WM-Qualifikation Bundestrainer Löw verzichtet auf Schweinsteiger

Ohne Bastian Schweinsteiger startet die deutsche Nationalmannschaft gegen die Färöer und Österreich in die WM-Qualifikation. Zurück im 22-köpfigen Aufgebot von Bundestrainer Joachim Löw sind Kapitän Philipp Lahm und Torhüter Manuel Neuer.

Bundestrainer Löw: Ohne Schweinsteiger in WM-Qualifikation
AFP

Bundestrainer Löw: Ohne Schweinsteiger in WM-Qualifikation


Hamburg - Bastian Schweinsteiger gehört nicht zum Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft für die beiden ersten WM-Qualifikationsspiele gegen die Färöer (7. September, 20.45 Uhr) und Österreich (11. September, 20.30 Uhr, jeweils Liveticker SPIEGEL ONLINE). Erwartungsgemäß zurückkehren werden hingegen Kapitän Philipp Lahm und Torhüter Manuel Neuer. Lahm hatte zuletzt im Testspiel gegen Argentinien wegen der Geburt seines Sohnes gefehlt. Neuer verpasste die Partie verletzungsbedingt.

Neben dem Duo des FC Bayern München stehen auch die beiden Arsenal-Profis Lukas Podolski und Per Mertesacker wieder im 22-köpfigen Kader von Bundestrainer Joachim Löw. Sie hatten wegen des Saisonstarts in der englischen Premier League gefehlt, sind laut Löw aber weiter fester Bestandteil des Teams.

Den Verzicht auf Schweinsteiger begründete Löw mit fehlender Spielpraxis. "Ich habe ausführlich mit Bastian gesprochen. Dabei haben wir uns darauf verständigt, dass er noch ein wenig Zeit braucht, um wieder voll in den Trainings- und Spielrhythmus zu kommen", sagte Löw.

Neben 18 EM-Teilnehmern nominierte der 52-Jährige auch die Perspektivspieler Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach) und Julian Draxler (Schalke 04). Auf Bayern-Stürmer Mario Gomez (Sprunggelenk-Operation) und den Dortmunder Sven Bender (Leisten-Operation) muss der Bundestrainer verzichten.

Die einzig nominelle Spitze im DFB-Team stellt wie schon gegen Argentinien Lazio Roms Miroslav Klose.

Das deutsche Aufgebot
    Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Ron-Robert Zieler (Hannover 96), Marc-André ter Stegen (Borussia Mönchengladbach)

    Abwehr: Jerome Boateng, Holger Badstuber, Philipp Lahm (alle Bayern München), Lars Bender (Bayer Leverkusen), Mats Hummels, Marcel Schmelzer (beide Borussia Dortmund), Benedikt Höwedes (Schalke 04), Per Mertesacker (FC Arsenal)

    Mittelfeld: Mario Götze, Ilkay Gündogan, Marco Reus (alle Borussia Dortmund), Julian Draxler (Schalke 04), Mesut Özil, Sami Khedira (beide Real Madrid), Toni Kroos, Thomas Müller (beide Bayern München), André Schürrle (Bayer Leverkusen), Lukas Podolski (FC Arsenal)

    Angriff: Miroslav Klose (Lazio Rom)

kem/sid/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
metafa 31.08.2012
1.
Wunderbar! Danke für die Einsicht, Herr Löw, fiebere gerne wieder mit der Nationalmannschaft. Bitte führen Sie auch Gespräche mit Podolski und Müller. Frische neue Leute braucht das Kader.
el_amalache 31.08.2012
2. Was sucht Podolski noch im Kader?
Kann meinem Vorkommentator nur zustimmen; irgendwie scheint Herr Löw nicht (ein-)sehen zu wollen, dass Podolski weder Format noch Spielanlage für diese Nationalmannschaft hat. Ist mir unbegreiflich. Er hat seit Monaten nicht annähernd die Leistung eines Reus oder Schürle gezeigt, wird sich vermutlich nicht mal bei Arsenal durchsetzen (?). Zu langsam im Kopf! Der wäre evtl. was für eine traditionelle englische Auswahl, passt aber überhaupt nicht zum Konzept 'Schnelle Kurzpässe, zügiges Umschalten'. Da gibt es unzählige Bessere.
haftatravel 31.08.2012
3. nur ein (1) Stuermer?
Was passiert wenn Klose sich im oder noch vor dem ersten Spiel verletzt? Kann Loew dann nachnominieren oder spielen wir dann gegen Grossmaechte wie Faroer und Oesterreich ohne echten Stuermer? Ich weiss schon, dass Gomez verletzt ist und sich damit nach Klose keine echte Alternative aufdraengt. Oder versucht Loew jetzt komplett die Spanier zu kopieren?
elffreunde 31.08.2012
4. optional
Hoffe sehr, dass Schürrle statt Podolski spielt!
hfftl 31.08.2012
5. .
Zitat von elffreundeHoffe sehr, dass Schürrle statt Podolski spielt!
Wirklich? Also ich finde, 2 Gegentore gegen die Färöer müssen nicht unbedingt sein.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.