WM 2006 Brasilien zieht WM-Bewerbung zurück

Wenig überraschend ist am Montag Brasilien im Rennen um die WM 2006 ausgestiegen. Der taktische Feldzug dürfte Südafrikas Chancen bei der Vergabe steigen lassen.


Rio de Janeiro - Brasilien hat die eigene Kandidatur für die Ausrichtung der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 wie erwartet zu Gunsten von Südafrika zurückgezogen. Durch diese Entscheidung habe Südafrika bei der Abstimmung des Exekutivkomitees des Weltverbandes Fifa am Donnerstag in Zürich 13 Stimmen und damit den Triumph sicher, sagte der Präsident des brasilianischen Nationalverbands CBF, Ricardo Teixeira, am Montag auf einer Pressekonferenz in Rio de Janeiro. Südafrika werde im Gegenzug die brasilianische Kandidatur für die darauf folgende WM im Jahr 2010 unterstützten, meinte Teixeira.

Der Verbandspräsident versicherte, dass alle Verbände, die bisher die Bewerbung Brasiliens um die WM 2006 unterstützt hätten, jetzt im Rahmen eines brasilianisch-südafrikanischen Paktes ihre Stimmen an Südafrika geben würden. Zu den bisherigen "Brasilien-Unterstützern" gehören nach Medienangaben aus Rio unter anderem alle Süd- und Mittelamerikaner sowie Saudi-Arabien. Laut Teixeira hat Südafrika nun 13 Stimmen sicher und sei damit für die Konkurrenten Deutschland, England und Marokko uneinholbar.



© SPIEGEL ONLINE 2000
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.