Nur 0:0 im zweiten WM-Spiel Brasilien verzweifelt an starken Mexikanern

Erster Rückschlag für den WM-Gastgeber: Gegen Mexiko enttäuscht Brasilien und kommt nur zu einem Remis. Der Außenseiter verlangt Neymar und Co. alles ab - eine überragende Leistung zeigt Torwart Guillermo Ochoa.

AFP

Von


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Luiz Felipe Scolari beackerte seine Coaching-Zone unermüdlich. Fast über die gesamte Spieldauer rief Brasiliens Trainer Anweisungen an seine Spieler, beschwerte sich über Fouls beim Schiedsrichter oder gestikulierte in Richtung Bank. Doch all das half nichts, seine Spieler zeigten eine schwache Leistung. Der Gastgeber und Favorit musste sich im zweiten WM-Spiel mit einem 0:0 gegen Mexiko begnügen.

"Es war ein gerechtes Ergebnis, das den Spielverlauf widerspiegelt, aber für uns war es kein gutes Resultat", sagte Scolari. Mexikos Coach Miguel Herrera war hingegen zufrieden: "Wir haben uns den Punkt redlich verdient. Ich hätte mir gewünscht, dass wir vielleicht noch etwas offensiver gespielt hätten." Beide Teams haben nun vier Punkte und damit derzeit beste Chancen auf das Achtelfinale.

Herreras Team zeigte nach acht Sekunden, was die "Seleção" in Fortaleza erwarten würde: Hulk-Ersatz Ramires wurde gefoult. Überhaupt spielte Mexiko sehr aggressiv, aber nicht überhart. Wie im Auftaktspiel gegen Kroatien (3:1) taten sich die Brasilianer damit schwer, ließen sich zunächst auch einschüchtern.

Dann aber nahmen die Gastgeber die Spielweise des Gegners an, es entwickelten sich reihenweise intensiv geführte Zweikämpfe. Statt fußballerischem Glanz gab es Kampf - und das kam Mexiko entgegen. Brasiliens wenige Angriffe in der ersten Hälfte endeten oft mit einer Abseitsstellung von Fred.

Zwei Großchancen gab es dennoch: Die erste hatte Neymar, doch seinen wuchtigen Kopfball parierte Mexikos Torwart Guillermo Ochoa stark (26. Minute). Kurz vor der Pause war es erneut der 28-Jährige, der eine brasilianische Führung verhinderte: Nach einem Freistoß von Dani Alves legte Thiago Silva auf Paulinho ab, der den herauseilenden Ochoa nur anschoss.

Brasilien nach der Pause ohne Struktur

Mexiko stellte sich jedoch nicht nur hinten rein, die Nordamerikaner waren in der Offensive bemüht, oft aber etwas übermotiviert. So reichte es für Brasiliens Angstgegner - acht Siege in den vergangenen 15 Duellen - vor der Pause nur zu zwei Möglichkeiten aus der Distanz: Héctor Herrera schoss knapp über das Tor (24.), José Juan Vázquez rechts daneben (41.).

An diesem Bild änderte sich nach dem Seitenwechsel zunächst nichts. Brasilien kam nicht an der Defensive der Gäste vorbei; Mexiko probierte es vorzugsweise aus der Ferne. Und der Außenseiter wurde stärker, erneut Herrera jagte den Ball von der Strafraumgrenze nur knapp über das brasilianische Tor (57.). Dem WM-Gastgeber fehlte es in dieser Phase an Struktur im Angriff.

Einzig Neymar strahlte Torgefahr aus. Zunächst flog in der 62. Minute ein Freistoß des Barcelona-Stars am linken Pfosten vorbei, dann war erneut Ochoa zur Stelle (68.). Nur kurzzeitig schienen die Brasilianer danach so etwas wie eine Schlussoffensive starten zu können, schnell war die Zielstrebigkeit in den Aktionen jedoch wieder verflogen. Die letzte Chance für Brasilien auf den Sieg vergab Thiago Silva, in der 86. Minute köpfte er Mexikos Keeper Ochoa an. Der Torwart sagte nach der Partie: "Ich danke Gott für dieses Spiel."

Am Ende mussten Scolari und sein Team sogar noch um den Punkt zittern. Die Mexikaner versuchten es in der Nachspielzeit noch einmal aus der Distanz, erst schoss Andrés Guardado drüber, dann hielt Brasiliens Keeper Júlio César einen Versuch von Raúl Jiménez fest.

Brasilien - Mexiko 0:0
Brasilien: Júlio César - Alves, Thiago Silva, David Luiz, Marcelo - Paulinho, Luiz Gustavo - Oscar (84. Willian), Neymar, Ramires (46. Bernard) - Fred (68. Jô)
Mexiko: Ochoa - Aguilar, Rodríguez, Márquez, Moreno, Layún - Herrera (76. Fabián), Vázquez, Guardado - dos Santos (84. Jiménez), Peralta (74. Hernández)
Schiedsrichter: Cüneyt Cakir (Türkei)
Zuschauer (in Fortaleza): 60.000 (ausverkauft)
Gelbe Karte: Ramires, Thiago Silva - Aguilar, Vázquez



insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
patricka1 17.06.2014
1. Enttäuschendes Brasilien
Zitat von sysopAFPErster Rückschlag für den WM-Gastgeber: Gegen Mexiko enttäuscht Brasilien und kommt nur zu einem Remis. Die Mittelamerikaner verlangen Neymar und Co. alles ab - eine überragende Leistung zeigt Torwart Guillermo Ochoa. http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-2014-brasilien-spielt-gegen-starkes-mexiko-nur-0-0-a-975793.html
Ich hätte Mexico den Sieg gegönnt! Schon allein weil wieder Schauspielerei und Schinden von Elfmetern bei den Brasilianern vorgeherrscht haben! Tapferes Mexico! Super Torwarleistung!
auf_dem_Holzweg? 17.06.2014
2. meine Verwunderung und Glückwunsch an Mexiko!
ich hätte gedacht daß leider - wie im ersten Spiel - der Schiri 100% für Brasilien pfeiffen wird - aber dieser hier war definitiv der fairste und beste der bisherigen WM! Allen Respekt an Mexiko, das Ergbenis des 0:0 täuscht - es hätte ebenso 3:3 sein können. Toll für beider Mannschaften dieses Unentschieden, denn mit 4 Puntken in der Gruppe sind beide schonmal Gruppenführer...
jorgeG 17.06.2014
3. Nicht wichtig, aber ...
Mexiko gehört zu Nordamerika, nicht Mittel.
mapuchede 17.06.2014
4. Soll heißen ...
... Brasilien ist dort angekommen wo es zur Zeit hingehört. Auf nur einen Spieler zu bauen (Neymar) hat schon in Südafrica (Messi) nicht funktioniert. Fußball ist ein Mannschaftssport und herausragende Spieler sind kein Erfolgsgarant wenn der Rest nicht passt - siehe Ronaldo gestern.
herjemine 17.06.2014
5. Mehr Bildung der SPON-Redaktion:
Mexiko gehört zu NORDamerika. ZENTRALamerika beginnt zwar ganz unten in Mexiko, MITTELamerika hören wir aber nicht so gerne (klingt auch auf Spanisch nach Mittelmass und ähnlichem)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.