WM-Qualifikation USA gewinnt Schneeschlacht gegen Costa Rica

Die nächsten Tage dürften etwas ruhiger werden für Jürgen Klinsmann: Der in die Kritik geratene US-Nationaltrainer siegte mit seinem Team in der WM-Qualifikation gegen Costa Rica. Das Spiel stand dabei wegen des anhaltenden Schneefalls kurz vor dem Abbruch.

US-Nationalspieler Dempsey (r.): Siegtreffer gegen Costa Rica
AP

US-Nationalspieler Dempsey (r.): Siegtreffer gegen Costa Rica


Hamburg - Die Fußball-Nationalmannschaft der USA mit dem in die Kritik geratenen Trainer Jürgen Klinsmann hat sich im Kampf um die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2014 mit einem Pflichtsieg zurückgemeldet. Im völlig verschneiten Denver siegten die Amerikaner dank eines Treffers von Clint Dempsey in der 16. Minute 1:0 (1:0) gegen Costa Rica und verbesserten sich auf Rang zwei der Nord- und Mittelamerika-Qualifikationsgruppe.

In der 55. Minute stand die Partie aufgrund des anhaltenden Schneefalls kurz vor dem Abbruch. Der Schiedsrichter einigte sich jedoch nach Rücksprache mit beiden Teams darauf, das Spiel zu Ende zu bringen.

Das Auftaktmatch in Honduras hatte die USA noch verloren, Klinsmann wurde danach heftig kritisiert. Mexiko kommt dagegen nur schwer in die Gänge. Trotz einer 2:0-Führung gegen Honduras durch zwei Treffer von Javier Hernandez (Manchester United) reichte es für "El Tricolor" nur zu einem 2:2 (1:0). Nach zwei von zehn Partien liegt Mexiko auf Rang vier. Am Mittwoch (MEZ) empfängt Mexiko die USA zum Topspiel.

Die ersten drei Mannschaften der Sechser-Staffel qualifizieren sich direkt für die WM, der Vierplatzierte muss in die Relegation gegen Neuseeland.

mib/sid/dpa



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
NaIschWaasNet 23.03.2013
1. Schneespiel für Costa Rica
Ein Schelm der böses dabei denkt ;-D Wurde da spekuliert, das die Freunde aus dem warmen Land im Khlen wohl Probleme bekommen würden. Die USA sind ja auch so klein, das man unbedingt in eine kalte Ecke gehen muß für ein WM-Quali-Spiel. Einfach lächerlich! Genau so lächerlich wie das Nachtspiel unserer Löw-Jungs. Die Kasachen waren schon in der REM-Phase, und das alles dafür, unsere wärmebedürftigen Millionäre das Jetlag zu ersparen. Ich als Kasachen-Verantwortlicher hätte auf 20.00 Uhr vor Ort bestanden. Meine persönliche Reaktion auf diesen ganzen Shit ist: Mo more NM. Vielleicht schau ich regelmäßig 2. Liga. ;-D
Xangod 23.03.2013
2.
Erstaunlich, daß die Ticos nicht für den Abbruch des Spiels waren. Schnee dürfte nun wahrlich nichts für die Mittelamerikaner sein.
widower+2 23.03.2013
3. Das habe ich auch gedacht
Zitat von NaIschWaasNetEin Schelm der böses dabei denkt ;-D Wurde da spekuliert, das die Freunde aus dem warmen Land im Khlen wohl Probleme bekommen würden. Die USA sind ja auch so klein, das man unbedingt in eine kalte Ecke gehen muß für ein WM-Quali-Spiel. Einfach lächerlich! Genau so lächerlich wie das Nachtspiel unserer Löw-Jungs. Die Kasachen waren schon in der REM-Phase, und das alles dafür, unsere wärmebedürftigen Millionäre das Jetlag zu ersparen. Ich als Kasachen-Verantwortlicher hätte auf 20.00 Uhr vor Ort bestanden. Meine persönliche Reaktion auf diesen ganzen Shit ist: Mo more NM. Vielleicht schau ich regelmäßig 2. Liga. ;-D
Dass in Denver im März (im Mile High Stadium) mit Schnee zu rechnen war, ist klar. Das wurde von den USA wohl auch bewusst so gewählt, um die eigenen Chancen zu verbessern. Das ist aber eigentlich nichts Anderes als die Wahl des Bodenbelags durch den Gastgeber im Davis-Cup. Die Anstoßzeit in Kasachstan dürfte aber weniger der Wunsch der Mannschaft gewesen sein. Dabei ging es um eine Übertragung des Spiels zur Primetime im deutschen Fernsehen.
mycon 23.03.2013
4. völlig üblich
Zitat von NaIschWaasNetEin Schelm der böses dabei denkt ;-D Wurde da spekuliert, das die Freunde aus dem warmen Land im Khlen wohl Probleme bekommen würden. Die USA sind ja auch so klein, das man unbedingt in eine kalte Ecke gehen muß für ein WM-Quali-Spiel. Einfach lächerlich! Genau so lächerlich wie das Nachtspiel unserer Löw-Jungs. Die Kasachen waren schon in der REM-Phase, und das alles dafür, unsere wärmebedürftigen Millionäre das Jetlag zu ersparen. Ich als Kasachen-Verantwortlicher hätte auf 20.00 Uhr vor Ort bestanden. Meine persönliche Reaktion auf diesen ganzen Shit ist: Mo more NM. Vielleicht schau ich regelmäßig 2. Liga. ;-D
Das ist völlig üblich und eben Teil des Heimvorteils. Da muss kein Schelm was Böses bei denken, das wird sogar offen zugegeben. In den ewigen Duellen Mexiko gegen USA wurde das von beiden Seiten schon durchaus offen thematisiert. Jeder versucht sich eben soviel Vorteil wie möglich zu verschaffen, und das ist auch legitim. Die Anstoßzeit in Kasachstan finde ich auch bescheuert, aber ich nehme an man hat es den Kasachen entsprechend vergoldet. Ist dann deren Sache, ob die darauf eingehen.
Stäffelesrutscher 23.03.2013
5.
Da regte man sich über Bolivien auf, weil die es wagten, Heimspiele auch wirklich zuhause auszutragen, und dann sowas. Warum nicht gleich in Anchorage?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.