Russlands Sieg gegen Ägypten Der beste Gastgeber der WM-Geschichte

Ein Sieg gegen Saudi-Arabien heißt nichts? Gegen Ägypten reicht es für Russland nicht? Von wegen. Noch nie ist ein Gastgeber besser gestartet. Und wie die Tore bei diesem Turnier fallen, bleibt kurios.
Roman Zobnin und Artem Dzyuba

Roman Zobnin und Artem Dzyuba

Foto: AFP

Der unterschätzte Gastgeber: Fußballweltmeisterschaften wurden schon in Frankreich ausgespielt, in Brasilien oder England, in Deutschland oder Italien. Große Fußballnationen. Weltmeister. Aber nach zwei Vorrundenspielen bei der WM 2018 steht fest: Russland ist eine von zwei Nationen, die am erfolgreichsten in ein Turnier im eigenen Land gestartet sind. Zwei Spiele, zwei Siege, 8:1 Tore - die gleiche Bilanz war zuvor nur Italien gelungen (1934). Beide Länder liegen damit auf dem geteilten ersten Platz. Frankreich startete 1998 mit zwei Siegen und 7:0 Toren.

Fotostrecke

WM 2018: Das russische Viertel

Foto: PAUL ELLIS/ AFP

Das Ergebnis: Nach dem 5:0-Auftaktsieg gegen Saudi-Arabien gewinnt Russland gegen Ägypten 3:1 (0:0). Der Einzug ins Achtelfinale ist dem Team kaum noch zu nehmen.

Rechenspiele: Es scheint alles klar. Russland ist weiter, Ägypten ist raus. Oder? Noch nicht ganz. Ägypten (null Punkte) könnte ein Szenario retten, in dem Russland neun und die restlichen drei Teams allesamt drei Punkte haben. Und der Gastgeber (sechs Punkte) könnte noch ausscheiden, wenn Russland, Saudi-Arabien und Uruguay allesamt sechs Punkte haben und Russland die schlechteste Tordifferenz stellt. Beide Szenarien sind aber extrem unwahrscheinlich. Nach dem Spiel zwischen Uruguay und Saudi-Arabien am Mittwoch (17 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) sollten sie dann endgültig unmöglich sein.

PDF-Download

Die erste Hälfte: Ein erschütterndes Stück Fußballgeschichte. Es war wirklich langweilig. Der eine kleine Aufreger: Mohamed Salah setzte einen Schuss aus der Drehung neben das Tor.

Die zweite Hälfte: Ein großes Stück Fußballgeschichte für Russland. Saudi-Arabien, das wohl schlechteste Team des Turniers, vom Platz schießen? Geschenkt. Aber Vizeafrikameister Ägypten mit Superstar Salah? Das dürfte schon eng werden. Nichts da. Unmittelbar nach der Pause drehte Russland auf, kam durch ein Eigentor von Ahmed Fathi (47. Minute) und Treffer von Denis Cheryshev und Artem Dzyuba zu drei Toren in 15 Minuten. Salah verkürzte noch per Elfmeter.

WM der Standards? WM der Elfmeter! In den ersten 17 Spielen wurden bereits zehn Strafstöße gepfiffen - vor vier Jahren in Brasilien gab es im gesamten Turnier 13. Auch das erklärt den hohen Anteil der Treffer durch Standardsituationen bei dieser Endrunde (21 von 42 Treffern fielen mittlerweile auf diesem Weg).

Die fünf Unglücksraben: Was haben Fathi (Ägypten), Aziz Behich (Australien), Aziz Bouhaddouz (Marokko), Oghenekaro Etebo (Nigeria) und Thiago Cionek (Polen) gemeinsam? Ihnen allen ist bei dieser WM bereits ein Eigentor unterlaufen. Und jedes Mal verlor das Team des unglücklichen Schützen auch. Die Zahl der Treffer ins eigene Tor in Kombination mit den Strafstößen bedeutet: Fast ein Drittel (31 Prozent) der bisherigen WM-Treffer fiel durch Elfmeter oder Eigentore.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Hilfloser Superstar: Auch Salah, der Held einer ganzen Generation, war machtlos gegen die Niederlage. Sein Drehschuss vor der Pause war lange seine einzige gefährliche Aktion. Ein weiterer Abschluss in Hälfte zwei wurde geblockt. Dann holte er immerhin noch einen Elfmeter heraus und verwandelte selbst, sein erstes WM-Tor.

Fazit des Spiels: Die russische Mannschaft wurde vor diesem Turnier belächelt. Hatte sie sich doch auch bei der EM vor zwei Jahren noch so blamiert. Nun aber wird der Gastgeber wohl in die K.-o.-Runde einziehen. Zwar spielt die Sbornaja auch in der wohl einfachsten Gruppe. Wie Russland diese Vorrunde aber meistert, ist durchaus beeindruckend. Und bei Ägypten ist spätestens jetzt klar: Ein Mohamed Salah allein reicht dann doch nicht. Die Nation wartet bei der dritten Teilnahme weiter auf den ersten Sieg. Die wohl letzte Chance für dieses Jahr bietet sich dem afrikanischen Team am kommenden Montag gegen Saudi-Arabien.

Russland - Ägypten 3:1 (0:0)
1:0 Ahmed Fathi (47., Eigentor)
2:0 Cheryshev (59.)
3:0 Dzyuba (62.)
3:1 Salah (73., Elfmeter)
Russland: Akinfeev - Mario Fernandes, Kutepov, Ignashevich, Zhirkov - Gazinsky, Zobnin - Samedov, Golovin, Cheryshev - Dzyuba
Ägypten: M. El Shenawy - Fathi, Gabr, Hegazy, Abdel-Shafy - Elneny, Hamed - M. Salah, El-Said, Trezeguet - Mohsen
Zuschauer: 68.134
Schiedsrichter: Caceres (Paraguay)
Gelbe Karten: Smolov - Trezeguet

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.