Wunschkandidat Schuster will Ballack zu Real Madrid holen

Es könnte die Transfer-Sensation des Sommers werden: In einem Interview mit der ARD hat Bernd Schuster starkes Interesse an Michael Ballack geäußert. Der Kapitän der deutschen Nationalmannschaft stand schon 2005 kurz vor einem Wechsel zu den Königlichen.

Hamburg - Im Trainingslager der Madrilenen in Irdning (Steiermark) schwärmte Reals neuer Trainer Bernd Schuster von Michael Ballack: "Er passt mit seiner Klasse genau zu Real Madrid", sagte Schuster in einem Interview mit dem Sender ARD, das in der morgigen Sportschau ausgestrahlt wird. Ballack wechselte vor der Saison 2006/2007 ablösefrei vom FC Bayern zum FC Chelsea, sein Vertrag läuft bis 2010. Real müsste also eine Ablösesumme für den 30-Jährigen bezahlen. Offenbar kein Problem für Schuster: "Ich könnte ihn mir gut in meinem Team vorstellen", sagte der ehemalige Nationalspieler.

Bereits Ende 2005 stand Michael Ballack kurz vor einer Einigung mit dem spanischen Rekordmeister. Damals scheiterte der Wechsel allerdings am Chaos in der Führungsetage der Madrilenen, Ballack entschied sich zu einem Wechsel in die Premier League. In der vergangenen Saison absolvierte er 26 Ligaspiele und erzielte dabei vier Tore.

Allerdings wird die Konkurrenz im Mittelfeld bei Chelsea nicht kleiner, zudem will Trainer José Mourinho sein System in der kommenden Spielzeit umstellen und mit drei statt wie bislang zwei Spitzen spielen. Somit wären im Mittelfeld nur noch drei Plätze zu vergeben, um die sich hochklassige Akteure wie Frank Lampard, Mickael Essien, Claude Makelele, Florence Malouda, John Obi Mikel und eben Ballack streiten.

Madrid ist dringend auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldspieler. Seit dem Abgang Zinedine Zidanes klafft eine Lücke auf dieser Position. Wochenlang buhlte Real deshalb um Kaka vom AC Mailand. Dort stießen die Abwerbungsversuche auf großen Widerstand: "Milan erklärt Real den Krieg, das können sie so schreiben. Wir werden alles tun, um Real das Leben unmöglich zu machen", hatte Milans Vizepräsident Adriano Galliani im Interview mit der spanischen Zeitung "Marca" erklärt. "Kaka wird uns nicht verlassen, und wenn doch, dann sicher nicht in Richtung Madrid. Niemand von Milan wird mit Real-Funktionären verhandeln, denn so wie sich die Spanier verhalten, geht man unter großen Clubs nicht miteinander um", so Galliani.

Bislang haben die "Königlichen" mit den ablösefreien Christoph Metzelder (Borussia Dortmund) und Javier Saviola (FC Barcelona) sowie mit dem Brasilianer Pepe (30 Millionen/FC Porto) für die kommende Saison drei neue Spieler verpflichtet.

gil/mig

Mehr lesen über