Zweite Liga Union erkämpft Punkt gegen Ingolstadt

Es war ein Duell auf Augenhöhe: Union Berlin und der FC Ingolstadt trennen sich unentschieden, der FCI bleibt souverän Tabellenerster. Der FC St. Pauli ist wieder ganz unten angekommen.
Union und Ingolstadt: Duell auf Augenhöhe

Union und Ingolstadt: Duell auf Augenhöhe

Foto: Lukas Schulze/ dpa

Der Aufstieg ist noch nicht ganz perfekt, aber der FC Ingolstadt hält die Konkurrenz auf Abstand: Mit einem 2:2-Unentschieden bei Union Berlin ist Ingolstadt klar auf Erstliga-Kurs. Aalen punktete gegen Frankfurt im Abstiegskampf, St. Pauli ist wieder ganz unten im Tabellenkeller.

Das erste Tor des Tages fiel in Berlin: Der Tabellenerste Ingolstadt ging bereits in der fünften Minute in Führung. Marvin Matip kam frei vorm Tor zum Abschluss und traf. Union wirkte schockiert und brauchte einige Zeit, um wieder ins Spiel zu finden. Nach und nach erarbeiteten sich die Berliner Chancen - wie in der 28. Minute, als Fabian Schönheim den Ball zu Christopher Quiring passte, der dann aber freistehend verfehlte.

In der zweiten Hälfte wackelten die Ingolstädter, sie taten zu wenig. Union drängte auf den Ausgleich. Schließlich war es Björn Jopek, der aus 25 Metern abzog und traf (75. Minute). Nur wenige Minuten später brachte er Berlin sogar in Führung (79.). Aber Ingolstadt kam noch einmal: Tobias Levels gelang der Ausgleich per Kopf (82.).

FSV Frankfurt - VfR Aalen 1:1 (1:0)

Während Frankfurt sich ein Sieben-Punkte-Polster auf die Abstiegsränge erarbeitet hat, brauchte Aalen im Abstiegskampf dringend einen Sieg. So richtig in Fahrt kam die Partie erst mal nicht, im Gegenteil, schon nach wenigen Minuten gab es eine Unterbrechung. Nach einem Zusammenprall mit Engels blieb Aalens Torwart Daniel Bernhardt liegen und musste am Knie behandelt werden (8.).

Torchancen aus dem Spiel heraus gab es nicht, dafür einen Aufreger in der 28. Minute: Andreas Hofmann hatte im Aalener Strafraum den Arm oben und wurde vom Ball getroffen. Der Schiedsrichter entschied sich nach einiger Diskussion gegen Elfmeter.

Aalen verließ sich zusehends auf Standards und Konterchancen. Frankfurt hingegen erarbeitete sich ein paar gute Szenen und ging verdient in der Nachspielzeit der ersten Hälfte durch ein Tor von Mohamed Amine Aoudia in Führung (45 + 2.).

Nach der Pause kamen beide Mannschaften zu Chancen. Schließlich gelang Markus Steinhöfer der Ausgleich für den VfR (64.).

1. FC Heidenheim - FC St. Pauli 2:1 (0:0)

St. Pauli hatte die Chance, mit einem Sieg die Abstiegsränge zu verlassen, und begann engagiert. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen erarbeitete sich mehrere Chancen, doch John Verhoek köpfte einmal in die Arme von Heidenheims Keeper Jan Zimmermann (2.) und einmal drüber (13.), genauso wie Lasse Sobiech (16.).

Heidenheim brauchte etwas Zeit, um ins Spiel zu kommen und war zunächst ähnlich erfolglos in der Chancenauswertung wie St. Pauli. Erst schoss Marcel Titsch-Rivero aus 16 Metern knapp über den Balken (33.), dann verzog Florian Niederlechner aus 22 Metern (35.), und schließlich scheiterte Marc Schnatterer an Torwart Robin Himmelmann (37.).

In der zweiten Hälfte übernahm Heidenheim zusehends das Kommando. Schließlich erzielte Robert Leipertz in der 62. Minute das 1:0. St. Pauli war weiter bemüht, ein Elfmeter für Heidenheim besiegelte jedoch die Niederlage der Hamburger. Schnatterer verwandelte sicher (82.). Den Hamburgern gelang in der Nachspielzeit zwar noch der Anschlusstreffer durch Christopher Nöthe (93.), St. Pauli rutscht dennoch wieder auf den letzten Tabellenplatz ab.

mrr
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.