WM-Qualifikation in Afrika Aubameyang fährt nicht nach Russland - Ghana legt Protest ein

Die Weltmeisterschaft findet ohne zwei Bundesliga-Stars statt: Pierre-Emerick Aubameyang und Naby Keita haben das Turnier in Russland verpasst. Ghana hat bei der Fifa eine Beschwerde eingereicht.

Pierre Emerick Aubameyang
Icon Sport via Getty Images

Pierre Emerick Aubameyang


Die Fußball-WM 2018 in Russland findet ohne Pierre-Emerick Aubameyang statt. Der Angreifer von Borussia Dortmund verspielte mit Gabun durch ein 0:3 (0:1) gegen Marokko die Chance auf eine Teilnahme. Aubameyang spielte 90 Minuten durch, konnte sich aber nur selten in Szene setzen.

In der Tabelle der Afrika-Gruppe C belegen die Gabuner mit 5 Punkten nur den dritten Platz hinter Marokko (9) und der Elfenbeinküste (8). Khalid Boutaib erzielte einen Hattrick für Marroko (38. Minute/56./72.).

In der Gruppe A verlor Guinea gegen Tunesien 1:4 (1:1). Für die Gastgeber erzielte Naby Keita (37.) das 1:0-Führungstor. Kurz vor dem Abpfiff sah der Mittelfeldspieler von RB Leipzig wegen eines überharten Einsteigens die Rote Karte. Zuletzt war Keita noch im September im Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach vom Platz geflogen.

Guinea hat damit keine Chance mehr auf die WM-Qualifikation und rangiert in der Gruppe mit drei Punkten auf Rang drei hinter Tunesien (13) und der Demokratischen Republik Kongo (10).

In der Gruppe B hatte sich Nigeria durch ein 1:0 (0:0) gegen Sambia als erstes afrikanisches Land die Teilnahme am Turnier in Russland gesichert. Alexander Iwobi vom FC Arsenal (73.) erzielte das Tor für den Olympiasieger von 1996.

Ghana legt Protest ein

Unterdessen hat Ghana Protest eingelegt. Nach dem enttäuschenden 0:0 in der WM-Qualifikation gegen Uganda war der Verband mit der Leistung des Schiedsrichters unzufrieden. Die Beschwerde sei direkt nach der Partie beim Weltverband Fifa eingereicht worden. Die Unparteiischen um Schiedsrichter Daniel Bennett aus Südafrika hätten ein reguläres Tor Ghanas nicht anerkannt und den Gästen zudem einen Elfmeter verweigert, erklärte der Verband.

Der Afrika-Cup-Vierte und dreimalige WM-Teilnehmer Ghana hat nach dem Remis kaum noch Chancen auf die WM 2018. Ägypten hingegen könnte sich bereits am Sonntag qualifizieren: Dem Team von Trainer Héctor Cúper würde ein Sieg gegen die Republik Kongo reichen, um den ersten Platz in der Gruppe zu festigen.

bam/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
GueMue 08.10.2017
1. Ehrlich, es ist wurst
Ob Gabun bei der WM ist. Wichtig sind afrikanische Laender. Das ist gesichert.
Attila2009 08.10.2017
2.
Der Protest dürfte wohl sinnlos sein.Tatsachenentscheidung und gut ist das.
blurps11 08.10.2017
3.
Zitat von Attila2009Der Protest dürfte wohl sinnlos sein.Tatsachenentscheidung und gut ist das.
Nein, gut ist das nicht - Das last-minute-Siegtor der Ghanaer wurde aus unerfindlichen Gründen nicht anerkannt und direkt danach abgepfiffen. Foul oder Abseits konnten es überhaupt nicht gewesen sein, eine völlig rätselhafte und groteske Entscheidung. Trotzdem wird es wohl auf die Tatsachenentscheidung hinauslaufen. Der Einspruch eines frankophones Landes hätte bei der CAF evtl. Chancen gehabt, für Ghana wird man dort aber nichtmal den Hintern aus dem Sessel heben.
Attila2009 08.10.2017
4.
Zitat von blurps11Nein, gut ist das nicht - Das last-minute-Siegtor der Ghanaer wurde aus unerfindlichen Gründen nicht anerkannt und direkt danach abgepfiffen. Foul oder Abseits konnten es überhaupt nicht gewesen sein, eine völlig rätselhafte und groteske Entscheidung. Trotzdem wird es wohl auf die Tatsachenentscheidung hinauslaufen. Der Einspruch eines frankophones Landes hätte bei der CAF evtl. Chancen gehabt, für Ghana wird man dort aber nichtmal den Hintern aus dem Sessel heben.
Sie haben mich etwas mißverstanden :) Es ist nicht gut im Sinne von Gerechtigkeit ( habe das Spiel auch nicht gesehen ) sondern "gut " für die Entscheider des Protestes: "und gut ist das " ist ein Sprichwort das bedeutet wie "abgehakt, erledigt ,vorbei" Die hätte vielleicht eine Chance wenn sie dem SR Bestechlichkeit oder Wettbeteiligung nachweisen, aber das dürfte schwer werden. In afrikanischen Ländern gibt es schon merkwürdige Dinge, ist so...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.