WM-Qualifikation Spanien besiegt Frankreich, England verpasst Tabellenführung

Spaniens Fußball-Welt ist wieder in Ordnung: Im direkten Duell mit Frankreich eroberte der Welt- und Europameister die Tabellenführung zurück. England muss hingegen um die direkte Qualifikation für Brasilien 2014 zittern. Die polnischen BVB-Profis trafen wie ihre deutschen Kollegen mehrfach.
Spaniens Angreifer Pedro (l.): Erleichterung nach Finnland-Enttäuschung

Spaniens Angreifer Pedro (l.): Erleichterung nach Finnland-Enttäuschung

Foto: Christophe Karaba/ dpa

Hamburg - Die Kritik war groß nach dem 1:1 gegen Finnland, die Spanier ließen sich jedoch nicht verunsichern. Der Welt- und Europameister setzte sich 1:0 (0:0) in Paris gegen Frankreich durch und übernahm damit die Tabellenführung von der "Équipe Tricolore". Mit nun elf Punkten zog Spanien an den Franzosen (10 Punkte) vorbei.

Für die Gastgeber hatte Franck Ribéry vom FC Bayern kurz vor Ende der ersten Halbzeit die bis dahin beste Chance zur Führung vergeben. Seinen Schuss parierte Spaniens Torhüter Victor Valdés. Nach rund einer Stunde machte es Pedro vom Elfmeterpunkt besser. Zehn Minuten vor dem Schlusspfiff sah der Franzose Paul Pogba Gelb-Rot, trotzdem hätte Patrice Evra per Flugkopfball in der 89. Minute fast noch den Ausgleich erzielt.

Einen neuen Verfolger hat Deutschland in der Gruppe C. Österreich übernahm Rang zwei von den spielfreien Schweden. In Dublin rettete Bayern-Star David Alaba den Gästen in der Nachspielzeit ein 2:2 (1:2) gegen Irland. Martin Harnik vom VfB Stuttgart hatte die Österreicher früh in Führung gebracht (11. Minute), Irlands Jonathan Walters drehte die Partie jedoch mit einem Doppelpack (25./45.). Österreich, Schweden und Irland haben nun alle acht Punkte, die Skandinavier allerdings ein Spiel weniger absolviert. Deutschland hat bereits sechs Partien absolviert und 16 Zähler geholt.

Die Niederlande haben ihren sechsten Sieg im sechsten Spiel gefeiert. Das Team von Bondscoach Louis van Gaal setzte sich 4:0 (1:0) gegen Rumänien durch. HSV-Star Rafael van der Vaart erzielte dabei den ersten Treffer (12.), die weiteren Tore schossen Robin van Persie (55./64. Foulelfmeter) und Jeremain Lens (90.).

Dagegen droht die Türkei die WM in Brasilien zu verpassen. Gegen Ungarn kamen das Team von Abdullah Avci nur zu einem 1:1 (0:0). In der Gruppe D hat die Türkei damit schon elf Punkte Rückstand auf die Niederländer und vier Zähler auf die Zweitplatzierten Ungarn.

Ohne Superstar Cristiano Ronaldo wahrte Portugal seine Chancen auf die Qualifikation. In Aserbaidschan gewannen die Gäste 2:0 (0:0). Allerdings fielen die Tore erst, nachdem Aserbaidschans Rauf Alijew nach 55 Minuten die Gelb-Rot Karte sah. Bruno Alves und der Ex-Bremer Hugo Almeida waren erfolgreich. Wolfsburgs Vieirinha kam zu seinem Startelf-Debüt für die Portugiesen. Hinter Tabellenführer Russland (12 Punkte), der zwei Partien weniger absolviert hat, liegt Portugal punktgleich mit dem Zweiten Israel auf Rang drei (11).

In der Gruppe B baute Italien seinen Vorsprung auf Verfolger Bulgarien aus. Auf Malta war Mario Balotelli beim 2:0 (2:0) für die Gäste doppelt erfolgreich (8. Elfmeter/45.). Die Bulgaren haben nach ihrem 1:1 (0:0) in Dänemark nun drei Punkte Rückstand auf die Italiener.

England enttäuschte beim 1:1 (1:0) in Montenegro. Ein Treffer von Wayne Rooney in der sechsten Minute reichte nicht, Dejan Damjanovic gelang noch der Ausgleich (76.). Damit bleiben die "Three Lions" (12) zwei Punkte hinter Spitzenreiter Montenegro.

Von hinten droht zudem noch Gefahr von Polen. Dank eines 5:0 (2:0) gegen San Marino verkürzten sie den Rückstand auf England auf vier Punkte, allerdings haben die Polen ein Spiel weniger bestritten. In Warschau rundeten die BVB-Profis Robert Lewandowski und Lukasz Piszczek den starken Länderspiel-Dienstag für die Borussia ab. Nach den Treffern ihrer Dortmunder Teamkollegen Marco Reus, Mario Götze und Ilkay Gündogan für Deutschland gegen Kasachstan waren Lewandowski (21./50.) und Piszczek (28.) ebenfalls erfolgreich.

max/dpa