Blatter-Nachfolger Niersbach fordert schnelle Fifa-Wahl

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach macht Druck. Der neue Fifa-Boss müsse rasch gewählt werden, ein Niederländer ist sein Favorit als Blatter-Nachfolger. Außerdem fand er klare Worte für die Uefa.

DFB-Präsident Niersbach: "Als Einheit auftreten"
DPA

DFB-Präsident Niersbach: "Als Einheit auftreten"


Wolfgang Niersbach fordert die schnelle Neuwahl eines Fifa-Präsidenten und traut Michael van Praag die Nachfolge des scheidenden Weltverbands-Bosses Joseph Blatter zu. Der Niederländer könne das Amt angesichts "seiner beruflichen Erfahrung und seiner Seriosität" übernehmen, sagte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Van Praag hält sich nach der Rücktrittsankündigung Blatters eine Kandidatur offen. Der Niederländer hatte seine Bewerbung vor der vierten Wiederwahl von Blatter vergangene Woche zugunsten des später unterlegenen Gegenkandidaten Prinz Ali Bin Al Hussein zurückgezogen. Es wäre "wünschenswert", dass die Uefa-Verbände bei der Suche nach einem Kandidaten "als Einheit auftreten", sagte Niersbach.

Bei einem außerordentlichen Fifa-Kongress soll ein Nachfolger Blatters gefunden werden, die Sondersitzung der 209 Mitgliedsverbände wird nach Angaben des Weltverbands voraussichtlich zwischen Ende Dezember und März 2016 stattfinden. Ein Termin "erst im Frühjahr" sei "äußerst problematisch", erklärte Niersbach. "Ich würde ganz klar dafür eintreten, diesen Prozess zu beschleunigen."

Der DFB-Präsident erklärte, nicht selbst als möglicher Fifa-Chef zur Verfügung zu stehen: "Meine Priorität ist ganz klar, da brauche ich die Position nicht zu ändern, der deutsche Fußball."

chp/dpa



insgesamt 40 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sekundo 03.06.2015
1. was will niersbach
der öffentlichkeit eigentlich vermitteln? der mann hat sich sehenden auges in den augiasstall fifa wählen lassen und gibt nun den integren saubermann! das ist genauso unappetitlich wie die sog. ehrenrente, die er vom dfb erhält.
lestat1804 03.06.2015
2. Wendehals Niersbach
Erst ruft er das Blatter weg muss, dann wird er Exko - Mitglied und bückt sich vor Blatter! Und jetzt haut er wieder auf den Schlamm! Der ändert seine Meinung auch so wie der Wind sich dreht! ??????
raber 03.06.2015
3. Garcia-Bericht weiterhin verheimlicht?
Jetzt "fordert" Herr Niersbach. Das hätte er vorher schon mal energisch machen sollen. Herr van Praag ist zumindest nicht vorbelastet wie Herr Platini. Bei der Fifa muss aber nicht nur de Kopf ausgetauscht werden.Zu viele gosse und kleine Korrupte sind dabei und die müssen weg. Wird der Garcia-Bericht nun endlich veröffentlicht oder bleibt er weiterhin geheim? Da ist doch so ein Fifa-Super-Richter aus Deutschland der darüber negativ entschieden hatte.
m.vollmeier 03.06.2015
4. Was zu befürchten war...
Erstaunlich, was die Presse so alles in Bewegung setzen kann... Plötzlich spricht der Herr Niersbach also klare Worte. Wie bitte? Der Mann hat sich doch gefühlt nach oben genickt und war auch letzte Woche, als die UEFA hätte Flagge zeigen sollen, nicht in der ersten Reihe anzutreffen. Und jetzt - auch noch von Herrn Draxler flankierend unterstützt - soll der Mann Führungseigenschaften besitzen? Nennen Sie doch bitte ein Beispiel, wo Niersbach als Erster Tacheles gesprochen hat. Die FIFA braucht Leute, die eben nicht mit der alten Garde in Verbindung gebracht werden können. Also keinen Platini und auch keinen Niersbach etc. etc. Vielleicht Figo, doch der hat ja keine Lobby...
4711_please 03.06.2015
5. WM 2018 in Russland könnt ihr vergessen
so wie es derzeit aussieht, kann ich mir die nächste WM in Russland kaum vorstellen. Denn nicht nur bei der FIFA stimmt gar nichts, auch die Tatsache, dass Russland Einreiseverbote nach Belieben ausspricht, deutet doch darauf hin, dass das nichts werden kann. Entweder die WM ist offen, oder halt keine WM, oder sehe ich das falsch?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.