WM-Kurzpässe Kroatien ohne Olic, de Jong reist ab

Ein Ausfall im kroatischen Team erhöht die Einsatzchance eines Bundesligaspielers. Ein Profi vom Hamburger SV hat  den Sprung in den WM-Kader im letzten Moment verpasst. Ein niederländischer Trainer lässt sich durch eine Niederlage nicht entmutigen.


Hamburg - Kroatien muss im ersten Vorrundenspiel gegen Brasilien am Dienstag (21 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) auf Ivica Olic verzichten. Den 26 Jahre alten Angreifer plagen muskuläre Probleme am Oberschenkel. "Wir wollen nichts riskieren, wir brauchen ihn für die zwei andere Gruppenspiele gegen Japan und Australien", sagte Trainer Zlatko Kranjcar. Für den Bundesliga-Profi Ivan Klasnic von Werder Bremen erhöht sich damit die Chance auf einen Einsatz von Beginn an.

Kroatiens Olic (r.): "Wir wollen nichts riskieren"
AFP

Kroatiens Olic (r.): "Wir wollen nichts riskieren"

Die Südkoreaner haben die Generalprobe vor ihrem ersten WM-Spiel gegen Togo am 13. Juni (15 Uhr) verpatzt. Gegen Ghana, das am Montag (21 Uhr) auf Italien trifft, kassierte das Team von Trainer Dick Advocaat eine 1:3-Niederlage. "Niederlagen gehören zur Vorbereitung dazu. Es ist besser, gegen Ghana zu verlieren als gegen Liechtenstein hoch zu gewinnen. Dann hätten wir gedacht, dass wir bereits Weltmeister sind", sagte der niederländische Coach.

Der mexikanische Torhüter Oswaldo Sanchez kann beim ersten Spiel seines Teams am Sonntag gegen Iran (18 Uhr) auflaufen. der Schlussmann war wegen des plötzlichen Todes seines Vaters in seine Heimat geflogen, kehrt aber am Samstag zurück nach Deutschland.  

Die Nationalelf der USA kann für ihre erste WM-Partie am 12. Juni gegen Tschechien (18 Uhr) mit John O'Brian planen. "Ich habe zuletzt jeden Tag trainiert und glaube, dass ich 90 Minuten gut durchstehen kann", sagte der 28-jährige Mittelfeldspieler.

Marco van Basten, Trainer der niederländischen Nationalelf, kann am Sonntag gegen Serbien und Montenegro (15 Uhr) aus dem Vollen schöpfen. Rafael van der Vaart ist nach seiner Knöchelverletzung wieder fit und auch die zuletzt angeschlagenen Phillip Cocu und Wesley Sneijder könnten zum Einsatz kommen. Für Stijn Schaars und HSV-Profi Nigel de Jong, die wegen der Verletzungssorgen ins Quartier der "Oranjes" gereist waren, ist damit nun doch kein Platz im WM-Kader.

Auch der Franzose Nicolas Anelka hat sich vergeblich darauf Hoffnung gemacht, für den verletzten Djibril Cissé ins Team zu rücken und erzürnte sich deswegen über den französischen Nationalcoach Raymond Domenech. "Es ist eine Schande. Ich war bereit, Frankreich zu helfen", sagte er der Sportzeitung "L'Equipe". "Ich habe den Eindruck, es handelt sich mehr um persönliche Gründe, als um irgendetwas anderes", sagte der Angreifer von Fenerbahce Istanbul über Domenech, der Sidney Govou von Olympique Lyon nachnominiert hatte.

guv/sid/dpa/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.