Zoff in Wolfsburg VW-Spitze attackiert Team, Magath ordnet Straftraining an

Die Krise beim VfL Wolfsburg verschärft sich: Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz hat die Profis des abstiegsbedrohten Clubs stark kritisiert. Trainer Felix Magath ordnete Straftraining an und die Spieler müssen sich vor den Fans rechtfertigen.

Wolfsburg Profis: Kritik von Fans, Aufsichtsratschef und VW-Vorstand
Bongarts/Getty Images

Wolfsburg Profis: Kritik von Fans, Aufsichtsratschef und VW-Vorstand


Es läuft und läuft und läuft einfach nicht beim VfL Wolfsburg. Auch die Verpflichtung von Trainer Felix Magath hatte bislang noch keinen Effekt. Nach dem 2:2 gegen den FC St. Pauli stehen die Wolfsburger weiterhin auf Relegationsplatz 16. Angesichts der prekären Lage hat sich nun die Führung von Mutterkonzern Volkswagen zu Wort gemeldet. "Wenn die Mannschaft jetzt nicht konsequent agiert, dann werden wir eben Konsequenzen ziehen", sagte VW-Vorstand und VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz. "Persönlich bin ich von der Mannschaft sehr enttäuscht."

"Es ist Zeit, die Spieler in die Pflicht zu nehmen. Wir haben uns in den letzten zwei Jahren immer vor die Mannschaft gestellt, eigene Fehler eingestanden und dazu die Trainer gewechselt", kritisierte der Spanier: "Es scheint fast, als wäre die Mannschaft beratungs- und trainerresistent. Es ist keine Besserung eingetreten."

Spielmacher Diego nahm die Drohung gelassen: "Er ist der Boss. Es ist sein Job, so etwas zu sagen", sagte der Brasilianer, der gegen St. Pauli kaum in Erscheinung trat. Es sei bereits "fünf vor zwölf", betonte Garcia. Dies wüssten alle, vom Platzwart bis zum Busfahrer, "nur die Mannschaft anscheinend nicht".

Die Fans hatten nach dem Schlusspfiff gegen St. Pauli ihre Meinung kundgetan. Als die Spieler in die Kurve gingen, riefen sie "Absteiger, Absteiger" und "Wir sind Wolfsburger und ihr nicht". Für Garcia Sanz war die Reaktion verständlich: "Die Fans standen gegen St. Pauli 90 Minuten hinter dem Team, aber auf dem Platz kam nichts zurück." Für Dienstag wurden die Spieler nun zum Rapport bei den Anhängern beordert. "Nach dem enttäuschenden Unentschieden gegen St. Pauli gibt es seitens der Fans Redebedarf", sagte Wolfsburgs Fanbeauftragter Michael Schrader.

"Wir machen Schönwetter-Spielerei"

Magath strich als Reaktion auf die Leistung vom Samstag die üblichen freien Tage, die für Regeneration vorgesehen sind. Stattdessen standen am Montag seine gefürchteten Konditionsübungen auf dem Programm. Bereits am Sonntag hatte Magath die Profis zum Straftraining antreten lassen.

Der VfL wird für den Autobauer langsam zum Image-Problem. "St. Pauli hat Abstiegskampf gezeigt. Wir machen Schönwetter-Spielerei. Das geht so nicht", sagte VW-Konzernchef Martin Winterkorn in der "Wolfsburger Allgemeinen Zeitung". Nach dem Meistertitel 2009 wollte Winterkorn den Club zu einer europäischen Marke und zu einem Dauergast in der Champions League machen. Nach vier Trainern, der Trennung vom glücklosen Manager Dieter Hoeneß und etlichen lustlosen Auftritten der Mannschaft ist von diesen Plänen kaum noch etwas übrig.

Auch unter Magath, der am 18. März nach Wolfsburg zurückkehrte, änderte sich die Situation kaum. Dem Coach wurde trotzdem das Vertrauen ausgesprochen. "Es ist keine Besserung eingetreten", so Garcia Sanz, aber wenn es einer schaffe könne, dann Magath. "Es ist ja bereits mehr Zug, mehr Disziplin in der Mannschaft. In den vergangenen zwei Jahren hat die Mannschaft nicht die Leistung gebracht, die von ihr erwartet wurde. Dies innerhalb kurzer Zeit abzustreifen, ist auch für Magath nicht leicht."

max/dpa/sid

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Holperik, 18.04.2011
1.
Zitat von sysopDie Krise beim VfL Wolfsburg verschärft sich: Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz hat die Profis des abstiegsbedrohten Clubs stark kritisiert. Trainer Felix Magath ordnete Straftraining an und die Spieler müssen sich vor den Fans rechtfertigen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,757742,00.html
Lächerlich und ein Zeichen von Hilflosigkeit!
goldkind7 18.04.2011
2. Legionäre
Was soll Magath noch an Pfeilen aus dem Köcher ziehen? Diese Mannschaft besteht zu großen Teilen aus Legionären, denen der Verein und somit ihr Arbeitgeber offenbar gleichgültig ist. Ein zusammen gewürfelter Haufen, den man für Unsummen im Verhältnis zu seinen Leistungen verpflichtet hat. Wenn das in Wolfsburg nichts wird, dann zieht die Legion eben weiter zum nächsten Zahlmeister.
goldkind7 18.04.2011
3. Legionäre
Was soll Magath noch an Pfeilen aus dem Köcher ziehen? Diese Mannschaft besteht zu großen Teilen aus Legionären, denen der Verein und somit ihr Arbeitgeber offenbar gleichgültig ist. Ein zusammen gewürfelter Haufen, den man für Unsummen im Verhältnis zu seinen Leistungen verpflichtet hat. Wenn das in Wolfsburg nichts wird, dann zieht die Legion eben weiter zum nächsten Zahlmeister.
IAdmitIAmCrazy 18.04.2011
4. Straftraining kontraproduktiv
Bei der Mannschaft ist nicht nur in Kopf und Herz, sondern auch körperlich "Flasche leer". Magaths Strafe wird das Problem nur verschärfen; er laugt die Spieler noch mehr aus. Von seiner ganzen Trainingsanlage her kann die Regeneration fast nur noch in der zweiten Liga gelingen, weil er dann in der Vorbereitung die nötigen Grundlagen legen kann, von denen Schalke gerade profitiert.
manuelbaghorn 18.04.2011
5. !
Zitat von sysopDie Krise beim VfL Wolfsburg verschärft sich: Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia Sanz hat die Profis des abstiegsbedrohten Clubs stark kritisiert. Trainer Felix Magath ordnete Straftraining an und die Spieler müssen sich vor den Fans rechtfertigen. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,757742,00.html
Geld schießt eben keine Tore ;-)..
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.