Zé Robertos letztes Spiel als Profi "Ich trete glücklich ab"

Für Bayer Leverkusen, Bayern München und den HSV hat der Brasilianer 336-mal in der Fußball-Bundesliga gespielt. Nun hat Zé Roberto seine Karriere beendet - im Alter von 43 Jahren.
Zé Roberto

Zé Roberto

Foto: Andre Penner/ AP

Der frühere Bundesligaprofi Zé Roberto hat einen gelungenen Abschluss seiner 23-jährigen Fußball-Karriere gefeiert. "Ich beende einen erfolgsgekrönten Zyklus, der nicht besser als mit einem Sieg hätte vollendet werden können. Mit allem, was ich zum Fußball beigetragen habe, trete ich glücklich ab", sagte der 43 Jahre alte Brasilianer nach seinem letzten Spiel, einem 2:0 von Palmeiras São Paulo am vorletzten Spieltag der brasilianischen Liga gegen Botafogo.

In São Paulo hatte Zé Roberto seine Laufbahn 1994 bei Portuguesa auch begonnen. Einen Großteil seiner Profispiele bestritt er in Deutschland: Zwischen 1998 und 2011 absolvierte Zé Roberto 336 Bundesliga-Duelle für Bayer Leverkusen, Bayern München und den Hamburger SV. Mit den Bayern triumphierte der Südamerikaner jeweils viermal in Meisterschaft und Pokal.

Auch auf seiner letzten Station war der dreifache Familienvater noch einmal erfolgreich. Mit Palmeiras gewann Zé Roberto 2015 den Pokal und 2016 erstmals auch die nationale Meisterschaft - seine Klubtitel Nummer 14 und 15.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Am Ende jedoch musste der 85-malige Nationalspieler, der mit Brasiliens Seleção zweimal sowohl die Copa America (1997 und 1999) als auch den Confed Cup (1997 und 2005) gewann, den Belastungen seiner langen Laufbahn Tribut zollen: "Den Jungspunden 90 Minuten lang hinterherzurennen, ist nicht einfach."

chh/dpa