Wortmann-Film Geheimnis um Lehmanns Zettel gelüftet

Sönke Wortmann gibt in seinem Film "Deutschland. Ein Sommermärchen" ein bislang gut gehütetes Geheimnis preis. Der Regisseur zeigt den Spickzettel von Jens Lehmann aus dem WM-Elfmeterschießen gegen Argentinien. Bei der Präsentation des Streifens sprach Wortmann auch über den Abgang Jürgen Klinsmanns.

Berlin - Auf Lehmanns Zettel stehen die Namen der potentiellen Schützen des Gegners nebst deren jeweilig bevorzugter Schussrichtung. Wortmann präsentierte einen Ausschnitt des Films heute in Berlin. In diesem ist das von Chefscout Urs Siegenthaler und Torwarttrainer Andreas Köpke handgeschriebene Stück Papier zu sehen, auf dem in krakliger Bleistiftschrift Namen argentinischer Spieler zu lesen sind.

Lehmann war bei allen vier Elfmetern in die richtige Ecke gehechtet, hatte zwei pariert und so den 5:3-Sieg der deutschen Elf gesichert. Was auf dem Zettel stand, wollte der Torhüter bislang nicht preisgeben. Wortmann sagte, Lehmann wolle den Zettel gerne karitativ versteigern. Das schönste Gerücht sei gewesen, dass auf dem Zettel gestanden hätte: "Jens, halte nur zwei, alles andere wäre arrogant. Das stand aber nicht drauf", betonte Wortmann.

Außerdem sprach er über den ehemaligen Bundestrainer Jürgen Klinsmann. Dessen Rücktritt begründete Wortmann damit, dass sich die Motivationstricks des 41-Jährigen verbraucht hätten. Wortmann sagte, es sei schon eine große Motivation gewesen, Klinsmann bei seinen Ansprachen in der Kabine vor WM-Spielen zuzuhören. "Das kann man nicht immer machen. Irgendwann verbraucht sich das auch, vielleicht beim fünften EM-Qualifikationsspiel." Dass er dieses Suggestive nicht immer durchhalten könne, habe Klinsmann gewusst.

Wortmann begleitete die Nationalmannschaft während der WM mit einer Handkamera und folgte den Spielern bis in die Kabine und ins Hotel. Zu sehen sind unter anderem Klinsmanns Ansprachen vor der Mannschaft, die Freudenfeiern nach Siegen und auch die Enttäuschung nach dem verlorenen Halbfinale gegen Italien.

pav/AP