WM-Vorbereitung Verwirrung um Englands Superstar Beckham

Der deutsche Gruppengegner Kamerun ist schon in guter WM-Form. Nach der chaotischen und strapaziösen Anreise nach Fernost holten die von Winfried Schäfer trainierten "unbezähmbaren Löwen" im japanischen Kobe ein Unentscheiden gegen England. Bei denen jedoch dreht sich im Moment alles um einen Spieler, der noch gar nicht mitkicken durfte.


Kein Durchkommen gab es in dieser Szene für Owen Hargreaves im Testspiel gegen Kamerun
AFP

Kein Durchkommen gab es in dieser Szene für Owen Hargreaves im Testspiel gegen Kamerun

Kobe - Die von Verletzungen gebeutelte Fußball-Nationalmannschaft Englands hat der Auswahl aus Kamerun im letzten Test vor der Weltmeisterschaft mit Mühe und Not ein 2:2 (1:1) abgetrotzt. Ein Tor in der Nachspielzeit durch Stürmer Robbie Fowler verhinderte am Sonntag die erste Niederlage der "Three Lions" gegen eine Nationalmannschaft aus Afrika. Die Kameruner zeigten sich trotz ihres mehrtägigen Anreisechaos' unbeeindruckt und gingen in Kobe durch Tore von Samuel Eto'o (4. Minute) und Geremi Njitap (57.) zwei Mal in Führung. Darius Vassell (12.) erzielte den ersten Treffer für die Engländer.

Beide Trainer nutzten die Generalprobe, um fast den gesamten Kader zu testen. Besonders die gefährlichen Stürmer Patrick Mboma und Eto'o dürften im Notizbuch von DFB-Teamchef Rudi Völler vermerkt worden sein. "Wir haben einige gute Aktionen gesehen. Manches müssen wir aber noch besser machen. Zum Glück haben wir keine weiteren Verletzungen", sagte Englands Trainer Sven-Göran Eriksson. Ohne den verletzten Mittelfeldstar David Beckham fehlte den Engländern die nötige Kreativität. Mehr Beachtung als das Resultat findet bei den Briten eine Woche vor dem ersten Spiel gegen Schweden ohnehin der Gesundheitszustand des verletzten Kapitäns.

Widersprüchliche Aussagen von Eriksson


Dabei sorgte Eriksson durch widersprüchliche Aussagen selbst für Verwirrung. Nachdem der Schwede zunächst bis Freitag einen Fitnesstest vom durch einen Fußbruch gehandicapten Superstar forderte, geht der Coach nun wieder fest von dessen Mitwirken schon in der Partie gegen sein Heimatland am 2. Juni aus. Als wollte er die Gerüchte um das doch noch drohende WM-Aus zerstreuen, nahm Beckham am Aufwärmtraining teil und schoss sogar einige Male mit seinem verletzten linken Fuß. An einen Einsatz des 27-Jährigen gegen Kamerun war allerdings noch nicht zu denken. Erst kommende Woche wird der Star von Manchester United ins Mannschaftstraining eingreifen.

Nicht nur wegen der vielen Verletzten im englischen Aufgebot hat Owen Hargreaves einen Stammplatz wohl sicher. Der Mittelfeldmann vom FC Bayern München gehörte wie schon im Test gegen Südkorea (1:1) zu den wenigen Aktivposten und wurde von Englands Sponsor als bester Spieler ausgezeichnet.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.