Von Algerien bis USA Gestatten: Wir sind die WM-Teilnehmer!

Als Belgien zuletzt bei einer WM dabei war, wurde Marc Wilmots vom Pech verfolgt. Jetzt kann er sich als Trainer am Gastgeber rächen. Auch vier deutsche Trainer sind in Brasilien dabei, einer könnte dabei auf seinen Ex-Mitarbeiter treffen. Die Übersicht.

REUTERS

Von und


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Den letzten großen Auftritt bei einem internationalen Turnier hatte Belgien bei der WM 2002 in Japan und Südkorea. Nach erfolgreicher Gruppenphase stand im Achtelfinale die schwerstmögliche Aufgabe bevor: Belgien traf auf den Turnierfavoriten Brasilien. Belgien ging 1:0 in Führung, allerdings wurde der Treffer aberkannt - zu Unrecht. Der Torschütze hieß Marc Wilmots.

0:2 endete das Spiel gegen den späteren Weltmeister. Zwölf Jahre später reist Wilmots als Nationaltrainer Belgiens nach Brasilien, es könnte zur großen Revanche gegen den WM-Gastgeber kommen. Die Qualifikation überstanden die Belgier unerwartet souverän und wurden so zum Geheimfavoriten. Dass sich die Spieler mit dieser Rolle anzufreunden scheinen, ist deutlich zu spüren. "Wir haben keine Lust, dorthin zu reisen, um drei Spiele zu machen und zurückzukommen", sagt Offensiv-Star Eden Hazard vom FC Chelsea.

WM-Teilnehmer: Alle Länder im Überblick
SPIEGEL ONLINE

WM-Teilnehmer: Alle Länder im Überblick

Doch während die "Roten Teufel", wie die Belgier ihre Nationalmannschaft nennen, erst in Brasilien für eine Überraschung sorgen könnten, blieb die ganz große in der Qualifikation aus. Die 32 Teams, die im Sommer die Reise an den Zuckerhut antreten, waren bis auf ganz wenige Ausnahmen erwartbar.

Algerien, Honduras oder auch Iran gehören zu den unbekannteren Fußballnationen, WM-Neuling ist keiner von ihnen. Auch drei deutsche Trainer haben es mit ihren Teams nach Brasilien geschafft: Volker Finke mit Kamerun, Ottmar Hitzfeld mit der Schweiz und Jürgen Klinsmann mit den USA, der in Brasilien auf seinen ehemaligen Co-Trainer Joachim Löw treffen könnte. Von den Top-Favoriten ließ niemand Federn, auch wenn Frankreich und Portugal bis zum Schluss zittern mussten.

Wer es außerdem noch zur WM-Endrunde nach Brasilien geschafft hat, lesen Sie in unserer Bildergalerie der Teilnehmer. Klicken Sie hier.

asi

insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
batig 21.11.2013
1. optional
Verspricht, ein spannendes Turnier zu werden. Ich bin gespannt auf die Auslosung, durch die vielen "etwas Kleineren" Teams in Lostopf 1 (Belgien, Kolumbien, Schweiz, Uruguay) könnten echte Hammergruppen entstehen = Bereits in der Vorrunde wirklich interessante Spiele. z.B. Deutschland, Italien, Elfenbeinküste, Japan.
Munster 21.11.2013
2.
Zitat von batigVerspricht, ein spannendes Turnier zu werden. Ich bin gespannt auf die Auslosung, durch die vielen "etwas Kleineren" Teams in Lostopf 1 (Belgien, Kolumbien, Schweiz, Uruguay) könnten echte Hammergruppen entstehen = Bereits in der Vorrunde wirklich interessante Spiele. z.B. Deutschland, Italien, Elfenbeinküste, Japan.
Also auch Belgien sollte sich keiner in seiner Gurppe unbedingt wünschen. Die belgische Nationalmannschaft ist derzeit echt stark und könnte zum Stolperstein für so manchen Favoriten sein und möglicherweise sogar selber zum Favoriten avancieren!
mmff 21.11.2013
3. Es gibt wieder "große" Teams
Schade, dass keine krasse Außenseiter dabei sind, wie Nordkorea, Neuseeland, Togo, Senegal, Jamaika oder Trinidad&Tobago bei den letzten Turnieren. Die "Kleinen" sind vieleicht doch wieder "klein". Fast nur etablierte Teams diesmal dabei. Nur Bosnien&Herzegowina ist neu dabei, aber selbst die waren ja als Teil Jugoslawiens früher Stammgast bei der WM. Alle anderen waren schon mindestens zweimal bei einer WM, und nur Belgien und Russland haben sich letztmals 2002 für eine WM qualifiziert; alle anderen waren 2006 und/oder 2010 auch dabei.
jl_on275 21.11.2013
4.
Spannung ist auf jeden fall geboten ich glaube auch durch die lostöpfe ist zusätzlich spannung geboten und die qualität den titel zu holen haben für mich 7-8 mannschaften
Kernspalter01 21.11.2013
5. Wm 2014
Also ich erwarte auch ein spannendes Turnier. Große Überraschungen in den Qualifikationen gab es nicht. Krasse Außenseiter sind für mich die Teams aus Griechenland, Algerien, Costa Rica, Honduras, Iran und Australien. Diese Teams werden froh sein können, wenn sie nicht alle drei Vorrundenspiele verlieren. Chancen auf Achtelfinale rechne ich den Teams aus Russland, Kroatien, Japan, Ghana, Ecuador, Chile und der Schweiz. Und Außenseiterchancen aufs Viertel- oder gar Halbfinale werden die Teams aus Belgien, Portugal, Bosnien, USA, Kamerun, Nigeria und Uruguay. Zum erweiterten Favoritenkreis zählen für mich die Niederlande, Italien, Frankreich, England. Die Topfavoriten sind Brasilien, Spanien, Deutschland und Argentinien für mich. Ein Vorschlag für eine absolute Todesgruppe wäre Deutschland, Niederlande, Frankreich und USA. Wobei Spanien, Italien, Elfenbeinküste, Mexiko auch nicht ohne wären. Eine leichte Gruppe wäre Schweiz, Griechenland, Algerien, Iran. Alles dies wäre möglich
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.