Primera División Dutzende Verletzte nach Zaun-Einsturz

Schwerer Zwischenfall am letzten Spieltag der Primera División: Jubelnde Anhänger von Osasuna Pamplona drängten auf der Tribüne nach vorne, ein Zaun stürzte ein, Mehr als 60 Fans wurden verletzt. In der gesamten Liga in Spanien wurden die Partien unterbrochen.
Zwischenfall in Pamplona: Ein Fan wird ins Krankenhaus gebracht

Zwischenfall in Pamplona: Ein Fan wird ins Krankenhaus gebracht

Foto: Jesus Diges/ dpa

Hamburg - Am letzten Spieltag der Primera División ist es im Stadion von Osasuna Pamplona zu einem folgenschweren Unglück mit mehr als 60 Verletzten gekommen. Nach dem Führungstreffer gegen den Tabellenletzten Betis Sevilla durch Oriol Riera (11. Minute) drückten die jubelnden Zuschauer offenbar zu sehr nach vorne - die Absperrung im El-Sadar-Stadion zerbrach.

Viele Zuschauer seien übereinander auf den Platz gestürzt, manche seien inmitten der Panik eingequetscht und niedergetrampelt worden, berichteten Medien unter Berufung auf die Rettungskräfte. Zahlreiche Fans standen plötzlich auf dem Platz, Sanitäter waren sofort zur Stelle. Betis-Spieler trugen einen verletzten Jungen aus der kritischen Zone heraus.

Laut Klub-Angaben gab es mehr als 60 Verletzte. Zehn Personen, darunter auch Kinder, mussten zur Behandlung von Knochenbrüchen und anderen schwereren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden. Zahlreiche Zuschauer wurden wegen kleinerer Blessuren vor Ort behandelt.

Das Spiel wurde nach einer halben Stunde fortgesetzt. Um Chancengleichheit zu wahren - am letzten Spieltag drohten in Spanien noch sechs Vereinen neben Betis der Abstieg - gab es bei den Spielen mit allen Konkurrenten eine 45-minütige Halbzeitpause. Am Ende mussten neben Betis trotz des 2:1-Sieges auch Osasuna und Valladolid, das im Heimspiel gegen den FC Granada 0:1 verlor, den Weg in die zweite Liga antreten.

tpr/sid/dpa