Brasiliens WM-Auftaktspiel Verletzung und Tränen – Sorgen um Superstar Neymar

Er verletzte sich in einem Zweikampf, humpelte – und musste später unter Tränen behandelt werden: Der geschwollene Knöchel von Superstar Neymar trübt den Auftaktsieg von Rekordweltmeister Brasilien.
Neymar

Neymar

Foto:

Darko Vojinovic / AP

Bahnt sich hier ein großes WM-Drama an? Der Gesundheitszustand von Superstar Neymar bereitet den brasilianischen Fans Sorgen. Der Stürmer hatte sich im WM-Auftaktspiel gegen Serbien (2:0) verletzt, auf Bildern war sein geschwollener Knöchel zu sehen.

Nach seiner Auswechslung musste dieser gekühlt werden, Neymar weinte auf der Bank. Auf der anschließenden Presskonferenz war zunächst von einer Verstauchung die Rede, für eine genaue Diagnose müsse man 24 bis 48 Stunden abwarten, hieß es. Man habe noch keinen MRT-Termin.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Neymar hatte sich die Verletzung in der zweiten Hälfte während eines Zweikampfes mit Nikola Milenković zugezogen. Der Brasilianer humpelte nach der Attacke, spielte aber weiter, bis er in der 79. Minute ausgewechselt wurde. Unter Tränen behandelten ihn die Ärzte in den letzten Minuten des Spiels im Lusail-Stadion auf der Bank.

»Es gab einen direkten Kontakt mit dem Knie des serbischen Spielers«, sagte Teamarzt Rodrigo Lasmar: »Wir haben direkt die Behandlung gestartet, auf der Bank schon mit Physiotherapie angefangen.« Nationaltrainer Tite zeigte sich dennoch »zuversichtlich, dass Neymar die WM weiterspielen kann«. Er werde diese WM fortsetzen.

Der 30-jährige Neymar hat noch keinen WM-Titel mit der Nationalmannschaft gewonnen. Er verhalf der »Seleção« zum Gewinn des Konföderationen-Pokals 2013 und der ersten olympischen Goldmedaille bei den Spielen 2016 in Rio de Janeiro. Mit 75 Toren für die Nationalmannschaft ist er nur noch zwei Tore vom Rekord von Pelé entfernt.

Neymars Auftritt bei der Heim-WM 2014 hatte hingegen tragisch geendet. Der Angreifer hatte sich im Viertelfinale gegen Kolumbien ebenfalls nach einem Zweikampf schwer verletzt. Er hatte sich dabei einen Wirbelbruch zugezogen und war für den Rest der WM ausgefallen. Im Halbfinale verlor Brasilien 1:7 gegen Deutschland.

bka/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.