WM-Qualifikation Nigeria gewinnt, Kamerun torlos

Volker Finke hat mit Kamerun gute Chancen, sich für die WM 2014 in Brasilien zu qualifizieren. Im Playoff-Hinspiel der Afrika-Qualifikation holte das Team um Superstar Samuel Eto'o ein torloses Unentschieden in Tunesien. In der zweiten Sonntags-Partie gewann Nigeria gegen Äthiopien.

Nigerias John Obi Mikel (l.): Sieg gegen Äthiopien
AFP

Nigerias John Obi Mikel (l.): Sieg gegen Äthiopien


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Der frühere Bundesliga-Trainer Volker Finke hat mit Kamerun trotz einer Nullnummer in Tunesien einen Schritt in Richtung WM-Endrunde gemacht. Der von Rückkehrer Samuel Eto'o angeführte Favorit verschenkte am Sonntag im Playoff-Hinspiel der Afrika-Qualifikation einen Sieg in Tunesien, hat aber weiter alle Chancen, um am 17. November vor heimischer Kulisse die siebte WM-Teilnahme perfekt zu machen.

In Rades vergaben die Kameruner, bei denen der Schalker Joel Matip in der Startelf stand, viele gute Chancen. Auch Eto'o stürmte von Beginn an, nachdem der Chelsea-Stürmer vor den Playoffs seinen Rücktritt vom Rücktritt erklärt hatte. In der 77. Minute wechselte Finke noch Mohamadou Idrissou vom Zweitligisten Kaiserslautern ein.

Auf Seiten der Tunesier durfte der Berliner Stürmer Sami Allagui von Beginn an auflaufen. Sein Teamkollege Anis-Ben Hatira kam in der 83. Minute auf das Feld. Die Tunesier hatten sich erst am grünen Tisch für die Ausscheidungsspiele qualifiziert, nachdem die 0:2-Niederlage gegen den vermeintlichen Gruppensieger Kapverden in einen Sieg umgewandelt worden war. Die Kapverden hatten einen Spieler trotz noch laufender Sperre eingesetzt.

Finke, 16 Jahre lang Trainer des SC Freiburg, hatte Ende Mai als Nachfolger von Jean-Paul Akono das Nationaltraineramt in Kamerun angetreten und den WM-Viertelfinalisten von 1990 in die Playoffs geführt.

In der zweiten Sonntags-Partie gewann Afrikameister Nigeria sein Playoff-Hinspiel bei Außenseiter Äthiopien 2:1 (0:0) und hat damit vor dem Rückspiel am 16. November beste Chancen auf das Brasilien-Ticket. Emmanuel Emenike avancierte in Addis Abeba mit zwei Toren (67. und 90./Elfmeter) zum Matchwinner der Nigerianer. Äthiopien war durch Behailu Assefa (57.) in Führung gegangen.

mib/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.