A-Jugend-Bundesliga BVB-Talent Moukoko bei Revierderby von Schalke-Fans beleidigt

Dreimal traf Youssoufa Moukoko im Revierderby der A-Jugendlichen. Danach beschimpften Schalke-Fans den BVB-Jungstar, auch rassistische Beleidigungen sollen gefallen sein. Der Verein bat um Entschuldigung.
Jubelte dreifach für die Dortmunder A-Jugend: Yossoufa Moukoko

Jubelte dreifach für die Dortmunder A-Jugend: Yossoufa Moukoko

Foto:

Maik Hölter/TEAM2sportphoto / imago images/Team 2

Borussia Dortmunds Nachwuchsstürmer Youssoufa Moukoko ist beim A-Jugend-Revierderby gegen Schalke 04 schwer beleidigt worden. Ein Livestream des DFB belegt Drohungen und Pöbeleien, nachdem Moukoko in der 62. Minute mit seinem dritten Treffer des Tages den 3:1-Zwischenstand für Dortmund erzielt hatte. Neben Sprüchen wie "Verpiss dich, du Hurensohn!" oder "Ich brech dir alle Knochen!" sollen auch rassistische Beleidigungen von den Rängen gerufen worden sein.

Nach dem Spiel in der Weststaffel der U19-Bundesliga, das der BVB 3:2 gewann, bezog Schalke 04 auf Twitter Stellung zu den Vorfällen. "Bei allen Emotionen im Derby - solche Beleidigungen verurteilen wir aufs Schärfste und lehnen sie ausdrücklich ab", schrieben die Gelsenkirchener. Gegen diejenigen Fans, die beleidigend geworden waren, werde man "die notwendigen Maßnahmen" einleiten. Schalkes Sportvorstand Jochen Schneider kündigte vor der Partie der Bundesligamannschaft am Abend gegen Union Berlin an, die Schuldigen ausfindig machen zu wollen - alle Zuschauer der Partie sind namentlich bekannt, es waren lediglich 300 personalisierte Tickets ausgestellt worden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der DFB erklärte am Sonntagabend, Ermittlungen zu dem Vorfall aufnehmen zu wollen. "Der Deutsche Fußball-Bund duldet grundsätzlich keinerlei Rassismus auf seinen Plätzen", erklärte der im DFB-Kontrollausschuss für die A-Junioren-Bundesliga zuständige Thomas Bergmann. "Anfang der Woche" werde der Vorfall untersucht.

Borussia Dortmund twitterte unter einem Foto von Moukoko unter anderem den Hashtag #NoToRacism. Moukoko reagierte nach dem Spiel mit einem Bild auf Instagram. "Ich bin stolz, mit dieser Hautfarbe geboren zu sein und werde es immer sein", schrieb er.

Eines der größten Talente im deutschen Fußball

Moukoko, der mit 12 Jahren bereits in der U17 des BVB debütierte und dort trotz seines jungen Alters in 56 Pflichtspielen 90 Tore erzielte, gilt als eines der größten Talente im deutschen Fußball. Am dritten Spieltag der Saison war es bereits Moukokos zweiter Dreierpack in der U19-Bundesliga, auch in der ersten Pokalrunde war dem Stürmer ein Hattrick gelungen.

Der deutsche U20-Nationalspieler feiert am 20. November seinen 16. Geburtstag, danach darf Moukoko auch für Borussia Dortmunds Profimannschaft in der Bundesliga auflaufen - erstmals also am 8. Spieltag gegen Hertha BSC. Dann könnte Moukoko Nuri Sahin als jüngsten Spieler in der Geschichte der Bundesliga ablösen. Sahin war 2005 mit 16 Jahren und 335 Tagen zu seinem Debüt gekommen, auch er spielte für den BVB. In der Champions League wird Moukoko nach seinem Geburtstag ebenfalls spielberechtigt sein - dort möchte Dortmund das Sturmtalent über die B-Liste melden.

cev/sid/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.