Zweite Liga 1860 gewinnt Abstiegsduell gegen St. Pauli

Mit neuem Trainer hat 1860 München das Abstiegsduell gegen den FC St. Pauli gewonnen. Der VfL Bochum holte gegen den Aufstiegsaspiranten Karlsruher SC ein Unentschieden.

1860-Spieler: Sieger im Kellerduell
DPA

1860-Spieler: Sieger im Kellerduell


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Torsten Fröhling hat mit 1860 München das Kellerduell gegen den FC St. Pauli gewonnen. In einer umkämpften Partie schlugen die Löwen unter ihrem neuen Trainer den Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg mit 2:1 (1:0). Für die Löwen war es der erste Sieg nach zuvor sieben sieglosen Spielen. Im zweiten Spiel trennten sich der Karlsruher SC und der VfL Bochum mit 0:0.

In der ersten Halbzeit entwickelte zwischen zwischen dem Vorletzten, 1860, und dem Letzten, St. Pauli, zunächst eine offene Partie. Bis zur 10. Minute: St. Paulis Startsev sprang auf der linken Seite unter einem weiten Ball hindurch. Der Münchner Jannik Bandowski flankte in die Mitte, wo St.-Pauli-Kapitän Sören Gonther den Ball beim Klärungsversuch über die Linie grätschte.

Nach der Führung stellten sich die Münchner in die eigene Hälfte und warteten ab. Und das reichte, um den FC St. Pauli in der ersten Halbzeit unter Kontrolle zu halten. Einzig in der 26. Minute gelangten die frappierend schwachen Hamburger mit vors Tor. Doch Marc Rzatkowski scheiterte aus spitzem Winkel am Münchner Torwart Vitus Eicher.

St. Pauli kam mit frischer Überzeugung aus der Halbzei. Und starteten mit ihrer bisher größten Chance: In der 52. Minute vollbrachte es Thy nach einer Hereingabe von Nöthe, den Ball aus fünf Metern unbedrängt an den linken Pfosten zu schieben. In der Folge kamen die Hamburger zu mehreren Abschlüssen.

Mitten hinein in die Drangphase allerdings köpfte Wolf nach Flanke von Adlung in der 72. Minute das 2:0 für die Münchner. Doch St. Pauli konterte: Nach einer Standardsituation in der 77. Minute blieb der Ball am Fünfmeterraum vor Nöthe liegen, der ihn zum Anschlusstreffer in den Winkel drosch. Kurz vor Schuss ergab sich für die Hamburger noch die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Dennis Daube bekam den Ball wiederum aus fünf Metern nicht über die Linie. 1860 verlässt damit den vorletzten Tabellenplatz und springt auf Rang 15.

Karlsruher SC - VfL Bochum 0:0 (0:0)

Im Heimspiel des Aufstiegsaspiranten aus Karlsruhe gegen den VfL Bochum lieferten sich beide Mannschaften im ersten Abschnitt eine Partie mit vielen Torszenen, mit zunehmender Spielzeit ergab sich jedoch ein leichtes Übergewicht für den VfL Bochum. In der 16. Minute köpfte Kapitän Anthony Losilla eine Ecke von Thomas Eisfeld an den linken Pfosten. Und nach einer halben Stunde lief Marco Terrazzino frei auf das Bochumer Tor zu, verlor den Ball aber leichtfertig an KSC-Torwart René Vollath.

In der zweiten Hälfte überstanden die Karlsruher mit Glück einen Schreckensmoment: KSC-Verteidiger Manuel Gulde spielte den Ball nach einer Flanke von rechts im Strafraum mit der Hand, Schiedsrichter Kampka ließ aber weiterlaufen (47. Minute). Wenige Augenblicke später parierte Vollath einen Flachschuss von Timo Perthel. Doch der KSC kam in der Folge besser ins Spiel und hatte seinerseits eine Riesenchance zur Führung, als Dominic Peitz den Ball aus rund zehn Metern nur knapp über die Latte schoss. Der KSC hat nach dem Unentschieden nur noch sechs Punkte Rückstand auf Tabellenführer Ingolstadt und steht mindestens bis Sonntag auf Rang zwei. Die Bochumer liegen mit nun 27 Punkten auf dem zehnten Platz.

frz



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sylkeheimlich 21.02.2015
1.
Schade!
kascnik 21.02.2015
2. Als KSC-Fan
hab ich heute nicht nur Grund zur Freude. Klar, Platz 2 klingt schön, aber im Endeffekt war das heute zuwenig, auch was die Leistung anbelangt. Insbesondere aus dem zentralen Mittelfeld kam zu wenig, zeitgleich wurde versäumt, die Laufwege der Bochumer zuzustellen, weshalb der Punkt am Ende sogar als Gewinn verzeichnet werden muss. Was mich aber wirklich wütend macht, ich frage mal offen das Karlsruher Publikum, wo seit ihr? Man spielt um den Aufstieg und es kommen 13000!Das ist der bisher tollen Saison des KSC nicht würdig. Ich weiß, ich weiß, das Stadion ist alt,marode,das Catering ne Katastrophe,die sanitären Anlagen furchtbar aber das kann keine Ausrede sein. Der KSC macht sein bestes indem Woche für Woche für tolle Spiele geworben wird. Unverständlich und ich hoffe gegen die nächsten Gegner (u.a RedBull und Kaiserslautern) auf 2mal 20000 + X.
kascnik 21.02.2015
3. Als KSC-Fan
hab ich heute nicht nur Grund zur Freude. Klar, Platz 2 klingt schön, aber im Endeffekt war das heute zuwenig, auch was die Leistung anbelangt. Insbesondere aus dem zentralen Mittelfeld kam zu wenig, zeitgleich wurde versäumt, die Laufwege der Bochumer zuzustellen, weshalb der Punkt am Ende sogar als Gewinn verzeichnet werden muss. Was mich aber wirklich wütend macht, ich frage mal offen das Karlsruher Publikum, wo seit ihr? Man spielt um den Aufstieg und es kommen 13000!Das ist der bisher tollen Saison des KSC nicht würdig. Ich weiß, ich weiß, das Stadion ist alt,marode,das Catering ne Katastrophe,die sanitären Anlagen furchtbar aber das kann keine Ausrede sein. Der KSC macht sein bestes indem Woche für Woche für tolle Spiele geworben wird. Unverständlich und ich hoffe gegen die nächsten Gegner (u.a RedBull und Kaiserslautern) auf 2mal 20000 + X.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.