WM 2010 DFB-Team trifft auf Australien, Ghana und Serbien

Lösbare Aufgaben für das deutsche Team: Die Vorrundengegner der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM 2010 in Südafrika stehen fest. Bundestrainer Joachim Löw spricht von einer "interessanten Gruppe" und erklärt die Auftaktpartie gegen Australien zum Schlüsselspiel.

Getty Images

Hamburg - Deutschland trifft bei der Endrunde der Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika (11. Juni bis 11. Juli) in der Vorrunde auf Australien, Serbien und Ghana. Das ergab die Auslosung am Freitag in Kapstadt. In der Gruppe D trifft die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw in ihrem ersten Spiel am 13. Juni in Durban auf die Australier. Das zweite Match bestreitet der Vize-Europameister am 18. Juni in Port Elisabeth gegen Serbien. Zum Gruppenabschluss wartet am 23. Juni in Johannesburg Ghana auf den dreimaligen Weltmeister.

"Es ist eine interessante Gruppe. Wir müssen die Herausforderung annehmen", sagte Löw nach der Auslosung. "Wichtig ist es, das erste Spiel gegen die Australier zu gewinnen. Dann müssen wir mit dem entsprechenden Selbstbewusstsein gegen Ghana und Serbien auftreten."

In den anderen Gruppen kommt es bereits in der Vorrunde zum Duell großer Namen. In der Gruppe G trifft Brasilien auf die Elfenbeinküste und Portugal, Gastgeber Südafrika spielt in der Gruppe A gegen Frankreich. Argentinien um Superstar Lionel Messi tritt in der Gruppe B gegen Nigeria an. Titelverteidiger Italien spielt in der Vorrunde in Gruppe F gegen Neuseeland, Paraguay und die Slowakei.

Staraufgebot in Kapstadt

Als 189 Tage vor dem WM-Start klar war, dass die deutsche Mannschaft in der Vorrunde so schweren Gegnern wie Vizeweltmeister Frankreich, den USA oder der Elfenbeinküste aus dem Weg gegangen ist, konnten sich Löw, dessen Assistent Hans-Dieter Flick und DFB-Teammanager Oliver Bierhoff ein Lächeln nicht verkneifen.

Die deutsche Auswahl gehörte seit der WM 1966 in England immer zu den Top-Gesetzten. Lediglich 1970 in Mexiko wurde von der Fifa keine Vorauswahl getroffen. Bei fast allen vergangenen WM-Auslosungen war Deutschland zudem mit Fortuna im Bunde und erwischte relativ leichte Gruppen. Bei der Heim-WM 2006 hießen die Gegner Costa Rica, Polen und Ecuador, die 2010 alle nicht vertreten sind.

Reaktionen zur Gruppen-Auslosung

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Außer Englands Superstar David Beckham hatte auch der äthiopische Leichtathletik-Olympiasieger Haile Gebrselassie bei der Auslosung assistiert. Zudem unterstützten Makhaya Ntini, der erste dunkelhäutige Spieler in Südafrikas Kricket-Nationalmannschaft, John Smit als Kapitän des südafrikanischen Rugby-Weltmeisterteams sowie Bafana-Bafana-Abwehrrecke Matthew Booth Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke bei der Zeremonie. Moderiert wurde die Auslosung von der südafrikanischen Oscar-Preisträgerin Charlize Theron, die auch die Gruppenplätze verlas. Der südafrikanische Staatspräsident Jacob Zuma und Fifa-Boss Joseph S. Blatter hatten die Live-Show im International Convention Centre von Kapstadt eröffnet.

WM 2010 in Südafrika - "Ein Privileg und eine Ehre"

Nelson Mandela, ehemaliger südafrikanischer Präsident und Friedensnobelpreisträger, wandte sich in einer Videobotschaft an das Publikum. Für Südafrika sei es "ein Privileg und eine Ehre", das weltgrößte Fußballereignis ausrichten zu dürfen, sagte der 91-Jährige und ergänzte: "Sport hat die Macht, Menschen zu inspirieren und zusammenzuführen. Der Fußball genießt in Afrika große Popularität und nimmt einen besonderen Platz in den Herzen der Menschen ein. Daher ist es so wichtig, dass die WM 2010 zum ersten Mal auf dem afrikanischen Kontinent stattfindet."

