WM-Auftakt Ballack will spielen

Überraschende Wendung im Verwirrspiel um Michael Ballacks Einsatz. Wenige Stunden vor dem Anpfiff des WM-Auftaktspiels gegen Costa Rica verkündete der Kapitän der Nationalelf seine Einsatzbereitschaft. Trainer Klinsmann will die Aufstellung am Nachmittag bekannt geben.


Hamburg – 18 Stunden vor dem Anpfiff verkündete Ballack über die "Bild"-Zeitung seinen Spielwillen. "Ich habe mich intensiv behandeln lassen. Ich fühle mich fit, spüre keine Schmerzen mehr. Ich will spielen", zitiert das Blatt Ballack. Gestern am späten Abend hatte Ballack mit der Aussage überrascht: "Ich bin beschwerdefrei." Dies habe er auch Bundestrainer Jürgen Klinsmann so mitgeteilt. "Ob er mich gegen Costa Rica spielen lässt, ist jetzt seine Entscheidung", sagte der seit einigen Tagen an einer Wadenverletzung laborierende Mittelfeldstar.

Nun doch einsatzbereit? Verwirrung total um Teamkapitän Ballack
REUTERS

Nun doch einsatzbereit? Verwirrung total um Teamkapitän Ballack

Klinsmann hatte gestern Vormittag auf der offiziellen Pressekonferenz des DFB den Ausfall des 29-Jährigen vermeldet: "Das Allerwichtigste ist voraus zu blicken. Wir hoffen, dass er zum zweiten Spiel zur Verfügung steht", erklärte der Bundestrainer.

Die endgültige Mannschaftsaufstellung will Klinsmann erst kurz vor dem Anpfiff bekannt geben. "Das wird Klinsmann wie üblich 90 Minuten vor dem Anpfiff heute Abend in München machen", sagte DFB-Sprecher Harald Stenger heute. "Ich gehe nicht davon aus, dass von dieser üblichen Vorgehensweise abgewichen wird."

Beim Abschlusstraining am Abend in der Münchner WM-Arena hatte Ballack gefehlt. Er absolvierte stattdessen eine spezielle Übungseinheit im Mannschaftshotel. Zuvor hatte die medizinische Abteilung des DFB noch eine Kernspin-Untersuchung der lädierten Wade veranlasst, die jedoch keine schwerwiegende Schädigung zeigte.

Ballack hatte sich zuvor öffentlich dagegen verwahrt, dass er zu sorglos mit der Blessur umgegangen sei und Unterstützung von Nationalmannschaftsmanager Oliver Bierhoff erhalten. "Er hat sich professionell verhalten. Die Anschuldigungen sind nicht angebracht", sagte Bierhoff. Die Spekulationen waren aufgekommen, nachdem Klinsmann bei der PK vor der Abreise nach München davon gesprochen hatte, Ballack habe die Verletzung "unterschätzt".

Offener Brief an die Fans

In einem offenen Brief hat Ballack die deutschen Fans auf das große Ziel WM-Titel eingeschworen. "Du bist Deutschland und zusammen sind wir ein Team!", schrieb er für mehrere Zeitungen.

"Jürgen Klinsmann hat es mehrmals offen angesprochen: Wir haben vielleicht nicht die besten Einzelspieler, dafür können wir die beste Mannschaft sein! Doch dafür brauchen wir Euch. Nur mit Eurer Unterstützung können wir unseren gemeinsamen großen Traum wahr werden lassen", heißt es in dem Aufruf weiter. Der Brief erscheint in den Zeitungen "tz", "Express" und "BZ".

Die Fans seien "als zwölfter Mann genauso wichtig wie jeder einzelne Spieler auf dem Platz. Die Mannschaft und ich träumen von einem schwarz-rot-goldenen Fahnenmeer und tollen Fans, die mit uns die Nationalhymne singen. Damit den Milliarden TV-Zuschauern in aller Welt klar wird, dass wir mit vollem Engagement die kommenden WM-Spiele bestreiten werden".

Der zukünftige Akteur des englischen Meisters Chelsea London erinnerte auch nochmals an den "magischen Moment", als Weltverbands-Präsident Joseph Blatter am 6. Juli 2000 die Entscheidung über die WM-Vergabe nach Deutschland mit den Worten "And the winner is Deutschland!" verkündete. "Damit waren wir WM-Gastgeber. Seitdem träumen wir vom Titel. Sechs Jahre später ist es endlich so weit und ab jetzt liegt es an uns, ob wir auch sportlich die Gewinner der WM werden", schrieb Ballack.

Im mit 59.416 Zuschauern ausverkauften Münchner WM-Stadion trifft der Gastgeber zum WM-Auftakt auf Außenseiter Costa Rica. Vor dem Anpfiff wird Bundespräsident Horst Köhler die 18. Weltmeisterschaft offiziell eröffnen.

reh/ler/sid/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.