WM-Qualifikation Russland feiert, Schweden und Jordanien hoffen

Das war ein wichtiger Schritt zur WM 2014 in Brasilien: Russland hat gegen Israel deutlich gewonnen - und ist damit an Hauptkonkurrent Portugal vorbeigezogen. Schweden hat Kasachstan besiegt, und Jordanien darf von der ersten WM-Teilnahme überhaupt träumen.

Russisches Team: Freude über Heimsieg
AFP

Russisches Team: Freude über Heimsieg


Hamburg - Russland hat durch einen 3:1 (0:0)-Sieg gegen Israel die Tabellenspitze in der Qualifikationsgruppe F zur WM 2014 übernommen. Wassili Beresutski (50. Minute), Alexander Kokorin (52.) und Denis Gluschakow (74.) erzielten in St. Petersburg die Tore für den Gastgeber; für Israel traf Eran Zahavi in der zweiten Minute der Nachspielzeit.

Auf eine WM-Teilnahme im kommenden Jahr in Brasilien haben die Russen nun beste Chancen. Mit 18 Punkten führt die Auswahl von Trainer Fabio Capello die Gruppe vor Portugal (15 Punkte) und Israel (12) an. Siege in den noch anstehenden Partien in Luxemburg (11. Oktober) und Aserbaidschan (15. Oktober) würden die direkte Qualifikation bedeuten.

Portugal droht hingegen als Gruppenzweiter der Umweg über die Playoff-Runde. Israel muss am nächsten Spieltag auf einen Auswärtssieg in Portugal hoffen, um seine geringen WM-Chancen zu bewahren.

Schweden hat mit einem Arbeitssieg in Kasachstan den zweiten Platz in der WM-Qualifikationsgruppe C gefestigt und Spitzenreiter Deutschland die Chance auf den vorzeitigen Gruppensieg genommen. In Astana traf Zlatan Ibrahimovic schon in der ersten Minute zum 1:0 (1:0)-Endstand. Mit 17 Punkten hat Schweden drei Punkte Vorsprung auf Österreich, das Irland dank eines späten Treffers des Münchners David Alaba 1:0 besiegt hat.

In der Gruppe E hat die Schweiz die Qualifikation zur WM so gut wie perfekt gemacht. Das Team von Trainer Ottmar Hitzfeld gewann dank eines Doppelpacks von Fabian Schär 2:0 (1:0) bei Verfolger Norwegen und führt nun mit 18 Punkten vor Norwegen (11).

Jordanien kann weiter auf die erste WM-Teilnahme seiner Geschichte hoffen. Das Team setzte sich in den Asien-Playoffs in Taschkent 9:8 (1:1, 1:1) im Elfmeterschießen durch und trifft nun in einer weiteren K.o.-Runde auf den Fünften der Südamerikagruppe.

Das Ticket für Brasilien 2014 können sie sich im nächsten Playoff am 15. und 19. November sichern. Vor dem aktuellen Spieltag belegte der zweifache Weltmeister Uruguay den entsprechenden Playoff-Platz in Südamerika. Direkt qualifiziert für die WM sind Japan, Südkorea, Australien und Iran.

mon/dpa/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
guentherprien, 10.09.2013
1. Korruption im Fussball gibt es nicht und meine Schwiegermutter
war eine Jungfrau, alles weiterträumen. Genau so !
nabitte 10.09.2013
2. @guentherprien
und was hat ihr statement bitteschön konkret mit dem Artikel zu tun? geben sie doch mal hinweise oder sogar anhaltspunkte, welche partien verschoben worden sein sollen. haben Sie keine? na, dann wenden Sie sich sich an die Polizei, erstatten Sie Anzeige wegen Betruges oder so. die finden dann vielleicht was raus. Wollen sie nicht? Dachte ich mir. war dann wohl nur wichtigtuerei...
aurichter 11.09.2013
3. @ kaleu-prien
die Schnapsration auf dem Boot war für die gesamte Besatzung und nicht nur für Sie allein. So kommen dann deratige Sülzereien zustande. Viel Erfolg beim Rauschausschlafen - Ahoi ;-)?
jorge123 11.09.2013
4. Portugal hat 17 Punkte
nicht 15.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.