Insgesamt 2000 Gäste, darunter zahlreiche Repräsentanten des Weltverbandes Fifa und der für die Endrunde qualifizierten Nationalverbände, und 1700 Medienvertreter gaben dem "final draw" den entsprechenden Rahmen. Zur Prominenz zählten unter anderem die Friedensnobelpreisträger Frederik W. de Klerk und Erzbischof Desmond Tutu sowie die Fußball-Weltstars Franz Beckenbauer, Michel Platini und Roger Milla.

Maradona unerwünscht, Bombendrohung im Vorfeld

Nicht dabei war im Gegensatz zu den meisten seiner Kollegen Argentiniens Trainer Diego Maradona. Der argentinische Nationalheld war von der Fifa aufgrund seiner zweimonatigen Sperre wegen obszöner Beschimpfungen von Journalisten zur "unerwünschten Person" in Kapstadt erklärt worden. Im Showteil traten der Soweto Gospel Choir, die Sängerin Angelique Kidjo sowie Johnny Clegg sowie die Jazzart Dance Company auf.

Nach der Auslosung gab es ein großes Finale mit 80 Künstlern, einschließlich des berühmten Ensembles Afrika Umoja. Vor der Auslosung hatten zwei Bombendrohungen in Kapstadt die örtlichen Sicherheitskräfte auf Trab gehalten. Wie die Polizei offiziell bekanntgab, konnte jedoch nach kurzer Zeit Entwarnung gegeben werden. "Jede Drohung dieser Art müssen wir ernst nehmen und entsprechend unseren Richtlinien sofort reagieren", sagte Polizeisprecher Vishnu Naidoo. Bei der Loszeremonie waren insgesamt rund 1700 Sicherheitskräfte im Einsatz.

luk/sid/dpa

insgesamt 386 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Toradac 04.12.2009
1. Ist keine leichte...
Zitat von sysopDeutschland trifft bei der WM auf eher angenehme Gegner wie Australien, Serbien und Ghana. Wie schätzen Sie die deutschen Konkurrenten in der Vorrunde ein? Wird Deutschland das Achtelfinale ohne große Mühe erreichen?
...Gruppe, die blieb leider Italien und England vorbehalten. Aber eine machbare Aufgabe, der Gruppensieg dürfte durchaus erreichbar sein, um den zweiten Platz dürfte es zwischen Ghana und Serbien gehen, wobei ich die Afrikaner etwas stärker einschätze. @pst - Portugal hat wohl die schwerste Gruppe erwischt, mit Beasilien und der Elfenbeinküste habe sie echte Hammergegner, wird schwer für Deine Portugiesen - viel Glück.
Jochen Binikowski 04.12.2009
2.
Auf jeden Fall besser als Frankreich, Mexiko und Uruguay. Das Achtelfinale sollte ebenfalls lösbar sein. Hinzu kommt, dass Argentinien und Frankreich auch erst mal die Gruppenphase überstehen müssen, Stichwort WM 2002...
Schwabenpower 04.12.2009
3.
Zitat von sysopDeutschland trifft bei der WM auf eher angenehme Gegner wie Australien, Serbien und Ghana. Wie schätzen Sie die deutschen Konkurrenten in der Vorrunde ein? Wird Deutschland das Achtelfinale ohne große Mühe erreichen?
Ja, Losglück. Ja, Deutschland wird das AF ohne große Mühe erreichen. Australien, Serbien, Ghana, sehr, sehr angenehm. Es gibt nur eine leichtere Gruppe. Noch absurder sind wieder einmal die Reglements, dass zwei vollständig voneinander unabhängige Turniere abgehalten werden: Alle Teams aus Gruppe A-D können erst im Finale auf die Teams aus E-H treffen und umgekehrt. Der FIFA-Un- und -Wahnsinn geht weiter, hahaha. Deutschland - Australien 3:0 Deutschland - Serbien 3:0 Deutschland - Ghana 3:0 Deutschland - USA 3:0 Deutschland - Südafrika 3:0 Deutschland - Argentinien 0:3 Argentinien - Spanien 0:4
PML, 04.12.2009
4. Fußball? Was soll der Scheiß?
Enschuldigen Sie bitte. Aber von einem "Nachrichten-Magazin" erwarte ich, dass es Betäubungs-Scheißdreck wie Fußball in seiner heutigen Form der Blind-Zeitung überlässt.
Toradac 04.12.2009
5. Na dann...
Zitat von PMLEnschuldigen Sie bitte. Aber von einem "Nachrichten-Magazin" erwarte ich, dass es Betäubungs-Scheißdreck wie Fußball in seiner heutigen Form der Blind-Zeitung überlässt.
...noch viel Spaß in der Männerselbsthilfegruppe mit einem gepflegten Kamillentee.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.