DFB-Protest gegen die Fifa »Eine mächtige Geste und ein klares Statement«

Das Zeichen der deutschen Fußballnationalmannschaft gegen das WM-Verbot der »One Love«-Binde hat für viel Aufsehen gesorgt. So reagieren internationale Medien.
Das deutsche Team vor dem WM-Auftaktspiel gegen Japan

Das deutsche Team vor dem WM-Auftaktspiel gegen Japan

Foto: Ulmer / Teamfoto / IMAGO

Deutschlands Fußballnationalmannschaft hat vor ihrem ersten Spiel bei der WM in Katar ein Zeichen des Protests gesetzt. Die Spieler um Kapitän Manuel Neuer hielten sich beim obligatorischen Teamfoto vor dem Anpfiff gegen Japan die Münder zu. Die DFB-Auswahl sendete damit sehr offensichtlich ein Zeichen an den Fußball-Weltverband (Fifa), der in Katar die »One Love«-Kapitänsbinde von Neuer und sechs weiteren europäischen Mannschaftskapitänen verboten hatte.

Das Zeichen der DFB-Elf sorgte für viel Aufsehen. Eine Übersicht der Reaktionen:

England

The Guardian: »Deutschland sagt, wie es ist. Die Deutschen sind zwar langsam in das Spiel gestartet, waren aber schnell bei ihrem Statement vor dem Anpfiff.«

The Mirror: »Eine mächtige Geste und ein klares Statement.«

Italien

Gazzetta dello Sport: »Keine Regenbogenbinde für den deutschen Kapitän, aber eine starke Geste gemeinsam mit seinen Mitspielern.«

Österreich

Kronenzeitung: »Auf die ›One Love‹-Kapitänsschleife haben sie verzichtet, dennoch setzten Deutschlands WM-Stars beim Auftakt gegen Japan ein Zeichen. Die DFB-Auswahl sendete damit am Mittwoch sehr offensichtlich ein Zeichen an den Fußball-Weltverband.«

Schweiz

Blick: »Beim Teamfoto halten sie sich die Hand vor den Mund. Ganz nach dem Motto: Unsere Meinung wird zensiert. Ein starkes Zeichen.«

Niederlande

De Telegraaf: »Deutschland macht nach dem Verbot der ›One Love‹-Binde eine plakative Aussage in Richtung der Fifa.«

Portugal

A Bola: »Auch ohne Armbinde leisten wir Widerstand. Deutschland hält an dem Protest gegen die Fifa fest.«

Dänemark

B.T.: »Deutschland sendet eine klare Botschaft mit dem offiziellen Mannschaftsfoto.«

ara/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.