Wechsel nach Katar Xavi verlässt den FC Barcelona

Für 30 Millionen in die Wüste: Welt- und Europameister Xavi verlässt am Ende dieser Saison den FC Barcelona und wechselt zum katarischen Klub Al-Sadd SC. Die Katalanen lassen ihn trotz laufenden Vertrags ziehen.

Barcelonas Xavi: Karriereausklang in Katar
AFP

Barcelonas Xavi: Karriereausklang in Katar


Hamburg - Xavi wechselt im kommenden Sommer zum katarischen Hauptstadtklub Al-Sadd SC. Dort tritt der Mittelfeldspieler des FC Barcelona in die Fußstapfen seines Landsmanns Raúl, der 2012 vom Bundesligisten Schalke 04 für zwei Jahre nach Katar gegangen war.

Al-Sadd bestätigte die Verpflichtung des Weltmeisters von 2010. Barcelona will dem 35-Jährigen trotz eines Vertrages bis 2016 keine Steine in den Weg legen. "Er hat sich das Recht verdient, selbst über seine Zukunft zu entscheiden", sagte Klubpräsident Josep Maria Bartomeu: "Wenn er sich entscheidet zu gehen, hat er unsere volle Unterstützung." Bis zuletzt buhlte auch der New York City FC um Xavis Dienste, dorthin hätte Xavi schon im vergangenen Sommer wechseln können.

Xavi, der in seiner Profikarriere bislang nur für den FC Barcelona gespielt hat und mit den Katalanen dreimal die Champions League gewann, soll nach spanischen Medienberichten in Doha einen Dreijahresvertrag erhalten und zehn Millionen Euro im Jahr verdienen. Beim spanischen WM-Triumph 2010 sowie bei den EM-Finalsiegen 2008 und 2012 zählte der Mittelfeldakteur zu den entscheidenden Spielern.

krä/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grätscher 28.03.2015
1.
In meinen Augen der beste Spieler den Barca je hatte, seine Pässe in seinen besten Jahren, ein Traum...seine Übersicht und Technik waren Wahnsinn, leider kommt jeder grandiose Kicker in die Jahre, aber was er für Barca geleistet hat war genial, besonders das CL Finale gegen ManU, eines der besten Spiele ever... Gracias y bona sort
Bueckstueck 28.03.2015
2. Warum die Wüste?
Ausser Geld kann ich mir keinen Grund vorstellen, der mich in die Wüste ziehen würde. Dann schon lieber nach New York - in den USA wird vergleichsweise auch der bessere Fussball gespielt. Das müsste für einen so grossen Spieler doch ein grösserer Anreiz sein als schnöder Mammon - davon dürfte er mittlerweile ohnehin genug haben.
tfieberg 28.03.2015
3. Alles Gute...
...und für 30 Mille würde das jeder tun... trotzdem ein ehrenvoller Spieler; hat er doch seine ganze Zeit im Barcelona verbracht...
Veterano48 28.03.2015
4. warum nach Katar?
die Antwort ist nach einem Blick auf den Trikot Sponsor von Barca ziemlich einfach. Bis vor etwa zwei Jahren hatte Barca ein werbefreies Trikot, stellte dies für die Unesco und anderen ähnlichen Organisationen zur Verfügung. Nach dem Vorstandsskandal brauchte man frisches Geld für teure Neueinkäufe. Da kam die Qatar Airline mit den Scheichmilliarden gerade richtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.