Zukunftspläne Klinsmann liebäugelt mit dem FC Bayern

In seinem ersten Interview seit der WM zeigt sich Ex-Bundestrainer Klinsmann offenherzig wie selten. Der Wahlamerikaner spricht über die wahren Gründe seines Abschieds vom Amt - und will nicht mehr ausschließen, wieder in Deutschland zu leben und zu arbeiten. Einen Verein hat er schon im Blick.


Hamburg - "Heute weiß ich, dass man Dinge nicht ausschließen kann", sagte Klinsmann im Gespräch mit der "Zeit" auf die Frage, ob er sich eine berufliche Rückkehr nach Deutschland vorstellen könne. "Mir persönlich ist dieses Land immer nahe gewesen, auch in den sechs Jahren, bevor ich Nationaltrainer wurde und in den USA lebte. Ich bin gut informiert, über das Internet, habe 'Spiegel', 'Stern' und 'Kicker' abonniert", so der 42-Jährige, "mir ist wichtig, was die Menschen in Deutschland bewegt."

Wahlamerikaner Jürgen Klinsmann: Blick nach Deutschland
AP

Wahlamerikaner Jürgen Klinsmann: Blick nach Deutschland

Klinsmann streicht in dem Interview besonders seine Beziehung zum FC Bayern München heraus, für den er zwischen 1995 und 1997 als Spieler tätig war. Sein Verhältnis zu den Bayern-Verantwortlichen Franz Beckenbauer und Uli Hoeneß signalisiere, "dass es durchaus eine gemeinsame Basis, sogar eine gemeinsame Zukunft geben kann, irgendwo, irgendwann". Auch seinen frühen Abschied beim Rekordmeister bedauert er: "Wäre ich geblieben, hätte das zu einer richtig festen Verbindung führen können." Nach persönlichen Differenzen mit dem damaligen Kapitän Lothar Matthäus verließ Klinsmann den FC Bayern und wechselte zu Sampdoria Genua.

In den familiären Zukunftsplänen spielt eine Rückkehr nach Deutschland ebenfalls eine Rolle. Die Entscheidung macht er aber von seinen Kindern abhängig. "Vielleicht wollen die ja mal in Deutschland studieren. Das wird dann spannend, das Land wiederzuentdecken; durch die Augen der Kinder. Ja, das wäre faszinierend", sagte Klinsmann.

Auch über seine Beweggründe, den Job als Trainer der Nationalelf nach der WM in Deutschland nicht zu verlängern, gab Klinsmann Auskunft: "Man kann so einen Job nicht mit einer Ehe und zwei kleinen Kindern verbinden. Oft habe ich in den letzten zwei Jahren, wenn ich zu Hause war, gedacht: Mensch, jetzt bist du bei der Familie, aber eigentlich im Kopf ganz woanders", so der Schwabe, "ich würde mir nicht verzeihen, wenn ich sie in dieser Phase vernachlässigen würde". Hätte die Möglichkeit bestanden, die Nationalelf und die Familie unter einen Hut zu bekommen, hätte er sofort weitergemacht, sagte Klinsmann. Das Nationalteam, "das war über zwei Jahre mein Leben".

In der vergangenen Woche waren die Verhandlungen Klinsmanns mit dem US-Fußballverband um den Posten des Nationalcoaches gescheitert. Klinsmann bezeichnete diesen Umstand als "schade".

fpf

© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.