WM-Finale Der Spielfilm des Elfmeterschießens


Nach 120 Minuten im Berliner Olympiastadion steht es zwischen Italien und Frankreich 1:1. Zum zweiten Mal in der Geschichte der Fußball-Weltmeisterschaften muss ein Elfmeterschießen über den Titelgewinn entscheiden. Italien hat an die Premiere schlechte Erinnerungen: 1994 musste sich die Squadra Azzura in den USA Brasilien mit 2:3 im Shoot-Out geschlagen geben.

22.34 Uhr: Pirlo eröffnet den Krimi als erster Schütze für Italien: Er zeigt keine Nerven und trifft hoch in die Mitte des Tores: 1:0 für Italien.

22.35 Uhr: Frankreichs Wiltord gibt sich als erster Schütze für sein Team auch keine Blöße: Flach unten rechts. Es steht 1:1.

22.36 Uhr: Materazzi muss ran. Der Verteidiger schießt souverän unten rechts ein. Wieder Vorsprung für Italien: 2:1.

22.37 Uhr: Trezeguet hat nicht das Glück von Zidane in der regulären Spielzeit. Sein Schuss springt von der Latte auf die Torlinie. Vorteil Italien.

22.38 Uhr: Der eingewechselte De Rossi geht den langen Weg vom Mittelkreis zum Punkt und verwandelt sicher und mit Wucht: 3:1 für Italien.

22.39 Uhr: Abidal steht unter Druck - und schiebt locker ein. Flach unten links. Nur noch 2:3.

22.39 Uhr: Del Piero scheint nervös. Er läuft mit Trippelschritten an. Aber Barthez fliegt in die falsche Ecke. 4:2 für Italien.

22.40 Uhr: Sagnol muss für Frankreich treffen, sonst ist alles aus. Der Bayern-Profi ist eiskalt und hämmert den Ball ins Tor - es steht 3:4.

22.41 Uhr: Grosso wird wieder zum Helden für Italien. Der Torschütze aus dem Halbfinale gegen Deutschland verwandelt sicher und schießt Italien zum vierten WM-Titel. 5:3 lautet der Endstand im Elfmeterschießen: Der blaue Jubel im Olympiastadion ist grenzenlos.

dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.