Zweite Liga Braunschweig besiegt Paderborn nach Rückstand

Paderborn hat den Sprung auf Rang 16 verpasst. Der SC unterlag nach einer frühen Führung bei Eintracht Braunschweig. St. Pauli spielte gegen Union Berlin nur Remis, Duisburg bleibt abgeschlagen Letzter.

Eintracht Braunschweig
DPA

Eintracht Braunschweig


Der SC Paderborn hat trotz einer Führung 1:2 (1:2) bei Eintracht Braunschweig verloren. Damit verpasste es der Klub, die direkte Abstiegszone zu verlassen. Bei einem Sieg wäre Paderborn auf den Relegationsplatz geklettert.

Die Begegnung begann mit einem Traumstart für die Gäste. Einen Konter vollendete Moritz Stoppelkamp nach guter Vorarbeit von Süleyman Koc: Der Paderborner traf mit einem Schuss von der Strafraumkante (3. Minute). Aber die Eintracht drehte das Spiel innerhalb von drei Minuten: Gerrit Holtmann glich mit einem schönen Schlenzer in den Winkel aus (29.), Jan Hochscheid traf per Kopf nach einer Ecke (32.). Vor der Pause hatte Braunschweig Glück: Nach einem Foul von Torwart Rafal Gikiewicz an Koc hätte es Elfmeter für die Gäste geben müssen (45.+1.).

In der zweiten Hälfte vereitelte Gikiewicz die größte Gelegenheit der Gäste nach einem abgefälschten Schuss (68.). Paderborn bleibt damit einen Punkt hinter 1860 München, das den Relegationsplatz belegt. Die Münchner könnten am Sonntag (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) durch einen Sieg in Karlsruhe allerdings noch davonziehen.

FC St. Pauli - Union Berlin 0:0

Die erste Gelegenheit zur Führung hatte St. Pauli. Berlins Torwart Jakob Busk lenkte den Kopfball von Lasse Sobiech an den Pfosten (32.). Auf der anderen Seite glänzte auch der Keeper der Gastgeber: Robin Himmelmann entschärfte den Kopfball von Damir Kreilach mit einem unglaublichen Reflex (40.).

Nach dem Seitenwechsel traf Kreilach dann doch - der Treffer zählte aber nicht. Seinem Kopfballtor war eine Abseitsstellung vorausgegangen (77.). Auf der anderen Seite hatte Lennart Thy wenige Minuten zuvor aus kurzer Distanz über das Tor geschossen (74.). St. Pauli liegt nach dem Remis sieben Punkte hinter dem Tabellendritten Nürnberg. Der FCN spielt am Sonntag (13.30 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) noch beim FSV Frankfurt. Union Berlin bleibt vorerst auf Rang acht.

MSV Duisburg - 1. FC Heidenheim 0:2 (0:1)

In der ersten gefährlichen Aktion hatte Heidenheim noch Pech: Marcel Titsch-Rivero traf aus spitzem Winkel nur die Latte (8.). Aber noch vor der Pause erzielte Sebastian Griesbeck mit einem Traumtor die Führung der Gäste: Er schoss aus über 30 Metern in die obere rechte Torecke (24.).

Kurz nach der Pause legte Heidenheim nach. Bard Finnes Schuss aus spitzem Winkel wäre für MSV-Keeper Michael Ratajczak jedoch haltbar gewesen (49.). Zudem hatte Finne knapp im Abseits gestanden, als er den Ball bekam. Duisburgs Rückstand auf den Relegationsplatz beträgt damit vorerst weiter sechs Punkte.

aev



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.