Stadion-Zwischenfall in Erfurt Zwei Kinder durch Feuerwerkskörper verletzt

Es galt schon vorher als Hochrisikospiel, und tatsächlich hat es bei der Partie zwischen Rot-Weiß Erfurt und dem 1. FC Magdeburg unschöne Szenen gegeben. Zwei Kinder wurden durch Böller verletzt, ein Kind erlitt dabei Verbrennungen am Rücken.

Erfurter Fanblock: Randale und Pyrotechnik
DPA

Erfurter Fanblock: Randale und Pyrotechnik


Mit 2000 Euro Belohnung will Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt die Täter aufspüren, die am Montagabend zwei Kinder mit Pyrotechnik verletzt haben. Der Thüringer Verein will die Schuldigen identifizieren, Anzeige erstatten und bundesweite Stadionverbote aussprechen.

"Derzeit läuft mit den Sicherheitskräften die Aufarbeitung des Vorfalls. Um der Täter habhaft zu werden, hat sich der FC Rot-Weiß Erfurt entschlossen, demjenigen, der Hinweise auf die Identität der Täter geben kann, als Belohnung 2000 Euro auszureichen", teilte der Klub am Dienstag mit.

Beim Punktspiel gegen den 1. FC Magdeburg (0:2), das aus Sicherheitsgründen zweimal verschoben wurde und als Risikopartie galt, wurden zwei Kinder leicht verletzt. Rot-Weiß-Präsident Rolf Rombach möchte sie in den kommenden Tagen persönlich aufsuchen, um sich im Namen des Vereins zu entschuldigen. Auch der Fanrat des Vereins will für die Kinder eine Aktion starten, um zu zeigen, dass der weitaus größte Teil der Fans im Stadion das Handeln der Chaoten verurteile.

Wie die Polizei in Erfurt mitteilte, war im Erfurter Heimblock zu Beginn der zweiten Halbzeit Pyrotechnik gezündet worden. Ein sieben Jahre alter Junge erlitt dabei ein Knalltrauma und Verbrennungen am Rücken, ein 11-Jähriger klagte über Atemnot. Rund 25 Fans seien nach dem Spiel von der Polizei überprüft worden, hieß es. Es gab einige Platzverweise. Der Deutsche Fußball-Bund hat Ermittlungen aufgenommen.

Bereits Anfang September hatte das DFB-Sportgericht den Thüringer Klub wegen unsportlichen Verhaltens seiner Anhänger zu einer Geldstrafe von 5000 Euro verurteilt. Auch damals hieß der Gegner 1. FC Magdeburg. Vor dem Auftaktspiel der 3. Liga am 24. Juli beim Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt hatten zehn Erfurter Anhänger die Eingangskontrollen überlaufen. Noch vor dem Anpfiff wurden im Erfurter Block Bengalos gezündet, kurz vor Spielschluss Plastikbecher auf Ordner und das Spielfeld geworfen. Als Wiederholungstäter müssen die Erfurter nun sogar mit einem Geisterspiel rechnen.

aha/dpa



insgesamt 51 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erst nachdenken 15.12.2015
1.
Die deutschen Fußballfangruppierungen haben selbst die Einrichtung Pyrozonen angeboten, damit sowas nicht passiert - die DFL wollte nicht - diese Verletzungen gehen auf das Konto von Liga und DFB - schämt euch was!
magicveloce 15.12.2015
2. Verharmloser
Wo sind jetzt die ganzen Apologeten, die hier im Forum immer schwadronieren, dass es ja nie zu Verletzten kommt und alles nur für die tolle Stimmung sei.?
chuckal 15.12.2015
3. Pyros
sind doch gar nicht gefährlich. Das kann man von den Ultras immer wieder hören und lesen. Das sollte mal einer den Kindern vorlesen und ihnen dann auch gleich mal den Unterschied zwischen Böllern und Pyros erklären. Was machen die Blagen überhaupt im einem Stadion? Das gehört ja bekanntermaßen den wahren Fans mit schwarzem Kapuzenpulli, die da für die tolle Stimmung sorgen. Man sollte die Eltern belangen.
herm16 15.12.2015
4. ich
kapier es einfach nicht. Warum geht es bei anderen Sportarten, ohne Böller und Schlägerei. Selbst beim Eishockey beschränkt sich die Klopferei aus das Spielfeld. Wäre mal was für Psychologen hier Ursachenforschung zu betreiben
briancornway 15.12.2015
5. Wirre Wahrnehmung
Zitat von erst nachdenkenDie deutschen Fußballfangruppierungen haben selbst die Einrichtung Pyrozonen angeboten, damit sowas nicht passiert - die DFL wollte nicht - diese Verletzungen gehen auf das Konto von Liga und DFB - schämt euch was!
Das Zünden von Raketen u.ä. ist im Stadion verboten, weil es gefährlich ist. Wenn es dafür keine Ausnahme-Zone gibt, bleibt es trotzdem verboten. Die Verantwortung für die Verletzungen dann auf jene abschieben zu wollen, die genau deswegen das Verbot ausgesprochen haben, ist so schäbig wie dumm.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.