Zweitliga-Relegation 1860 gelingt glückliches Remis gegen Regensburg

Aufatmen bei den Löwen: Im Relegationshinspiel bei Jahn Regensburg hat 1860 München unentschieden gespielt. Der Zweitligist hatte Glück, dass Torhüter Ortega einen Elfmeter hielt.

Regensburgs Marco Grüttner (links) und Münchens Abdoulaye Ba im Kampf um den Ball
DPA

Regensburgs Marco Grüttner (links) und Münchens Abdoulaye Ba im Kampf um den Ball


Der TSV 1860 München kann sich Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Zweiten Bundesliga machen. Der Tabellen-16. erreichte im Relegationshinspiel beim Drittligisten SSV Jahn Regensburg ein 1:1 (0:1). Regensburgs Führungstor gelang Marc Lais bereits in der zweiten Spielminute, Florian Neuhaus erzielte den Münchner Ausgleich (78. Minute). Durch einen parierten Strafstoß sicherte Keeper Stefan Ortega 1860 das Unentschieden (84.).

"Wir müssen nicht um den heißen Brei herumreden. Wir haben nicht gut gespielt, aber das Ergebnis zählt. Das Tor war immens wichtig", sagte Löwen-Kapitän Michael Liendl nach Spielende.

Die Gastgeber, die mit 62 Toren den treffsichersten Angriff ihrer Liga stellen, erwischten einen traumhaften Start: Lais kam im Anschluss an den ersten Eckball der Partie relativ unbedrängt an der Fünfmeterraumgrenze zum Kopfball und erzielte nach 107 Sekunden die Führung für Jahn. Wer dachte, dass sich die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich nun zurückziehen und aufs Kontern verlegen würde, sah sich getäuscht.

Mutig suchte Regensburg auch in der Folge den Weg in die Offensive. Torschütze Lais hätte sein Team belohnen können, doch der Mittelfeldspieler schlug am zweiten Pfosten ein Luftloch und vergab so die Chance auf das mögliche 2:0 (21.). Ebenso viel Glück hatten die Sechziger kurz vor der Halbzeitpause, als ein Freistoß des auffälligen Erik Thommy aus dem Halbfeld gefährlich im Strafraum aufsetzte, um anschließend nur knapp das Münchner Tor zu verfehlen (41.).

Dem Drittletzten der Zweiten Liga aus München war die Verunsicherung anzumerken. Immer wieder schlichen sich Ungenauigkeiten im Passspiel ein, sodass 1860 kaum einmal konstruktiv aufbauen konnte. Sechzigs beste Gelegenheit in der ersten Halbzeit vergab Mittelstürmer Sascha Mölders, der frei stehend eine Flanke von Lumor aus sechs Metern nicht auf das gegnerische Tor bringen konnte (11.).

Ortega rettet Sechzig das Unentschieden

Nach dem Seitenwechsel versuchte 1860 die Initiative zu ergreifen, doch gegen kompakte Hausherren zeigte sich der Zweitligist lange uninspiriert. Stattdessen blieb Regensburg über Konter gefährlich. Ein Flachpass in die Mitte von Thommy wurde gefährlich abgefälscht, trudelte anschließend jedoch knapp am langen Pfosten vorbei (53.).

Der SSV präsentierte sich weiter einsatzfreudig (61 Prozent gewonnene Zweikämpfe), musste gegen stärker werdende Münchner allerdings noch den Ausgleich hinnehmen: Marnon Busch hatte sich auf dem rechten Flügel durchgesetzt, seinen Rückpass in die Mitte konnte der eingewechselte Neuhaus aus elf Metern zum Ausgleich verwerten (78.). Nur wenige Augenblicke später handelte sich Münchens 19 Jahre alter Verteidiger Marin Pongracic einen Platzverweis wegen wiederholten Foulspiels ein (80.).

In der Schlussphase entschärfte Münchens Torhüter Ortega einen Elfmeter von Jahn Kapitän Andreas Geipl und sicherte so den 1:1-Endstand.

