Gelöschter Web-Beitrag Deutsche Fußball Liga distanziert sich von eigener Kritik am DFB

Einen Tag nach dem WM-Aus liegen die Nerven blank: Auf einer Webseite der Fußball-Bundesliga erschien ein Beitrag, der sich kritisch mit dem Scheitern der DFB-Elf befasste. Dann verschwand er plötzlich.
Marco Reus (l.) Thomas Müller

Marco Reus (l.) Thomas Müller

Foto: Frank Augstein/ AP

Die Kritik war treffend, die angesprochenen Punkte überzeugten: Das DFB-Team sei womöglich zu satt gewesen bei dieser WM, die Kaderauswahl "merkwürdig", die Gruppe "gespalten": So analysierte - und das ist bemerkenswert - ausgerechnet die englischsprachige offizielle Bundesliga-Internetseite  der Deutschen Fußball Liga das Ausscheiden der deutschen Mannschaft beim Turnier in Russland.

Die Webseite nannte am Donnerstag in einem Beitrag "fünf Gründe, warum Deutschland rausgeflogen" sei.

Wenig später war der Artikel jedoch nicht mehr auffindbar, die Deutsche Fußball Liga distanzierte sich "in aller Deutlichkeit" von dem Text.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser sei "keine offizielle Meinung der DFL. Er wurde von der Redaktion unserer Tochterfirma DFL Digital Sports erstellt und nicht mit der DFL abgestimmt." Im Impressum der englischen Seite heißt es, dass diese von der "DFL Deutsche Fußball Liga GmbH" produziert werde. DFL Digital Sports war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

In dem Bericht hieß es, dass der Verzicht auf Bayern-Stürmer Sandro Wagner angesichts der vergebenen Chancen von Mario Gomez "bizarr" wirke. Die Gerüchte eines Risses zwischen den Siegern des Confederations Cups 2017 und der Weltmeister von 2014 hätten sich gehalten, auch wenn die Presseabteilung des DFB versucht habe, diese "verschwinden zu lassen". Auch Marc-André ter Stegens Enttäuschung, nur als Nummer zwei hinter dem lange verletzten Manuel Neuer zur Endrunde gereist zu sein, wurde in dem Text thematisiert.

chh/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.