Zoff in Hoffenheim DFL überprüft Gustavo-Transfer

Der Transfer von Luiz Gustavo zu Bayern München beschäftigt jetzt auch die Deutsche Fußball-Liga. Die DFL will überprüfen, ob die Regeln bei dem Vereinswechsel eingehalten wurden. Vor allem die Rolle von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp steht dabei unter Beobachtung.

Ex-Hoffenheimer Luiz Gustavo, Rangnick: DFL schaut sich Transfer näher an
Getty Images

Ex-Hoffenheimer Luiz Gustavo, Rangnick: DFL schaut sich Transfer näher an


Hamburg - Der Wirbel um den spektakulären Luis-Gustavo-Transfer von 1899 Hoffenheim zu Bayern München hat die Deutsche Fußball Liga (DFL) auf den Plan gerufen. Die DFL will klären, ob bei dem Wechsel des Brasilianers gegen die "50+1"-Regel" verstoßen worden ist. 1899-Mäzen Dietmar Hopp soll an dem Transfer aktiv mitgewirkt haben. Die in den DFL-Statuten verankerte Sperrregelung soll verhindern, dass in Kapitalgesellschaften umgewandelte Proficlubs von Investoren wie Milliardär Hopp in ihren Geschäften bestimmt werden.

"Die DFL steht in dieser Angelegenheit in Kontakt mit der Geschäftsführung von 1899 Hoffenheim. Die Geschäftsführung hat uns zugesagt, den Ablauf des Transfers entsprechend zu dokumentieren", teilte die DFL am Dienstag mit und bestätigte entsprechende Berichte der Zeitung "Die Welt" und der "Frankfurter Allgemeine Zeitung".

Hopp wies die Vorwürfe am Dienstag umgehend zurück. "Der Transfer des Spielers Luiz Gustavo erfolgte in absolutem Einklang mit den Bestimmungen der 50+1-Regelung. Als Gesellschafter und Sprecher des Beirates war ich in den Verhandlungen nur deshalb dabei, weil die Bayern-Führung darum gebeten hat", sagte Hopp der "Welt".

Gustavo: "Ganz anderes Niveau bei Bayern"

Der ehemalige SAP-Chef Hopp hält wie satzungsgemäß vorgeschrieben 49 Prozent des Stimmrechts, aber rund 99 Prozent des Stammkapitals des Clubs. Der 70-Jährige hat selbst bestätigt, den Verein mit rund 170 Millionen Euro Investitionen in die Bundesliga gehievt zu haben. Der Gustavo-Wechsel für eine Summe zwischen geschätzten 15 bis 20 Millionen Euro zu den Bayern soll von ihm forciert worden sein.

Der Transfer Luiz Gustavos war ohne Billigung von Hoffenheims Trainer Ralf Rangnick vorgenommen worden. Als Konsequenz trennten sich Coach und Verein am Samstag mit sofortiger Wirkung.

Gustavo selbst hat sich nach dem ersten Training beim FC Bayern beeindruckt vom sportlichen Niveau beim deutschen Fußball-Meister gezeigt. "Das Niveau ist schon ganz anders", sagte der 23 Jahre alte Brasilianer am Dienstag im Trainingslager der Bayern in Doha. Er dankte Hopp, dass sein Ex-Club den Transfer schon jetzt ermöglicht habe: "Ich habe das ganze Leben von so einer Chance geträumt." Dass es im Zuge seines Transfers in Hoffenheim zum Trainerwechsel kam, habe auch ihn "überrascht".

Bayerns Sportdirektor Christian Nerlinger bezeichnete Gustavo als "einen Super-Neuzugang", der mit seiner Vielseitigkeit als Mittelfeld- und Abwehrspieler schon kurzfristig hilfreich sein könne: "Er wird der Mannschaft sehr gut tun."

aha/dpa

insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ogniflow 04.01.2011
1. Hoppenheim raus
Entweder der DFB schwatzt nie wieder über die 50+ Regel oder man schmeißt das Spielzeug des Milliardärs raus.
bonheur 04.01.2011
2. Na, ich traue Herrn Hopp zu, ....
Zitat von sysopDer Transfer von Luiz Gustavo zu Bayern München beschäftigt jetzt auch die Deutsche Fußball-Liga. Die DFL will überprüfen, ob die Regeln bei dem Vereinswechsel eingehalten wurden. Vor allem die Rolle von Hoffenheims Mäzen Dietmar Hopp steht dabei unter Beobachtung. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,737670,00.html
....Verträge lesen und entsprechend handeln zu können.
Vanita 04.01.2011
3. Tja?!
Sehr schön, da wird die 50+1-Regel zitiert ohne mal Bezug draufzunehmen was die denn genau besagt. Kann mich jdm erhellen?
jbk 04.01.2011
4. Zoff in Hoffenheim
So aendern sich die Gesichter. Zuerst der grosser Goenner, investiert Millionen, und dann der cooler Geschaeftsmann--zweimal Hopp ---- Vielleicht braucht er Geld um das Bussgeld fuer Oracle zu bezahlen. " Hopp " hat die grosse Chance das "Unwort" fuer das 2011 -Fussballjahr zu werden.
bonheur 04.01.2011
5. Der DFL soll erst .....
Zitat von ogniflowEntweder der DFB schwatzt nie wieder über die 50+ Regel oder man schmeißt das Spielzeug des Milliardärs raus.
.........mal vor der eigenen Tür kehren! Anstelle von Hr. Hopp würde ich dem DFL gewaltig was husten oder androhen, den Verein hopps gehen zu lassen indem ich mein Geld rausziehe. Mal sehen, wie dann der DFL reagieren würde.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.