3:0 gegen den Senegal England zieht ins Viertelfinale ein und trifft auf Frankreich

Gerade als der Senegal besser ins Spiel fand, erzielte England seine Treffer. Harry Kane machte sein erstes Tor bei dieser WM, Bukayo Saka bereits sein drittes. Bester Spieler war aber der Dortmunder Jude Bellingham.
Two Lions: Das Brüllen muss Jude Bellingham noch von Jordan Henderson lernen, ansonsten zeigte der 19-Jährige einmal mehr eine überragende Leistung

Two Lions: Das Brüllen muss Jude Bellingham noch von Jordan Henderson lernen, ansonsten zeigte der 19-Jährige einmal mehr eine überragende Leistung

Foto:

IMAGO/Heuler Andrey / SPP / IMAGO/Sports Press Photo

England steht nach einem 3:0 (2:0)-Sieg gegen den Senegal im Viertelfinale der WM in Katar. Dort treffen die Three Lions auf Erzrivale Frankreich, der sich zuvor gegen Polen durchgesetzt hatte. Die Treffer zu Englands Achtelfinalerfolg erzielten Jordan Henderson (39. Spielminute), Harry Kane (45.+3.) und Bukayo Saka (57.).

Die Engländer machten zu Beginn das Spiel, ließen den Ball kreisen und versuchten geduldig, die senegalesische Abwehr zu knacken. Erfolg hatten sie damit zunächst nicht, stattdessen wurde der Senegal mit schnellen Umschaltsituationen immer wieder gefährlich.

Die erste Chance hatte der Senegal nach einem Fehlpass von Englands Innenverteidiger Harry Maguire, der Youssouf Sabaly in die Füße spielte. Über Umwege gelangte der Ball zu Boulaye Dia, der aber John Stones anschoss. Den Abpraller schlug Ismaïla Sarr aus wenigen Metern übers Tor (22.). Der Afrikameister kam immer besser in die Partie und zwang die Engländer vermehrt zu Fehlern. Englands Bukayo Saka verlor den Ball an Sarr, der überlegt Dia freispielte. Englands Keeper Jordan Pickford passte auf und parierte (32.).

Henderson-Treffer schockiert Senegal

Die Senegalesen trauten sich immer mehr zu und rückten weiter vor, dementsprechend groß wurden die Löcher in der Defensive. Das nutzte England aus. Ein Pass in die Tiefe gelangte zum Dortmunder Jude Bellingham, der sich auf links durchsetzte und flach auf Jordan Henderson zurücklegte. Der Liverpool-Profi vollendete aus zwölf Metern ohne Probleme (39.). Der Treffer schockierte die Senegalesen, die danach keinen geordneten Angriff mehr hinbekamen.

Stattdessen legten die Engländer nach. Der im Mittelfeld sehr präsente Bellingham steckte auf Phil Foden durch, der auf Harry Kane querlegte. Kane schloss wuchtig ab und erzielte sein erstes Tor bei dieser WM (45.+3.).

Drang mit seinen Anweisungen nicht mehr durch: Senegal-Trainer Aliou Cissé

Drang mit seinen Anweisungen nicht mehr durch: Senegal-Trainer Aliou Cissé

Foto:

WOLFGANG RATTAY / REUTERS

In der zweiten Hälfte gelang es dem Senegal nicht, die seriös spielenden Engländer unter Druck zu setzen. Stattdessen machten die Three Lions weiter, Foden bediente den mitgelaufenen Saka im Strafraum, der die Unordnung in der senegalesischen Abwehr zu seinem dritten WM-Tor nutzte (57.). Die Engländer hatten auch ohne Raheem Sterling, der aus familiären Gründen fehlte, keine Probleme und zeigten sich in der Offensive sehr variabel. Hinten stand England sicher, der Senegal kam nicht mehr entscheidend durch.

Für England geht es am Samstag um 20 Uhr mit dem Duell gegen Frankreich weiter. Die beiden Teams trafen bei Weltmeisterschaften erst zweimal aufeinander, 1966 und 1982. Beide Male setzte sich England durch. Der Senegal dagegen verpasste sein zweites WM-Viertelfinale nach 2002.

kjo
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.