kicker.tv

WM-Auftakt für Niederlande Der General setzt auf alt und unbekannt

Sneijder, van Persie, Robben: Trotz großer Spieler droht den Niederlanden in einer schwierigen Gruppe das Vorrunden-Aus. Trainer Louis van Gaal will ein Debakel ausgerechnet mit einer namenlosen Abwehr verhindern.

Man sollte derzeit keine Fans und Freunde von Ajax Amsterdam nach der niederländischen Nationalmannschaft befragen. Denn deren Trainer hat etwas aus Ajax-Sicht Ungeheuerliches getan. Louis van Gaal, eine Ajax-Ikone als zweifacher Amsterdamer Champions-League-Sieger, hat die Abwehr der Oranje fast ausschließlich mit Spielern des verhassten Rivalen Feyenoord Rotterdam besetzt. Stefan de Vrij, Bruno Martins Indi und Daryl Janmaat heißt das Rotterdamer Trio, auf das der Trainer-General baut.

Da aber Ajax Amsterdam eine Art Synonym für den geliebten niederländischen Angriffsfußball ist, Feyenoord dagegen für das Zerstören all dessen steht, was "Voetbal Totaal" ausmacht, ist die Begeisterung für die Elftal in den Niederlanden vor dem WM-Auftakt gegen Spanien (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) so niedrig wie seit sehr langer Zeit nicht mehr.

Auf van Gaal haben sie nach der zwar zunächst erfolgreichen, aber freudlosen Ära von Bondscoach Bert van Marwijk so große Hoffnungen im Land gesetzt. Und van Gaal wäre nicht er selbst, wenn er diese Hoffnungen nicht systematisch zerstören würde. Der frühere Bayern- und Barcelona-Trainer ist immer seinen sehr eigenen Weg gegangen. So wird er es nach der WM auch bei Manchester United tun. So hat er es in den vergangenen zwei Jahren auch als Bondscoach getan. Erfolgsaussichten ungewiss.

Chile ist das Schreckgespenst

Fotostrecke

Hollands Nachwuchsprobleme: Die Alten müssen es richten

Foto: Koen Van Weel/ dpa

In den Niederlanden hat ein YouTube-Video eines südamerikanischen Unternehmens große Popularität erlangt. Darin erstarrt eine natürlich blonde Holländerin vor Schreck, weil in ihrer Dusche das Wort "Chile" aufgemalt ist. Tatsächlich sind die Südamerikaner so etwas wie das Schreckgespenst für Oranje. Dass die Spanier als Welt- und Europameister und erklärter Titel-Favorit die Vorrundengruppe B überstehen werden, davon gehen in den Niederlanden alle aus. Aber wer folgt außer ihnen ins Achtelfinale? Die Niederlande, der Außenseiter Australien oder eben Chile, so etwas wie ein Geheimfavorit. Nur für einen der drei ist außer Spanien Platz.

Van Gaal hat im Vorfeld sehr viel auf den Römer Kevin Strootman gesetzt, ein Genie im Aufbauspiel, ein Talent, wie es Oranje im defensiven Mittelfeld seit vielen Jahren nicht mehr hatte. Aber Strootman riss sich das Kreuzband, fällt für die WM aus, und van Gaal bleibt nicht mehr viel übrig, als auf die beiden bewährten Offensivkräfte Robin van Persie und Arjen Robben zu bauen. Sehr viel mehr ist aus den Jahren des berühmten Oranje-Sturm-und-Drangs nicht übrig geblieben.

Rafael van der Vaart hat dem Trainer den Gefallen getan, sich nach einer sehr schwachen HSV-Saison kurz vor der WM zu verletzen, und sein alter Kumpel Wesley Sneijder ist auch kein Garant mehr für ein intelligentes, temporeiches Mittelfeldspiel. Ihre Profi-Tage gehen zu Ende, für Sneijder wird Brasilien die vielleicht letzte große Herausforderung.

Van Gaal probiert mit Spielsystemen herum

Und wenn es die Holländer doch wider Erwarten schaffen sollten, ins Achtelfinale zu stürmen, wartet dann vermutlich der hohe Favorit Brasilien. Dass Oranje wie 1974, 1978 und 2010 wieder in ein WM-Finale vorstoßen kann, das glaubt in den Niederlanden fast niemand.

Dass van Gaal noch kurz vor der Weltmeisterschaft mit mehreren Spielsystemen herumprobiert, hat die Unsicherheit der Fans noch gesteigert. Mal Dreierkette, mal Fünferkette - das klingt alles wenig überzeugend. Dass er zudem einen Spieler des FC Augsburg in sein WM-Aufgebot beruft, hat die niedrige Erwartungshaltung noch bestätigt. Paul Verhaegh steht sinnbildlich für die fehlenden personellen Alternativen im früheren Talente-Überschuss-Land Niederlande.

Spanien gegen die Niederlande - das war das Endspiel der Fußball-Weltmeisterschaft 2010. Spanien hat sein Niveau gehalten. Die Holländer dagegen gehen schwierigen Zeiten entgegen. Van Persie, Robben und ihre Sturmkollegen Klaas-Jan Huntelaar und Dirk Kuyt kommen in die Jahre. Und danach klafft bei den Niederländern, die nie Nachwuchsprobleme hatten, plötzlich eine Lücke. Van Gaal, der danach bei ManUnited die nächste große Herausforderung sucht, könnte es egal sein. Aber dann wäre er auch nicht Louis van Gaal. Ein General ergibt sich nicht ohne Kampf.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.