Wunschkandidat in Wolfsburg Rangnick soll das Rudel führen

In Wolfsburg geht es drunter und drüber: Das Team zerfällt in Einzelkämpfer, der Abstiegskampf droht und jetzt muss auch noch Coach Steve McClaren gehen. Dessen Nachfolger soll nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Ralf Rangnick werden - allerdings erst zur kommenden Saison.

Trainer Rangnick: Als Nachfolger in Wolfsburg gehandelt
AP

Trainer Rangnick: Als Nachfolger in Wolfsburg gehandelt

Von und Jan Reschke


Hamburg - Ralf Rangnick soll von Wolfsburgs Dieter Hoeneß ein langfristiger Vertrag als Trainer des VfL Wolfsburg angeboten worden sein. Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE sollen sich der VfL-Manager und Rangnick bereits in der vergangenen Woche getroffen haben. Hoeneß wollte ihn offenbar dazu bewegen, Nachfolger von Steve McClaren zu werden, von dem sich der Club aber erst am Montag nach dem 0:1 gegen Hannover 96 trennte.

Dem Vernehmen nach soll Rangnick nicht abgeneigt sein, das Amt zu übernehmen - allerdings erst ab der kommenden Saison. Auf Nachfrage von SPIEGEL ONLINE wollte der VfL Wolfsburg die Personalie nicht kommentieren. Vorerst betreut Co-Trainer Pierre Littbarski das Team.

Offenbar soll auch Lorenz-Günther Köstner als Übergangslösung im Gespräch gewesen sein. Der 59-Jährige hatte den Club in der vergangenen Saison nach der Trennung von Armin Veh im Januar übernommen und auf Platz acht geführt.

Rangnick seit Januar nicht mehr Trainer in Hoffenheim

Am Montagnachmittag hatte der VfL bekanntgegeben, auf die Dienste von McClaren verzichten zu wollen. Man sei nicht mehr der Überzeugung gewesen, die Saison gemeinsam mit dem Briten stabil zu Ende bringen zu können, sagte Hoeneß. Nachfolgekandidat Rangnick hatte sich erst Anfang Januar nach Differenzen mit Geldgeber Dietmar Hopp in Hoffenheim einvernehmlich getrennt.

Vor seinem Engagement in Hoffenheim trainierte Rangnick unter anderem den FC Schalke 04 (2004 bis 2005), Hannover 96 (2001 bis 2004) und den VfB Stuttgart (1999 bis 2001). Hofffenheim übernahm er zur Saison 2005/2006 und führte den Club aus der Drittklassigkeit bis in die Bundesliga, wo er in seiner ersten Saison 2008/2009 sogar Herbstmeister wurde. Am Ende landete sein Team aber nur auf Rang sieben.

Der 58-jährige Hoeneß hatte in der vergangenen Woche erst fünf Spieler verpflichtet, um in der Rückrunde noch einmal anzugreifen. Neben dem Angreifer Patrick Helmes für fünf Millionen Euro wurden auch noch die Stürmer Tuncay Sanli und Dieudonné Mbokani sowie die Mittelfeldspieler Jan Polak, Yohandry Orozco und Koo Ja-Cheol engagiert. Pikant: Nach Informationen von SPIEGEL ONLINE soll Tuncay, der lange in der englischen Premier League spielte, der Wunschspieler von McClaren gewesen sein. Ein VfL-Sprecher sagte, dass Tuncay aber vor allem ein Wunschspieler des VfL Wolfsburg sei.

Der Club hat nach 21 Spieltagen lediglich einen Punkt Vorsprung auf den Relegationsplatz. Am Wochenende setzte es eine 0:1-Niederlage gegen Hannover 96. Dabei hatte Spielmacher Diego einen Elfmeter verschossen, obwohl eigentlich Stürmer Patrick Helmes als Schütze vorgesehen war. Für viele Beobachter war das ein weiterer Hinweis darauf, dass dem Team im nun anstehenden Abstiegskampf der Mannschaftsgeist abhanden gekommen ist.

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
marlow, 07.02.2011
1. ui ui
Zitat von sysopIn Wolfsburg geht es drunter und drüber: Das Team zerfällt in Einzelkämpfer, der Abstiegskampf droht und jetzt muss auch noch Coach Steve McClaren gehen. Dessen Nachfolger soll nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Ralf Rangnick werden - allerdings erst zur kommenden Saison. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,744098,00.html
Ob Rangnick dort grenzenlos Volkswagen Millionen verpulvern darf? Selbstdarsteller haben die doch genügend in den Spielerreihen, jetzt auch noch soclhen Trainer....wunderbar
shokaku 07.02.2011
2. Nie mehr erste Liga, nie mehr, nie mehr
Rangnick in einem Verein mit Dieter Hoeness? Das bräuchte keine drei Monate bis die zwei richtig zusammengekracht wären.
Hardliner 1, 07.02.2011
3. Passt nicht
Zitat von sysopIn Wolfsburg geht es drunter und drüber: Das Team zerfällt in Einzelkämpfer, der Abstiegskampf droht und jetzt muss auch noch Coach Steve McClaren gehen. Dessen Nachfolger soll nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Ralf Rangnick werden - allerdings erst zur kommenden Saison. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,744098,00.html
Ich denke, dass Rangnick eine ähnliche Karriere wie die von Kloppo vorschwebt. Dafür wäre Wolfsburg der falsche Verein.
dr.könig 07.02.2011
4. Rangnick + D.Hoeneß ?
Zitat von shokakuRangnick in einem Verein mit Dieter Hoeness? Das bräuchte keine drei Monate bis die zwei richtig zusammengekracht wären.
in Berlin nannte man Herrn Höneß : " Gottvater ". So langsam brechen diese Allmacht Phantasien wieder durch. Herr Rangnick wird der " Professor " genannt. Der hält sich auch für einen : " Master of Universe ". Kann gutgehen... wenn jeder sich etwas zurücknimmt, und alles dem Erfolg im Sinne des Vereines unterordnet. Litti sollte Co- Trainer bleiben, auch unter Rangnick. Glückauf VfB Wolfsburg
Roßtäuscher 07.02.2011
5. Hoeneß ist nicht gleich Hoeneß, oder doch?
Zitat von sysopIn Wolfsburg geht es drunter und drüber: Das Team zerfällt in Einzelkämpfer, der Abstiegskampf droht und jetzt muss auch noch Coach Steve McClaren gehen. Dessen Nachfolger soll nach Informationen von SPIEGEL ONLINE Ralf Rangnick werden - allerdings erst zur kommenden Saison. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,744098,00.html
Was der eine beim FC Bayern geschafft hat, hätte der andere in Lehrjahren vielleicht von ihm lernen können. Die Brüder sind aber scheinbar die gleichen Sturschädel. Der Uli reibt sich gerade an van Gaal, oder früher an Otmar Hitzfeld. Felix Magath wurde ebenfalls schräg abserviert. Ein Klinsmann hätte besser nicht kommen sollen. Otto Rehagel verlor seinen Job vorzeitig, oder Ribbeck. Wer so alles bei Bayern trainierte: http://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/tid-8547/bayern-coach-klinsmann_aid_233138.html Wenn der VfL Wolfsburg vom 2009er Deutschen Meister unter Magath, 2011 absteigt, wird Dieter Hoeneß wohl dort nicht mehr Zwietracht säen können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.