In den bisherigen acht Relegationsspielen zwischen Vertretern aus der Zweiten und der Dritten Liga setzte sich sechsmal die klassentiefere Mannschaft durch. 1860 hat am kommenden Dienstag (18 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ARD) im Rückspiel vor heimischer Kulisse die Möglichkeit, diese Statistik aus Sicht der Zweitligisten zu verbessern.

SSV Jahn Regensburg - 1860 München 1:1 (1:0)
1:0 Lais (2.)
1:1 Neuhaus (78.)
Regensburg: Pentke - Saller, Nachreiner, Knoll, Hofrath - Geipl, Lais (76. Palionis) - Thommy, Pusch (85. Hyseni), Hesse (74. Luge) - Grüttner.
München: Ortega - Weber, Ba, Pongracic - Lacazette (42. Neuhaus), Liendl - Busch, Lumor - Aigner (64. Olic), Mölders (64. Gytkjaer), Aycicek.
Gelbe Karten: Nachreiner - Lacazette, Aycicek
Gelb-Rot: Pongracic (80., wiederholtes Foulspiel)
Besondere Vorkommnisse: Ortega hält Foulelfmeter von Geipl (84.)
Schiedsrichter: Patrick Ittrich
Zuschauer: 15.224 (ausverkauft)

lst



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 26.05.2017
1. Muss man
so einen Strafstoß geben ? Genau so wie der sehr zweifelhafte Elfmeter gegen B'schweiger hätte der Elfmeter alles entscheidend sein können. Auch der Platzverweis hätte mit etwas mehr Fingerspitzengefühl nicht sein müssen. Kein schönes Spiel und sehr zerfahren, zuviel Nickeligkeiten von beiden Seiten. Warum 1860 sich da befindet ist also nachvollziehbar, vieles bleibt nur dem Zufall überlassen, einzig der Spielzug zum Ausgleich ist erwähnenswert. Das Jahntor nicht gesehen, erst spät von der U20 WM gegen das Spitzenteam von Vanuatu umgeschaltet, auch ein trostlose Gekicke!
IvicaMarkovic 26.05.2017
2. @1
Ja, bei einem Foul im Strafraum ist auf Elfmeter zu entscheiden. Einen klareren Elfer habe ich übrigens schon lange nicht mehr gesehen.
jjcamera 27.05.2017
3. Elfer
Wer hier einen Elfer pfeift, muss jedes mal pfeifen, wenn jemand im Strafraum hinfällt. Gott sei Dank gehen unberechtigte Elfer oft nicht rein. Die Schiedsrichterausbildung sollte erheblich verbessert werden. Ich denke an Bayern gegen Real: drei Tore gegen Bayern waren krasse Fehlentscheidungen.
Direwolf 27.05.2017
4. Heimrecht
Warum hat eugentlich der 2.tligist im Rückspiel Heimrecht? Normalerweise sagt man doch das das ein Vorteil ist, der der unterklassigen Manschaft zukommen sollte (DFB Pokal und 1st Liga Relegation)
immerfroh 27.05.2017
5.
Zitat von jjcameraWer hier einen Elfer pfeift, muss jedes mal pfeifen, wenn jemand im Strafraum hinfällt. Gott sei Dank gehen unberechtigte Elfer oft nicht rein. Die Schiedsrichterausbildung sollte erheblich verbessert werden. Ich denke an Bayern gegen Real: drei Tore gegen Bayern waren krasse Fehlentscheidungen.
Mir persönlich ist völlig egal, wer von beiden am Ende das Duell gewinnt. Deshalb sehe ich mich hier neutral und meine, dass dieses ungestüme Zweikampfverhalten Strafstoß zur Folge haben muss. Der 60ger trifft von hinten ganz klar die Beine seines Gegners, der Ball war schon weg. Auch wenn der Regensburger dankbar fällt, ist das Elfmeter. Und dass hier immer noch das Bayern/Real-duell rausgekramt wird, spricht schon Bände. Lassen wir mal alle vermeintlichen Fehlentscheidungen weg, dann endet das Rückspiel 1:1 und Vidal wäre schon viel früher duschen gegangen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.