Fußball-Nationalmannschaft Neuer auf einem "richtig guten Weg"

"Wir sind guter Dinge für das erste WM-Spiel": Deutschlands Torwarttrainer Andreas Köpke rechnet fest mit einem Einsatz von Keeper Manuel Neuer gegen Portugal. Der Bayern-Profi kehrte ins Mannschaftstraining zurück.

Deutschlands Torwart Neuer: Trainer Köpke ist optimistisch
DPA

Deutschlands Torwart Neuer: Trainer Köpke ist optimistisch


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Nationaltorwart Manuel Neuer ist fünf Tage vor dem deutschen Auftaktspiel bei der Fußball-WM in Brasilien ins Mannschaftstraining zurückgekehrt. Der 28-Jährige soll am Montag gegen Portugal (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) im Tor stehen. Nach überstandener Schulterverletzung hatte er bereits in den vergangenen Tagen torwartspezifische Übungen absolviert.

"Er ist auf einem richtig guten Weg und voll belastbar", sagte Torwarttrainer Andreas Köpke. Man sei zuletzt "absichtlich kein überhöhtes Risiko eingegangen. So wie es sich herauskristallisiert, haben wir alles richtig gemacht." Neuer habe "Vertrauen in die Schulter, wir sind guter Dinge für das erste WM-Spiel", sagte Köpke.

Ob Neuer auch dann zum Einsatz käme, wenn er nicht ganz fit sei? "Sie werden nicht glauben, dass wir ein Risiko eingehen", sagte Köpke: "Wenn er spielt, ist er hundertprozent belastbar, er wird sich daran auch messen lassen." Sollte der Bayern-Keeper wider erwarten doch nicht spielen können, hätte Köpke keine Bedenken, den Dortmunder Roman Weidenfeller einzusetzen: "Er hat nachgewiesen, dass er ein Top-Torhüter ist." Auch bei der Spieleröffnung habe sich Weidenfeller verbessert, so Köpke.

Löw stehen fünf Tage vor dem ersten WM-Spiel in Brasilien derzeit alle Spieler seines Kaders zur Verfügung. "Alle sind fit und freuen sich auf den Auftakt", sagte Köpke. Im Training ließ Löw die Partie gegen Portugal in Echtzeit testen. Erstmals seit der Ankunft in Brasilien passte das deutsche Team am Mittwoch den Tagesablauf komplett an die erste Turnier-Anstoßzeit um 13 Uhr Ortszeit an. "Es ist eine gute Idee, auch mal zu den Spielzeiten zu trainieren", sagte Teamarzt Tim Meyer. Denn auch das sogenannte Anschwitzen muss viel eher stattfinden als bei Partien mit gewohnten Anstoßzeiten.

max/dpa/sid



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
matthäuspassion 11.06.2014
1. Das Brasilien-Märchen
und wenn sie nicht verletztet sind, spielen jetzt alle Fußball g'schwind, auch Neuer spielt wie neu, ist fit für Portugal, oijeu, die Schuhe sind im Spind, bestimmt!
Stabhalter 11.06.2014
2. ohjhe
Zitat von sysopDPA"Wir sind guter Dinge für das erste WM-Spiel": Deutschlands Torwarttrainer Andreas Köpke rechnet fest mit einem Einsatz von Keeper Manuel Neuer gegen Portugal. Der Bayern-Profi kehrte ins Mannschaftstraining zurück. http://www.spiegel.de/sport/fussball/wm-2014-manuel-neuer-wird-gegen-portugal-spielen-a-974615.html
wie blauäugig die DFB Fuzzis sind,darum nehme man die angeschlagenen Spieler mit und die wo fit sind bleiben daheim,Jogis Logik nach Schwarzwälder Art.
McManaman 11.06.2014
3. Ohje
Wie blauäugig die Stabhalter sind, dass sie sich anmaßen, besser beurteilen zu können, wer fit ist und wer nicht, als ein aus hochprofessionellen Spezialisten aus sämtlichen für diesen Sport relevanten Bereichen bestehender Trainer- und Betreuerstab, welcher die Spieler tagtäglich begutachten kann. Stabhalters Logik nach Art der Hybris.
snigger 11.06.2014
4. zwischenfrage
hab grad erst mitgekriegt, das reus verletzungsbedingt raus musst. wer wurde für ihn eigentlich nachnominiert?
icke44 11.06.2014
5. Unschuldsvermutung
Für mich gilt die Unschuldsvermutung. So lange Neuer im Tor einen guten Job macht ist es gut. Wenn sich aber zeigt, dass er verletzungsbedingt keine 100 % liefert, werde ich auf die Seite der Löw-Gegner wechseln. Gründe: A) Löw hätte unsere N11 dann vorsätzlich geschwächt und B) einen Klassekeeper Weidenfäller ohne Not in der Reserve schmoren lassen. Gruß, ein FCB-Fan!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.