Handball-WM der Frauen 2019 Spielplan, Ergebnisse, Liveticker

In Japan wird ab dem 30. November der 24. Handball-Weltmeister ermittelt. Deutschland gilt als Außenseiter. Alles Wichtige zum Turnier finden Sie hier.

Emily Bölk und die deutsche Auswahl müssen Siebter werden, um sich für Olympia zu qualifizieren
Marco Wolf/DPA

Emily Bölk und die deutsche Auswahl müssen Siebter werden, um sich für Olympia zu qualifizieren


Handball-WM der Frauen 2019

Erstmals in der Geschichte richtet Japan eine Handball-WM der Frauen aus. Zwischen dem 30. November und dem 15. Dezember wird der neue Weltmeister ermittelt. 24 Nationen - darunter auch Deutschland in Gruppe B - kämpfen um die Trophäe. Als Titelverteidiger geht die französische Auswahl ins Turnier. Auch in diesem Jahr zählt die Équipe zu den Top-Favoriten.

Die Gruppen auf einen Blick
Gruppe A:
Niederlande, Norwegen, Serbien, Slowenien, Angola, Kuba
Gruppe B:
Frankreich, Dänemark, Deutschland, Südkorea, Brasilien, Australien
Gruppe C:
Rumänien, Ungarn, Montenegro, Spanien, Senegal, Kasachstan
Gruppe D:
Russland, Schweden, Japan, China, Argentinien, DR Kongo

Der Spielplan (alle Zeitangaben MEZ)

Gruppenphase

Gruppe A:
30. November: Serbien - Angola 32:25 (16:12)
30. November: Niederlande - Slowenien 26:32 (14:15)
30. November: Norwegen - Kuba 47:16 (25:9)
2. Dezember: Kuba - Serbien 27:46 (11:25)
2. Dezember: Angola - Niederlande 28:35 (12:17)
2. Dezember: Slowenien - Norwegen 20:36 (12:13)
3. Dezember: Niederlande - Kuba 51:23 (22:11)
3. Dezember: Slowenien - Angola 24:33 (12:16)
3. Dezember: Norwegen - Serbien 28:25 (13:12)
5. Dezember: Kuba - Slowenien 26:39 (15:17)
5. Dezember: Serbien - Niederlande 23:36 (12:20)
5. Dezember: Norwegen - Angola 30:24 (13:12)
6. Dezember: Serbien - Slowenien 29:27 (12:11)
6. Dezember: Angola - Kuba 40:30 (20:16)
6. Dezember: Niederlande - Norwegen 30:28 (14:18)

Gruppe B:
30. November: Deutschland - Brasilien 30:24 (14:11)
30. November: Frankreich - Südkorea 27:29 (13:12)
30. November: Dänemark - Australien 37:12 (17:4)
1. Dezember: Australien - Deutschland 8:34 (4:16)
1. Dezember: Brasilien - Frankreich 19:19 (7:10)
1. Dezember: Südkorea - Dänemark 26:26 (13:10)
3. Dezember: Südkorea - Brasilien 33:27 (16:14)
3. Dezember: Frankreich - Australien 46:7 (21:3)
3. Dezember: Dänemark - Deutschland 25:26 (11:13)
4. Dezember: Australien - Südkorea 17:34 (10:18)
4. Dezember: Deutschland - Frankreich 25:27 (12:14)
4. Dezember: Dänemark - Brasilien 24:18 (11:9)
6. Dezember: Brasilien - Australien 31:9 (15:5)
6. Dezember: Deutschland - Südkorea 27:27 (15:14)
6. Dezember: Frankreich - Dänemark 18:20 (7:9)

Gruppe C:
30. November: Montenegro - Senegal 29:25 (14:15)
30. November: Ungarn - Kasachstan 39:15 (22:8)
30. November: Rumänien - Spanien 16:31 (9:16)
1. Dezember: Kasachstan - Montenegro 21:30 (11:13)
1. Dezember: Senegal - Rumänien 24:29 (12:15)
1. Dezember: Spanien - Ungarn 29:25 (18:13)
3. Dezember: Spanien - Senegal 29:20 (14:13)
3. Dezember: Ungarn - Montenegro 24:25 (12:13)
3. Dezember: Rumänien - Kasachstan 22:20 (14:11)
4. Dezember: Kasachstan - Spanien 16:43 (11:19)
4. Dezember: Montenegro - Rumänien 27:26 (11:12)
4. Dezember: Ungarn - Senegal 30:20 (17:9)
6. Dezember: Montenegro - Spanien 26:27 (14:14)
6. Dezember: Senegal - Kasachstan 30:20 (15:7)
6. Dezember: Rumänien - Ungarn 28:27 (10:16)

Gruppe D:
30. November: Japan - Argentinien 24:20 (14:10)
30. November: Russland - China 26:11 (13:6)
30. November: Schweden - DR Kongo 26:16 (11:8)
2. Dezember: Argentinien - Russland 22:35 (12:17)
2. Dezember: DR Kongo - Japan 16:28 (9:17)
2. Dezember: China - Schweden 19:32 (7:16)
3. Dezember: Russland - DR Kongo 34:13 (19:7)
3. Dezember: China - Argentinien 28:34 (13:18)
3. Dezember: Schweden - Japan 34:26 (20:13)
5. Dezember: DR Kongo - China 25:24 (10:11)
5. Dezember: Japan - Russland 23:33 (16:16)
5. Dezember: Schweden - Argentinien 30:23 (14:11)
6. Dezember: Japan - China 35:18 (17:8)
6. Dezember: Argentinien - DR Kongo 25:16 (9:13)
6. Dezember: Russland - Schweden 30:22 (16:12)

