WM-Pressestimmen "Messis Macht war zu groß"

Scharfe Kritik an Frankreichs Nationalmannschaft: Nach der Niederlage gegen Mexiko wird dem Team vorgeworfen "auf ganzer Linie versagt" zu haben. In Südkorea ist die Presse nach dem Debakel gegen Argentinien der Meinung, der Gegner war "zu mächtig" und "unüberwindlich".

Superstar Messi: "Argentinien war zu mächtig"
AP

Superstar Messi: "Argentinien war zu mächtig"


Pressestimmen zum Spiel Frankreich - Mexiko 0:2

FRANKREICH

L'Équipe: "Hochstapler. Das nullenhafte Auftreten der französischen Mannschaft widerlegt alle Reden von Raymond Domenech und seinen Spielern über ihre Charakterstärke und ihre Fähigkeit zur Reaktion. Die Blauen verdienen es nicht."

Le Parisien: "Diese Blauen haben in Südafrika nicht mehr viel zu suchen. Dienstag müssen wir gewinnen und beten."

Libération: "Blauer Alptraum. Domenech und die französische Mannschaft sind praktisch aus der Weltmeisterschaft ausgeschieden. Ribéry ist ein Kreisel: Er dreht sich um sich selbst, macht ein Loch in den Rasen und fällt am Ende um. Kaputt."

Le Figaro: "Domenech ist gestern gescheitert. Zwischen Arroganz, Leugnung der offensichtlichsten Realität und Missverständnissen graben die Tricolores seit zwei Jahren systematisch ihr Grab."

maxifoot.fr: "Frankreich-Mexiko, null auf der ganzen Linie. Was soll man zum Spiel Frankreich-Mexiko sagen? Nicht viel, außer, dass man Donnerstagabend ein Nichts erlebt hat. Die Blauen sind völlig untergegangen."

Le Progrès: "Das ist die absolute Vergeudung, eine Art innerste Leere, von der sich der französische Fußball vielleicht nicht so schnell erholt. Weit entfernt von den ruhmreichen Kampagnen 1958, 1982, 1986, 1998 und 2006 hat die französische Mannschaft auf dem afrikanischen Boden auf ganzer Linie versagt."

MEXIKO

El Universal: "Ein umstrittenes Tor und ein Elfmeter geben Mexiko den Sieg und bringen Frankreich dem WM-Aus nahe."

Excelsior: "Mexikanischer Sieg, der eine Legende sein wird. Das Team nutzte die Tor-Durststrecke der Franzosen aus."

Cronica: "Historischer Triumph. Zum ersten Mal gewinnt Mexiko gegen Frankreich."

La Aficion: "Der historische Triumph lässt uns träumen. Frankreich war nur ein Schatten seiner selbst. Der Sieg hätte auch höher ausfallen können."

Ovaciones: "Wertvoller Triumph, historischer Triumph, ein Triumph, der Mexiko mit einem Bein in die nächste Runde bringt. Die Tore waren aber umstritten."

Pressestimmen zum Spiel Griechenland - Nigeria 2:1

GRIECHENLAND

Ta Nea: "Auferstehung der Nationalmannschaft. Ja, das war eine Mannschaft".

Derbynews: "Diese Mannschaft braucht keinen Internationalen Währungsfonds. Tolle Leistung, toller erster WM Sieg".

NIGERIA

Vanguard: "Kaita zeigt keine Reue. Nigeria verliert als erste Nation zwei Spiele."

Pressestimmen zum Spiel Argentinien - Südkorea 4:1

ARGENTINIEN

La Nacion: "Argentinien verschafft sich Respekt. Die Mannschaft schüchtert die Gegner mit ihrer Einstellung und Offensivkraft ein."

Clarin: "Ein Torfestival lässt den Traum weiterleben. Argentinien macht einen Riesenschritt in Richtung Achtelfinale. Von nun an wird man das Team auf der Rechnung haben."

SÜDKOREA

Chosun Ilbo: "Argentinien war einfach zu mächtig und als Gegner unüberwindlich."

JoongAng Ilbo: "Wir haben verloren, doch haben wir den Traum noch, die Runde der letzten 16 zu erreichen. Die roten Krieger haben ihr Bestes gegeben, doch die Siegesgöttin war diesmal nicht auf unserer Seite."

Sports Seoul: "Messis Macht war zu groß."

Zusammengestellt von sid und dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.