Werder-Profi Junuzovic räumt absichtliche Gelbe Karte ein

Gelbsperre vor dem Bayernspiel: Das scheint in der Bundesliga Schule zu machen. Werder-Profi Zlatko Junuzovic hat jedenfalls eingestanden, dass er sich seine Verwarnung bewusst abgeholt hat.
Werder-Profi Zlatko Junuzovic (l.), Teamkollege Theo Gebre Selassie

Werder-Profi Zlatko Junuzovic (l.), Teamkollege Theo Gebre Selassie

Foto: Carmen Jaspersen/ dpa

Zlatko Junuzovic hat sich vor dem Gastspiel von Werder Bremen in der Fußball-Bundesliga bei Bayern München absichtlich die fünfte Gelbe Karte abgeholt. "Es war abgesprochen, das gebe ich zu", sagte der Österreicher beim Pay-TV-Sender Sky nach dem 4:1 der Bremer gegen Hannover 96. Damit fehlt der Mittelfeldspieler am kommenden Samstag beim Tabellenführer. "Aber ganz ehrlich: Es ist besser, ich mache es so, als wenn ich jemandem absichtlich weh tue." Er hatte auf Zeit gespielt, um die Karte zu bekommen.

Der Hintergrund: Junuzovic will lieber in der Partie gegen Bayern fehlen, in der sich die Bremer ohnehin wenig Chancen ausrechnen. Dafür ist er dann beim nächsten Heimspiel gegen Mainz wieder spielberechtigt.

Clemens Fritz sah ebenfalls spät Gelb. Nach seiner zehnten Verwarnung in dieser Saison wird auch der Kapitän am kommenden Samstag fehlen. Auf die Frage, ob das der Darmstadt-Trick sei, sagte er grinsend: "Natürlich nicht. Die Allianz-Arena ist immer toll."

Beim 1:2 der Darmstädter gegen Bayer Leverkusen am 13. Februar hatten gleich fünf Stammspieler des Aufsteigers Gelb-Sperren kassiert. Eine Woche später mussten die Hessen ebenfalls bei den Bayern antreten.

aha/dpa