Platzierungsspiele

Halbfinale um Platz 21. Platz
8. Dezember: Kuba - Australien 45:25 (25:16)
8. Dezember: Kasachstan - China 29:23 (16:15)

Halbfinale um den 17. Platz
8. Dezember: Slowenien - Brasilien 19:32 (9:18)
8. Dezember: Senegal - Kongo 28:23 (16:9)

Halbfinale um den 13. Platz
8. Dezember: Angola - Frankreich 17:28 (9:9)
8. Dezember: Ungarn - Argentinien 34:26 (19:12)

Hauptrunde

Gruppe I
8. Dezember: Serbien - Südkorea 36:33 (21:16)
8. Dezember: Niederlande - Deutschland 23:25 (12:11)
8. Dezember: Norwegen - Dänemark 22:19 (12:9)
9. Dezember: Deutschland - Serbien 28:29 (17:19)
9. Dezember: Dänemark - Niederlande 27:24 (14:9)
9. Dezember: Südkorea - Norwegen 25:36 (10:20)
11. Dezember: Niederlande - Südkorea 40:33 (23:16)
11. Dezember: Serbien - Dänemark 26:26 (14:11)
11. Dezember: Norwegen - Deutschland 32:29 (17:16)

Gruppe II
8. Dezember: Rumänien - Russland 18:27 (10:10)
8. Dezember: Montenegro - Japan 30:26 (14:11)
8. Dezember: Spanien - Schweden 28:28 (14:8)
10. Dezember: Russland - Montenegro 35:28 (17:16)
10. Dezember: Japan - Spanien 31:33 (13:17)
10. Dezember: Schweden - Rumänien 34:22 (14:9)
11. Dezember: Spanien - Russland 26:36 (12:16)
11. Dezember: Rumänien - Japan 20:37 (8:18)
11. Dezember: Montenegro - Schweden 26:23 (12:12)

Finalrunde

Spiel um Platz sieben
13. Dezember: Deutschland - Schweden (6.30 Uhr)

Spiel um Platz fünf
13. Dezember: Serbien - Montenegro (3.30 Uhr)

Halbfinale
13. Dezember: Norwegen - Spanien (9.30 Uhr)
13. Dezember: Russland - Niederlande (12.30 Uhr)

Deutschlands Trainer Henk Groener stehen schwere Aufgaben bevor
Guido Kirchner/DPA

Deutschlands Trainer Henk Groener stehen schwere Aufgaben bevor

Chancen des deutschen Teams und Favoritinnen

Nein, Losglück hatte die DHB-Auswahl nicht. In Gruppe B bekommt es das Team von Trainer Henk Groener zum Auftakt am 30. November mit Brasilien zu tun, der letzte und bislang einzige WM-Titel der Seleção liegt sechs Jahre zurück. Mit Dänemark (1997) und Südkorea (1995) warten zwei weitere Ex-Champions auf Deutschland. Am vorletzten Spieltag der Gruppe kommt es zum Duell mit Frankreich, dem aktuellen Welt- und Europameister. Schon ein Weiterkommen wäre für Deutschland ein Erfolg. Um sich für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu qualifizieren, muss Deutschland die Gruppenphase überstehen und mindestens Siebter werden.

Als klarer Favorit reiste Frankreich nach Japan, scheiterte in der Gruppenphase jedoch nach Niederlagen gegen Dänemark und Südkorea sowie einem Unentschieden gegen Brasilien. In die Hauptrunde schafften es dagegen Norwegen und die Niederlande, die ebenfalls vor dem Turnier als aussichtsreiche Kandidaten galten. Außerhalb Europas stehen die Chancen auf den Titel eher schlecht: Brasilien enttäuschte bei den zurückliegenden Großturnieren und schaffte es nicht in die Hauptrunde. Auch die traditionell starken Südkoreanerinnen schienen vor dem Turnier den Anschluss an die europäischen Top-Nationen etwas verloren zu haben, überzeugten dann aber als Sieger der Gruppe B.

Der Kader der deutschen Nationalmannschaft

Tor: Isabell Roch (Borussia Dortmund), Dinah Eckerle (SG BBM Bietigheim), Ann-Cathrin Giegerich (Thüringer HC)

Rückraum: Mia Zschocke (Bayer 04 Leverkusen), Kim Naidzinavicius (SG BBM Bietigheim), Alina Grijseels (Borussia Dortmund), Alicia Stolle (Thüringer HC), Shenia Minevskaja (Brest Bretagne Handball), Maren Weigel (TuS Metzingen), Emily Bölk (Thüringer HC)

Außen: Amelie Berger (SG BBM Bietigheim), Jenny Behrend (VfL Oldenburg), Ina Großmann (Thüringer HC)

Kreis: Meike Schmelzer (Thüringer HC), Luisa Schulze (SG BBM Bietigheim), Antje Lauenroth (SG BBM Bietigheim), Julia Behnke (GK Rostow am Don)

Trainer: Henk Groener

Die Handball-WM im TV

Alle deutschen Spiele sind im Livestream auf handball-deutschland.tv zu sehen. Sollte das Team frühzeitig ausscheiden, überträgt der Anbieter erst wieder ab den Halbfinal-Partien. Auf den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF werden die Begegnungen nicht zu sehen sein.

Alle Weltmeister seit 1990 auf einen Blick

2017: Frankreich
2015: Norwegen
2013: Brasilien
2011: Norwegen
2009: Russland
2007: Russland
2005: Russland
2003: Frankreich
2001: Russland
1999: Norwegen
1997: Dänemark
1995: Südkorea
1993: Deutschland
1990: UdSSR

bam

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.