WM-Kurzpässe Klasnic trifft, Salgado pausiert

Ivan Klasnic zeigt sich in der WM-Vorbereitung Kroatiens treffsicher, eine Stammplatzgarantie bekommt er dennoch nicht. Spanien und die Schweiz bangen um wichtige Spieler, Frankreich begibt sich für die WM-Vorbereitung auf ungewohntes Terrain.


Hamburg - Frankreichs Nationaltrainer Trainer Raymond Domenech ist gestern mit seinem kompletten 23er-Kader auf einen rund 3000 Meter hohen Gletscher bei Tignes gefahren, um dort zu übernachten. Wenn es die Wetterbedingungen zulassen, sollen Zidane, Henry und Co heute eine lange Wanderung auf dem Gletscher absolvieren. Domenech will damit den Teamgeist seiner Mannschaft stärken. Die "Equipe tricolore" trifft bei der WM in der Vorrundengruppe G auf die Schweiz, Südkorea und WM-Neuling Togo.

Kroate Klasnic: "große Klasse"
REUTERS

Kroate Klasnic: "große Klasse"

Ivan Klasnic erzielte beim 4:1-Sieg Kroatiens gegen Österreich zwei Tore in 45 Minuten und unterstrich damit seine Ambitionen auf einen Platz in der Startelf. "Klasnic hat seine große Klasse unter Beweis gestellt" sagte Trainer Zlatko Kranjcar, "aber wer im Angriff neben Dado Prso spielt, kann ich noch nicht sagen". Neben Klasnic und Bosko Balaban (FC Brügge), der per Freistoß den 4:1-Endstand erzielte, trug sich bei den Kroaten auch Marko Babic (Bayer Leverkusen) in die Toschützenliste ein. Das zwischenzeitliche 1:1 für die Österreicher hatte Andreas Ivanschitz erzielt.

Noch nicht so gut in Form ist dagegen Brasiliens Superstar Ronaldo. Der Stürmer von Real Madrid, der sich am 8. April gegen San Sebastian einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zuzog, befindet sich nach Angaben von Teamarzt Jose Luiz Runco seit zwei Wochen wieder im Training. "Er muss sich wieder an den Rhythmus auf dem Platz gewöhnen", sagte Nationaltrainer Carlos Alberto Parreira. Deshalb werde Ronaldo in beiden Testspielen gegen den FC Luzern (30. Mai) und Neuseeland (4. Juni) auflaufen. Zweifel am Fitnesszustand des 29-Jährigen, der zuletzt wegen seines angeblichen Übergewichts kritisiert wurde, hat der Nationalcoach nicht. "Sein Gewicht ist optimal", berichtete der 63-Jährige.

Unsicher ist dagegen die WM-Teilnahme von Ronaldos Vereinskollege Michel Salgado. Der spanische Verteidiger laboriert an einer Muskelverletzung und fehlt Nationaltrainer Luis Aragones im nächsten WM-Test am Samstag gegen Russland. Eine Röntgenuntersuchung soll in den nächsten Tagen eine genaue Diagnose ermöglichen. Salgado hatte wegen einer ähnlichen Verletzung bereits die EM-Endrunde 2004 in Portugal verpasst.

Auch der Schweiz droht während der WM der Ausfall eines Leistungsträgers. Jungstar Johan Vonlanthen zog sich im Trainingslager (Magglingen, Schweiz) einen Teilriss im hinteren, linken Oberschenkelmuskel zu.  Nach Angaben der Ärzte muss Vonlanthen, der in 17 Einsätzen im Nationalteam fünf Treffer erzielte, etwa zwei Wochen pausieren. "Wir werden die Reaktion auf die Therapie in den nächsten ein bis zwei Tagen abwarten", erklärte Nationaltrainer "Köbi" Kuhn. Sollte Vonlanthen ausfallen, würde der frühere Stuttgarter Bundesliga-Profi Hakan Yakin in den WM-Kader nachrücken.

hut/sid



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.