Aus Saudi-Arabien finanziert PGA Tour verbietet Profis Teilnahme an neuer Golf-Serie

Die LIV Golf Invitational Series lockt mit üppigen Preisgeldern, beigesteuert von einem saudi-arabischen Konsortium. Das reizt viele Golfprofis – die aber müssen bei Teilnahme mit Strafen seitens der PGA Tour rechnen.
Profigolfer Martin Kaymer hatte eine Teilnahme an der aus Saudi-Arabien finanzierten neuen Serie erwogen

Profigolfer Martin Kaymer hatte eine Teilnahme an der aus Saudi-Arabien finanzierten neuen Serie erwogen

Foto: Sven Hoppe / dpa

Der Streit um die neue aus Saudi-Arabien finanzierte Golf-Serie spitzt sich zu. Die PGA Tour teilte mit, dass sie den Spielern eine Teilnahme am Auftaktevent der neuen, rivalisierenden und millionenschweren LIV Golf Invitational Series in London verbietet.

»Wir glauben, dass es die beste Entscheidung für die Spieler und die Tour ist«, so Tyler Dennis, Präsident der PGA Tour in einer Mitteilung. Die Golf League feiert am 9. Juni in London ihr Debüt. Zeitgleich findet in Toronto ein PGA-Turnier statt.

Kaymer und Mickelson an neuer Tour interessiert

Die neue Golf-Serie, die auch auf mehreren Golfplätzen des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump ausgespielt werden soll, versuchte im Vorfeld, Spieler von der PGA Tour mit hohen Summen abzuwerben. Unter anderem der frühere Weltranglistenerste Martin Kaymer und der sechsmalige Majorsieger Phil Mickelson hatten laut ihrer Berater eine Anfrage für die Teilnahme am Londoner Turnier gestellt. Allein diese Veranstaltung ist mit 20 Millionen US-Dollar dotiert – der Sieger bekommt vier Millionen Dollar.

»Leider scheint die PGA Tour den Profi-Golfern ihr Recht, Golf zu spielen, absichtlich verbieten zu wollen«, sagte Greg Norman. Der frühere Weltranglistenerste fungiert als prominenter Geschäftsführer der neuen Liga, das von einem Konsortium aus Saudi-Arabien finanziert wird.

Die Golf-Spieler, die an einem Nicht-PGA-Tour-Event teilnehmen möchten, müssen bei der PGA Tour um Erlaubnis bitten, wenn zeitgleich ein Event in Nordamerika stattfindet. Bei einem Verstoß drohen den Spieler harte Strafen.

cev/dpa
Mehr lesen über