Streit über Testosteron-Regel Semenya zieht vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

Caster Semenya soll ihren Testosteronwert senken, um ihre Lieblingsstrecke laufen zu dürfen. Die Olympiasiegerin wehrt sich dagegen – um für »für Würde und Gleichheit von Frauen im Sport zu kämpfen«.
Caster Semenya will wieder über 800 Meter starten dürfen (Archivbild)

Caster Semenya will wieder über 800 Meter starten dürfen (Archivbild)

Foto: Hendrik Schmidt / dpa

Die zweifache Olympiasiegerin Caster Semenya zieht in ihrem langjährigen Rechtsstreit vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg. Das teilte Semenya via Twitter mit.

»Ich hoffe, der Europäische Gerichtshof wird die langwährenden Menschenrechtsverletzungen gegen Athletinnen durch World Athletics beenden«, schrieb die 30 Jahre alte Südafrikanerin in einer Erklärung. »Alles, was wir möchten, ist die Erlaubnis, frei zu laufen, jetzt und für immer, als die starken und furchtlosen Frauen, die wir sind und immer waren.«

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die zweimalige 800-Meter-Olympiasiegerin hatte im September 2020 vor dem Schweizer Bundesgericht in Lausanne eine Niederlage hinnehmen müssen. Es hatte ihre Beschwerde zurückgewiesen, mit der Semenya gegen eine Entscheidung des Internationalen Sportgerichtshofs Cas vorgegangen war. Im Kern des Rechtsstreits geht es um eine umstrittene Regel des Leichtathletik-Weltverbands – heute World Athletics – zum Testosteronlimit für Mittelstreckenläuferinnen mit intersexuellen Anlagen.

»Bei diesem Kampf geht es nicht nur um mich, sondern darum, Stellung zu beziehen und für Würde, Gleichheit und die Menschenrechte von Frauen im Sport zu kämpfen«, sagte die Semenya nun und bedankte sich bei allen, die hinter ihr gestanden hätten.

Semenya darf nicht auf ihrer Gold-Strecke starten

Die Regel verlangt, dass Semenya ihren natürlichen Testosteronwert durch Medikamente senkt. Die dreimalige Weltmeisterin lehnt das ab. Für den Verband gehört sie zu den »biologisch männlichen Athleten mit weiblichen Geschlechtsidentitäten«. Sie darf daher zurzeit nicht bei Wettbewerben im Laufen über eine Distanz zwischen 400 Metern und einer Meile starten, also auch nicht über 800 Meter, jener Disziplin, in der sie olympisches Gold gewann.

Die Regelungen werden kritisiert, unter anderem Vertreter aus Südafrika stützen Semenyas Position. Vor allem wegen der Art und Weise, wie Sportlerinnen ihren Testosteronspiegel senken sollen: Die tägliche Einnahme von Antibabypillen, die Verwendung von Hormonblocker-Spritzen oder eine Operation. »Die Vorschriften verlangen von diesen Frauen, sich demütigenden und invasiven körperlichen Untersuchungen zu unterziehen«, sagten Semenyas Anwälte. Darauf würden für die Frauen schädliche und experimentelle medizinische Verfahren folgen.

ptz/dpa/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.