Ex-Präsident Niersbach genießt weiterhin Privilegien des DFB

Wolfgang Niersbach scheiterte als DFB-Boss, doch er genießt weiterhin Annehmlichkeiten des Verbandes. Nach SPIEGEL-Informationen wurden sie ihm am Abend des Rücktritts zugesichert.
Wolfgang Niersbach

Wolfgang Niersbach

Foto: Alex Grimm/ Bongarts/Getty Images

Der frühere DFB-Präsident Wolfgang Niersbach kann auch nach seinem Rücktritt auf Annehmlichkeiten des Verbandes zählen.

Der Deutsche Fußball-Bund bestätigte auf Anfrage des SPIEGEL, dass Niersbach "zur Unterstützung bei administrativen Abläufen, die Bezug zum DFB haben", auch weiterhin eine Sekretärin des Verbandes zur Verfügung steht. Niersbach genießt zudem weiterhin VIP-Betreuung am Frankfurter Flughafen, wenn er als Mitglied der Exekutivkomitees von Uefa und Fifa für den Verband auf Reisen ist. (Lesen Sie hier die ganze Geschichte im neuen SPIEGEL.)

Das Privilegienpaket für Niersbach wurde auf einer außerordentlichen DFB-Präsidiumssitzung am 9. November 2015 erarbeitet, dem Tag, an dem Niersbach über die Sommermärchen-Affäre stolperte und als DFB-Chef zurücktreten musste . Das Protokoll dieser Sitzung liegt dem SPIEGEL vor.

Wie aus dem Dokument hervorgeht, wurde Niersbach vom Präsidium trotz der massiven Kritik an seinem Umgang mit der Sommermärchen-Affäre "einstimmig als Vertreter des DFB in den Gremien von Fifa (bis 2019) und Uefa (bis 2017) bestätigt". Die Vizepräsidenten Reinhard Rauball und Rainer Koch lobten ihn demnach als "verantwortungsvoll" und "immer loyal".

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.