Missbrauch im US-Turnen Ex-Trainer Geddert nach Anklage tot aufgefunden

John Geddert, ehemaliger Coach der Turn-Olympiasiegerinnen aus den USA, ist tot. Zuvor war gegen den 63-Jährigen Anklage unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs erhoben worden.
John Geddert (2012)

John Geddert (2012)

Foto: Kathy Willens / dpa

Der frühere US-Turntrainer John Geddert, Angeklagter im Missbrauchsskandal, wurde tot aufgefunden. Darüber informierte Michigans Generalstaatsanwältin Dana Messels via Twitter. Es gibt keine Hinweise auf Fremdverschulden. Auch das Büro von Gedderts Anwalt bestätigte der Deutschen Presse-Agentur den Tod.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der 63-Jährige war erst wenige Stunden zuvor unter anderem wegen Menschenhandels und krimineller sexueller Handlungen angeklagt worden. Die Anklageschrift gegen Geddert, der die US-Frauen bei Olympia 2012 zu Gold geführt hatte, umfasste 24 Punkte.

Geddert wurde eine große Nähe zum ehemaligen Teamarzt Larry Nassar vorgeworfen, einem überführten Sexualverbrecher, der im Dezember 2017 wegen des Besitzes kinderpornografischen Materials eine 60-jährige Haftstrafe erhalten hatte. Der Mediziner soll zudem über Jahrzehnte junge Turnerinnen unter dem Deckmantel ärztlicher Aufsicht missbraucht haben. Nassar arbeitete in einem Trainingskomplex, der in Gedderts Besitz war.

Geddert soll unter anderem Nassars Machenschaften gedeckt haben. Weder der ehemalige Trainer noch sein Anwalt hatten sich zu den Anklagepunkten geäußert. Zudem hätte sich Geddert wegen zweier sexueller Übergriffe verantworten sollen. In beiden Fällen geht es um namentlich nicht genannte Athletinnen im Alter von 13 und 16 Jahren. Im Falle einer Verurteilung hätte ihm lebenslängliche Haft gedroht.

Kreisen Ihre Gedanken darum, sich das Leben zu nehmen? Sprechen Sie mit anderen Menschen darüber. Hier finden Sie – auch anonyme – Hilfsangebote in vermeintlich ausweglosen Lebenslagen. Per Telefon, Chat, E-Mail oder im persönlichen Gespräch.

mfu/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.