WM-Kurzpässe Nigeria hebt Rückzug seines Nationalteams auf

Fifa-Ausschluss abgewendet: Nigeria knickte unter dem Druck des Fußball-Weltverbandes ein und zieht seine Nationalmannschaft nun doch nicht zurück. Die Niederlande können im WM-Halbfinale mit Robin van Persie und Joris Mathijsen planen, dagegen bangt Gegner Uruguay um Kapitän Diego Lugano.

Nigerias Nationalspieler Martins: Kein Rückzug von internationalen Wettbewerben
AFP

Nigerias Nationalspieler Martins: Kein Rückzug von internationalen Wettbewerben


Hamburg - Unmittelbar vor Ablauf des Fifa-Ultimatums hat Nigerias Präsident Goodluck Jonathan die zweijährige Suspendierung der Nationalmannschaft seines Landes aufgehoben. Damit entgingen die Afrikaner einem möglichen Ausschluss durch den Weltverband. Die Fifa erklärte daraufhin, dass Nigeria vollständiges Mitglied bleibe. Ein Schreiben, in dem die Regierung des westafrikanischen Landes die gewählte Führung des nigerianischen Fußball-Verbandes (NFF) anerkenne, sei vor dem gesetzten Ultimatum eingetroffen, das am Montagabend um 18 Uhr ablief. Andernfalls hätte Nigeria der Ausschluss gedroht.

Jonathan hatte nach dem sieglosen Ausscheiden der "Super Eagles" bei der WM-Vorrunde den nationalen Verband eigenmächtig aufgelöst und die Nationalmannschaft für zwei Jahre von allen internationalen Wettbewerben zurückgezogen. Dies widerspricht den Statuten der Fifa, die jede staatliche Einmischung in die Angelegenheiten der nationalen Verbände verbieten.

"Nigeria ist zu weit gegangen. Wenn sie ihre Position nicht ändern, dann werden sie aus dem Weltverband ausgeschlossen", sagte daraufhin Fifa-Generalsekretär Jerome Valcke. Am Wochenende hatte der NFF seine bisherige Verbandsleitung abgesetzt und Aminu Maigari zum neuen Vorsitzenden ernannt. Maigari entschuldigte sich bei der Regierung für die schlechte Leistung der Nationalmannschaft und appellierte an den Präsidenten, seine Entscheidung noch einmal zu überdenken. Dieser lenkte nun ein.

Die Niederlande können für das WM-Halbfinale gegen Uruguay am Dienstag in Kapstadt (20.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) mit Joris Mathijsen und Robin van Persie planen. "Alle haben trainiert, alle sind fit", sagte Trainer Bert van Marwijk nach dem Abschlusstraining der "Elftal" am Vorabend der Partie. Damit beseitigte der Bondscoach die letzten Zweifel an einem Einsatz der beiden Profis. Mathijsen war beim 2:1-Erfolg gegen Brasilien im Viertelfinale aufgrund von Kniebeschwerden ausgefallen. Van Persie hatte zuletzt wegen einer Ellbogenverletzung pausiert.

Gegner Uruguay plagen hingegen Personalsorgen. Kapitän und Abwehrspieler Diego Lugano leidet unter Kniebeschwerden, Mittelfeldakteur Nicolás Lodeiro hat eine Verletzung am Zeh. Trainer Oscar Tabárez wollte indes nicht kommentieren, ob beide Spieler gegen die Niederlande auflaufen können. "Ich werde nicht über die Mannschaft sprechen", sagte Tabárez und verwies darauf, dass das Abschlusstraining unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfand. Definitiv fehlen gegen das "Oranje"-Team werden die gesperrten Luis Suárez und Jorge Fucile.

Der uruguayische Schiedsrichter-Assistent Mauricio Espinosa, der im WM-Achtelfinale zwischen Deutschland und England das Tor von Frank Lampard nicht erkannt hatte, weist einen Fehler in diesem Zusammenhang von sich. "Man kann nicht über einen Fehler reden, weil es kein technischer Fehler war. Es war einfach Pech, dass der Ball mit großer Geschwindigkeit flog und wir nicht sehen konnten, dass er hinter der Torlinie aufgekommen ist ", sagte der Assistent von Schiedrichter Jorge Larrionda (ebenfalls Uruguay) der Zeitung "El Pais" in seiner Heimat.

Der Schuss von Lampard hätte in der ersten Halbzeit des Achtelfinales das 2:2 für die "Three Lions" gegen die deutsche Elf bedeutet. "Solche Dinge passieren im Fußball", sagte Espinosa. Erst beim Studium der Fernsehaufzeichnung hätten die Referees gesehen, dass ihnen ein krasses Fehlurteil unterlaufen war.

ham/dpa/sid

insgesamt 1512 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kleenermann 25.06.2010
1.
Ich gehe davon aus das sich im Finale Brasilien und Argentinien treffen werden. Wer von diesen beiden gewinnt entscheidet die Tagesform.
de.nada 25.06.2010
2.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist vorbei, die K.o.-Runden beginnen. Welches Team wird am Ende den WM-Pokal gewinnen?
Das kann nur einer sein, und Weihnachten ist das alles Schnee von Gestern. Blöder Kommentar, ich weiß. Sieht alles nach einem Titel für Südamerika aus. Wer...? Sieht alles so aus, als ob Deutschland und England sich streiten dürfen, wer gegen Argentinien rausfliegen darf. Gerade war Ottmar Hitzfeld zu hören, der zwar mit seiner Einschätzung zum 2. Spiel der Schweiz recht hatte, aber das Erste hatte doch einen sehr falschen Eindruck vermittelt. Da nutzt es wenig, sich auf eine Schiedsrichter Entscheidung hin, überhöhte Hoffnungen zu machen. Wie bei der letzten WM, beeindruckt Argentinien, aber auch Uruguay sieht fast ebenbürtig aus. Tja, ein Elfmeterschießen und alle Spielkunst ist wenig wert. Ich hoffe ja immer noch auf Südkorea, das fand ich nach dem ersten Spiel einen sympathischen Gedanken.
samsonax, 25.06.2010
3.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist vorbei, die K.o.-Runden beginnen. Welches Team wird am Ende den WM-Pokal gewinnen?
Niederlande.
aqualung 25.06.2010
4.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist vorbei, die K.o.-Runden beginnen. Welches Team wird am Ende den WM-Pokal gewinnen?
Kurz und knapp: Spanien
Umberto, 25.06.2010
5.
Zitat von sysopDie Gruppenphase ist vorbei, die K.o.-Runden beginnen. Welches Team wird am Ende den WM-Pokal gewinnen?
Argentinien.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.