WM-Achtelfinale Mendieta rettet Spanien

Einige Titelanwärter sind bei der Fußball-WM bereits ausgeschieden, aber Spanien bleibt. Gegen Irland brauchten die Südeuropäer aber ein hochdramatisches Elfmeterschießen, um ins Viertelfinale einzuziehen.


Erleichterung: Mendieta, der den entscheiden Elfmeter verwandelte, freut sich mit seinen Mitspielern
AP

Erleichterung: Mendieta, der den entscheiden Elfmeter verwandelte, freut sich mit seinen Mitspielern

Suwon - Spanien erreichte als vierte Mannschaft die Runde der letzten Acht. Die Südeuropäer gewannen vor 38.926 Zuschauern gegen Irland mit 3:2 im Elfmeterschießen. Den entscheidenden Elfmeter verwandelte dann Gaizka Mendieta. Spanien bekommt es im Viertelfinale im südkoreanischen Gwangju am Samstag (8.30 Uhr) mit dem Gewinner des Spiels Südkorea - Italien (Dienstag, 13.30 Uhr) zu tun. "Held des Tages" war bei den Spaniern neben Mendieta aber auch Torhüter Iker Casillas von Real Madrid, der zwei Elfmeter parierte und auch schon in der regulären Spielzeit einen Strafstoß gehalten hatte .

Fernando Morientes (8.) hatte die Südeuropäer in Führung gebracht, Robbie Keane (90., Foulelfmeter) erzielte mit seinem dritten Turniertor den Ausgleich und erzwang die Verlängerung. Die Spanier mussten in der Verlängerung mit einem argen Handikap fertig werden: Ab der 91. Minute hatten sie nur noch neun Feldspieler auf dem Platz. Albelda musste verletzt ausscheiden und konnte nicht ersetzt werden, da die spanische Auswahl ihr Auswechselkontinent bereits erschöpft hatte. Trotzdem retteten sie sich ins Elfmeterschießen.

Für die favorisierten Spanier lief zunächst alles so, wie es sich Trainer Jose Antonio Camacho vorgestellt hatte. Nach einem frühen Warnschuss durch Robbie Keane, der das Tor knapp verfehlte (2.), kontrollierte seine Elf Ball und Gegner. Das Mittelfeld variierte geschickt das Tempo, hielt den Ball in den eigenen Reihen, um dann blitzschnell die gefährlichen Stürmer Raul und Morientes in Szene zu setzen. So auch beim Führungstreffer, als Puyol eine Flanke genau auf den Kopf von Morientes zirkelte. Der 26-Jährige erzielte seinen insgesamt fünften WM-Treffer und erhöhte sein Torkonto auf unglaubliche 17 Tore in 23 Länderspielen.

Spanien - Irland: Puyol im Duell mit Kilbane
AP

Spanien - Irland: Puyol im Duell mit Kilbane

Mit der frühen Führung im Rücken kombinierten die Spanier noch Sicherer, aber Raul und Morientes liefen immer wieder ins Abseits. Die Iren bemühten sich ihrerseits, die nicht immer sattelfeste Abwehr der Spanier um Routinier Fernando Hierro unter Druck zu setzen, was allerdings mit den beschränkten technischen Mitteln der Grün-Weißen zunächst nur selten gelang.

Gefährlich wurde es, wenn die spanische Hintermannschaft patzte: So nach einem Fehler von Torhüter Iker Casillas, als Hierro bei einem Schuss von Kevin Kilbane retten musste (50.). Nach einem Foul von Juanfran an Damien Duff entschied Schiedsrichter Anders Frisk (Schweden) auf Elfmeter, Harte scheiterte jedoch kläglich an Casillas. Besser machte es in der Schlussminute der regulären Spielzeit Robbie Keane.

Camacho: Hätten das Spiel schon früher entscheiden können

Spaniens Coach Camacho wies auf den Nachteil hin, in der Verlängerung nur mit zehn Mann gespielt zu haben. "Doch wir hatten die Möglichkeit, das Spiel schon früher zu entscheiden. Außerdem hatten wir drei bis vier Chancen, die angeblich abseits gewesen sein sollen. Auch der zweite Foulelfmeter war keiner. Der Schiedsrichter hat nicht immer für Spanien gepfiffen. Das irische Team hat viel Druck gemacht. So war das Spiel lange Zeit ausgeglichen."

Irlands Trainer Mick McCarthy sagte, er sei stolz auf sein Team: "Wir haben weder verdient so zu verlieren noch in der regulären Spielzeit zu gewinnen. Vor dem Elfmeterschießen habe ich meinen Spielern gesagt: Was immer passiert - keine Vorwürfe. Wir haben eine wunderbare Weltmeisterschaft gehabt."

Spanien - Irland 3:2 i. E. (1:1, 1:1, 1:0)
1:0 Morientes (8.)
1:1 Keane (90., Strafstoß)
ELFMETERSCHIESSEN:
0:1 Keane
1:1 Hierro, Holland verschießt
2:1 Baraja
Casillas hält gegen Connolly
Juanfran verschießt
Casillas hält gegen Kilbane
Valeron verschießt
2:2 Finnan
3:2 Mendieta
Spanien: Casillas - Puyol, Hierro, Helguera, Juanfran - Luis Enrique, Valeron, Baraja, De Pedro (66. Mendieta) - Morientes (71. Albelda), Raul (81. Luque)
Irland: Given - Finnan, Breen, Staunton (51. Cunningham), Harte (82. Connolly) - Kelly (55. Quinn), Holland, Kinsella, Kilbane - Duff, Keane
Schiedsrichter: Anders Frisk (Schweden)
Zuschauer: 40.000
Gelbe Karte: Juanfran, Baraja, Hierro
Bes. Vorkommnis: Casillas (Spanien, 63.) hält Foulelfmeter von Harte

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.