EM in Hamburg Laura Philipp verteidigt Titel in Ironman-Bestzeit

So schnell wie Laura Philipp war noch keine Frau bei einem Ironman-Rennen: Die Titelverteidigerin wurde ihrer Favoritenrolle bei der EM in Hamburg gerecht. Ein Zwischenstopp verhinderte einen weiteren Rekord.
Triathletin Laura Philipp

Triathletin Laura Philipp

Foto: Georg Wendt / dpa

Topfavoritin Laura Philipp hat bei der Ironman-EM in Hamburg ihren Titel erfolgreich verteidigt und dabei die beste Zeit einer Frau bei einem Ironman-Rennen weltweit erzielt. Die Triathletin setzte sich am Sonntag nach 3,8 Kilometern Schwimmen, 180 Kilometern auf dem Rad und einem Marathonlauf um die Binnen- und Außenalster überlegen in 8:18:20 Stunden durch. Sie wiederholte damit ihren Erfolg von vor einem Jahr im finnischen Kuopio-Tahko.

Noch nie war eine Frau bei einem Rennen der Marke Ironman schneller als sie. Nur bei der Konkurrenz-Serie Challenge in Roth 2011 war die Britin Chrissie Wellington über dieselbe Distanz sieben Sekunden früher ins Ziel gekommen. Philipp verpasste diese Zeit, weil sie beim zweiten Wechsel vom Rad zum Laufen zur Toilette gehen musste.

Nach Corona-Infektion wieder in Form

Erst eine Woche zuvor hatte die 35 Jahre alte Heidelbergerin den halb so langen Ironman 70.3 in Kraichgau gewonnen. Noch Anfang Mai hatte sie wegen einer Corona-Infektion ihre Teilnahme an der von 2021 nachgeholten Ironman-WM in St. George in Utah absagen müssen. Zum Start in Hamburg hatte sich die WM-Vierte von 2019 auf Hawaii kurzfristig entschieden.

Die EM der Männer findet im Rahmen des Ironman in Frankfurt/Main am 26. Juni statt.

cev/dpa
Mehr lesen über