Leichtathletik-EM Ex-Weltmeister Kaul krönt große Aufholjagd mit Gold im Zehnkampf

Lange war Niklas Kaul nur Siebter im Zehnkampf. Dann drehte der Ex-Weltmeister auf. Über die abschließenden 1500 Meter pulverisierte Kaul seine persönliche Bestzeit – und stürmte zum EM-Titel.
Niklas Kaul jubelt nach seinem Gold-Lauf

Niklas Kaul jubelt nach seinem Gold-Lauf

Foto: Alexander Hassenstein / Getty Images

Zehnkampf-Ass Niklas Kaul hat nach einem sensationellen Endspurt noch die Goldmedaille bei der EM in München gewonnen. Damit feierte der 24-Jährige nach dem WM-Coup von 2019 den zweiten großen Triumph seiner Karriere. Mit 8545 Punkten siegte er am Dienstag vor dem Schweizer Simon Ehammer, der auf 8468 Punkte kam.

Der Mainzer hatte vor den letzten beiden Disziplinen noch auf dem siebten Rang gelegen, schaffte aber mit 76,05 Metern im Speerwurf und einem starken 1500-Meter-Lauf in persönlicher Bestzeit von 4:10,04 Minuten noch die überraschende Wende. Der frühere WM-Dritte Kai Kazmirek von der LG Rhein-Neuwied kam auf Platz acht mit 8151 Punkten.

Kaul hat mit seinem EM-Titelgewinn die Nachfolge von Arthur Abele angetreten, der vor vier Jahren in Berlin triumphiert hatte und bei dem letzten Zehnkampf seiner Karriere umjubelt wurde. Der 36-jährige Ulmer war im Hürdensprint zunächst wegen eines vermeintlichen Fehlstarts disqualifiziert worden, durfte aber nach einem erfolgreichen Protest weiterkämpfen. Über den 15. und letzten Rang mit 7662 Punkten kam Abele nicht mehr hinaus.

»Der WM-Titel ist drei Jahre her, dazwischen lief nicht richtig viel zusammen. Bei den 1500 sind mir fast die Ohren weggeflogen, das war der Wahnsinn«, sagte Kaul ins Stadion-Mikrofon, nachdem er in den letzten zwei Disziplinen mehr als 500 Punkte auf den bis dahin führenden Ehammer aufgeholt hatte.

Vor allem Verletzungen hatten Kaul nach seinem Triumph in Doha 2019 zurückgeworfen. Erst musste er eine langwierige Schulterverletzung bewältigen und bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio das vorzeitige Aus nach einer Sprunggelenksverletzung im Fuß verkraften.

cev/dpa
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.