Mainz-Profi U21-Nationalspieler Malli künftig im Trikot der Türkei

Er ist jung, technisch gut, torgefährlich - und wird wohl nicht mehr für deutsche Fußballnationalteams spielen. Laut seinem Berater hat sich Mainz-Profi Yunus Malli entschieden, in Zukunft für die Türkei aufzulaufen.

Mainz-Profi Malli: Bislang sechs Saisontore
DPA

Mainz-Profi Malli: Bislang sechs Saisontore


Der deutsche U21-Nationalspieler Yunus Malli vom FSV Mainz 05 wird nach Angaben seines Beraters und Onkels Ilhan Malli in Zukunft das Trikot der Türkei tragen. "Auch wenn es eine schwierige Entscheidung war, ist es der nächste Schritt in seiner Karriere", sagte Ilhan Malli dem "Kicker". Auch das Internetportal spox.com hatte darüber berichtet.

Malli wurde 1992 in Kassel geboren und besitzt seit 2008 die deutsche Staatsbürgerschaft. Mit dem deutschen U17-Team wurde er 2009 Europameister und war zuletzt bei der U21-EM in Tschechien für die DFB-Mannschaft im Einsatz.

Ein Nationenwechsel des 23-Jährigen war schon länger im Gespräch. Malli selbst will sich derzeit nicht dazu äußern. Dafür sagte der türkische Nationaltrainer Fatih Terim: "Wenn alles schneller gegangen wäre, hätte ich Yunus schon für die beiden EM-Qualifikationsspiele in Tschechien und gegen Island eingeladen."

Malli war 2011 von der zweiten Mannschaft von Borussia Mönchengladbach nach Mainz gewechselt und hatte im Oktober 2011 sein Bundesligadebüt im Trikot des FSV gegeben. Seitdem hat der offensive Mittelfeldspieler in 87 Ligapartien 18 Tore erzielt. In dieser Saison liegt er mit sechs Treffern auf dem geteilten Platz vier der Torjägerliste.

ham/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freifrau von Hase 29.10.2015
1.
Guten morgen, Herr Löw.
Prowler 29.10.2015
2. Richtige Entscheidung
Er hat sich halt die Karten gelegt und erkannt, dass er für Deutschland nicht nominiert werden wird. Dann ist es durchaus legitim, für dass Land seiner Eltern spielen zu wollen.
merkur08 29.10.2015
3. So sieht erfolgreiche Integration aus
Herr Loew konnte wohl nichts dafuer, weil das Laenderspiel gegen Holland kein Pflichtspiel ist und somit nicht bindent fuer das land fuer das man in der Zukunft spielen will. Ich denke mal, dass er sich mit der Tuerkei staerker verbunden fuehlt und sich dort auch groessere Chancen ausrechnet international bei Turnieren zu spielen. Immerhin hat die Tuerkei sich auf den letzten Druecker fuer die EM in Frankreich qualifiziert.
singliketroubardix 29.10.2015
4. Naja
Es gibt schlimmeres - sage ich jetzt einfach mal. Meines Wissens ist der deutsche Fußball hinsichtlich des offensiven MFs nicht gerade in Nöten. Ob Malli je mehr als den einen Alibi-Einsatz bekommen hätte um ihn für andere Nationen zu sperren steht doch in den Sternen. Er erscheint mir nun auch nicht als ein Toptalent á la Messi, Müller, Götze oder Neymar das man unbedingt für die dt. N11 retten muss. Auch er wird sich in diese Richtung Gedanken gemacht haben und wohl in der türk. N11 größere Chancen gesehen haben. Dann noch die sicherlich vorhandene Bindung zu Kultur, Sprache etc. - und fertig ist die Laube. Ich wünsche ihm jedenfalls alle Gute, viel Spaß und Erfolg. Man kann auch ohne die dt. N11 glücklich werden - und die braucht nicht jeden, der mal in U15 aufwärts für D gekickt hat.
searn 29.10.2015
5. Guten Morgen?
Er hat jetzt 10 gute Spiele gemacht und deswegen soll er gleich ins Nationalteam? Ich halte das für übertrieben und ihn für überbewertet. Außerdem haben wir in Deutschland sehr viele Mittelfeldtalente und gestandene Mittelfeldspieler von internationaler Klasse, wenn er sich dem Konkurrenzkampf nicht stellen will, bitte. Seine Entscheidung.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.